> > > > Tonga-Vollausbau als Radeon R9 380X im Anmarsch

Tonga-Vollausbau als Radeon R9 380X im Anmarsch

Veröffentlicht am: von

amd radeon 2013Mit der Neuauflage der Radeon-R9/R7-300-Serie versprach AMD ein aufgeräumteres Produktportfolio. Durch die Ausgliederung der Radeon R9 Fury X (Hardwareluxx-Artikel), Radeon R9 Fury (Hardwareluxx-Artikel) und Radeon R9 Nano (Hardwareluxx-Artikel) nimmt AMD zumindest den High-End-Bereich schon einmal aus dieser Ansicht heraus. Darunter sind derzeit nur die Radeon R7 360, R7 370, R9 380, R9 390 und R9 390X angesiedelt. Bereits vor einigen Wochen zeichnete sich aber eine Erweiterung auf die Radeon R9 370X ab, die bisher aber nur in China verfügbar ist.

Nun sind in Asien Bildern einer vermeintlichen Radeon R9 380X aufgetaucht. Die Besonderheit dabei ist die Tatsache, dass hier die Tonga-GPU im Vollausbau zum Einsatz kommen soll. Genau vor einem Jahr präsentierte AMD die Radeon R9 285, eben mit Tonga-GPU, ausgestattet mit 1.792 Shadereinheiten, 112 Textureinheiten und 32 ROPs. Als Antigua-GPU findet sie sich in gleicher architektonischer Konfiguration auf der Radeon R9 380 wieder.

Schon lange aber wird über eine Tonga-GPU im Vollausbau berichtet. Bisher ist keine Grafikkarte damit im Einzelhandel erschienen, wenngleich Apple im iMac mit 5K-Retina-Display eine Radeon R9 M295X verbaut, die eben einen solchen Vollausbau darstellt. Die nun aufgetauchte Karte stammt aus dem Hause XFX. Zwei Lüfter sitzen auf dem Kühler und sorgen für eine ausreichende Versorgung mit Frischluft. Bei den aktuellen XFX-Karten lassen sich diese Lüfter sehr einfach entfernen, was einen Blick auf den darunterliegenden Kühler zulässt. Ein Bild des PCBs oder der GPU gibt es allerdings nicht.

Ein Ausbau mit 2.048 Shadereinheiten für Tonga würde auch 128 Textureinheiten und 36 ROPs nach sich ziehen. Offen ist aber auch die Frage nach der Speicheranbindung. Tonga mit 1.792 Shadereinheiten verwendet ein 256 Bit breites Speicherinterface mit daran angebundenen 2 oder 4 GB Grafikspeicher. Für Tonga im Vollausbau stünde auch ein 384 Bit breites Speicherinterface im Raum. Allerdings muss AMD dazu auch abwägen, ob der höhere Stromverbrauch zur restlichen Leistung der Karte passt. Theoretisch wäre so ein Speicherausbau mit 3 oder 6 GB möglich. Sicherlich ist dies auch eine Kostenfrage.

Ob und wann die Radeon R9 380X erscheinen wird, ist derzeit aber noch offen. Bisher hat es die Radeon R9 370X auch noch nicht in den westlichen Markt geschafft. Das Einführen beider Karten würde aber auch wieder dazu führen, dass die Modellvielfallt auf ein Maß anwächst, dass man mit der Vorgänger-Generation hinter sich lassen wollte.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (50)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Tonga-Vollausbau als Radeon R9 380X im Anmarsch

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]