> > > > Die neuen AMD-Grafikkarten sind ab 115 Euro erhältlich

Die neuen AMD-Grafikkarten sind ab 115 Euro erhältlich

Veröffentlicht am: von

amd radeon 2013Am Mittwoch schickte AMD seine neuen Grafikkarten der R7/R9-300-Familie ins Rennen und versprach die Radeon R9 390X, 390, 380 und Radeon R7 370 sowie die Radeon R7 360 ab sofort auch ausliefern zu können. In unserem Preisvergleich werden die neuen Modelle bereits ab etwa 115 Euro gelistet und sind teilweise auch schon zu haben.

Den Einstieg in die neue Generation gewährt die AMD Radeon R7 360 mit ihren 768 Streamprozessoren und ihrem 2.048 MB großen GDDR5-Videospeicher. Sie ist über unseren Preisvergleich schon ab etwa 115 Euro zu haben. Die Auswahl ist riesig, zahlreiche Modelle von Sapphire, MSI, PowerColor und ASUS mit eigenem Kühlsystem und höheren Taktraten sind verfügbar. Das günstigste Modell ist die PowerColor Radeon R7 360.

Ähnlich sieht es beim nächst größeren Modell aus. Auch hier sind bereits zahlreiche Boardpartner-Karten erhältlich, die zu Preisen zwischen etwa 160 und und 210 Euro zu haben sind. Das günstigste Modell ist die HIS Radeon R7 370 IceQ X OC mit einem Preis von rund 159 Euro. Die AMD Radeon R7 370 stellt 1.024 Streamprozessoren und bis zu 4.096 MB GDDR5-Videospeicher bereit. Im Vergleich zur Radeon R7 360 ist das Speicherinterface mit 256 Bit doppelt so breit.

AMD Radeon R9 300 ab 199 Euro

Die Modelle der Radeon-R9-Familie sind in unserem Preisvergleich zwei Tage noch ihrem Start ebenfalls schon gelistet und in guten Stückzahlen erhältlich. Die Radeon R9 380, welche auf einem leicht überarbeiteten „Tonga“-Chip basiert, gibt es wahlweise mit 2 oder 4 GB GDDR5-Videospeicher, welcher ebenfalls über 256 Datenleitungen anbindet. Die Zahl der Recheneinheiten ist im Vergleich zu den beiden erstgenannten Modellen auf 1.792 ALUs angestiegen. Preislich muss man hier zwischen 199 und 275 Euro einplanen, wobei die Modelle mit 4-GB-Speicher erst ab etwa 235 Euro zu haben sind.

Die beiden Topmodelle, die Radeon R9 390 und Radeon R9 390X, sind hingegen ab etwa 344 bzw. 435 Euro erhältlich und liegen damit schon heute leicht unter der unverbindlichen Preisempfehlung seitens AMD. Sie basieren auf der ebenfalls nur leicht überarbeiteten „Hawaii“-GPU, die nun als „Grenada“ firmiert und 2.560 bzw. 2.816 Streamprozessoren sowie jeweils 8 GB GDDR5-Videospeicher samt 512-Bit-Interface bereitstellt. Auch diese Modelle sind bereits bei zahlreichen Händlern als lieferbar gekennzeichnet, womit AMD sein Versprechen halten konnte, seine neuen Grafikkarten pünktlich an den Markt zu liefern.

Fury X später

Die Radeon R9 390X, Radeon R9 390 und die Radeon R9 380 konnten wir pünktlich zum Launch der neuen AMD-Generation ausführlich auf den Prüfstand stellen. Die eigentliche Neuheit und das nächste Flaggschiff der US-Amerikaner soll hingegen erst ab kommenden Mittwoch erhältlich sein – dann wird es von uns auch die ersten Benchmarks zur AMD Radeon R9 Fury X geben. In der Redaktion ist sie jedenfalls schon eingetroffen.

Die technischen Daten der AMD Radeon R7/R9 300 im Überblick
Modell AMD Radeon R9 390X AMD Radeon R9 390 AMD Radeon R9 380 AMD Radeon R7 370 AMD Radeon R7 360
Straßenpreis ab etwa 435 Euro ab etwa 345 Euro ab etwa 199 Euro ab etwa 159 Euro  ab etwa 115 Euro
Homepage www.amd.de www.amd.de www.amd.de www.amd.de www.amd.de
Technische Daten
GPU Grenada XT Grenada PRO Tonga Pitcairn Bonaire
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm  28 nm 28 nm 
Transistoren 6,2 Milliarden 6,2 Milliarden 5,0 Milliarden  2,8 Milliarden 2,08 Milliarden 
GPU-Takt (Boost Clock) 1.050 MHz 1.000 MHz 970 MHz 975 MHz  1.050 MHz 
Speichertakt 1.500 MHz 1.500 MHz 1.375 / 1.425 MHz  1.400 MHz  1.625 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5  GDDR5  GDDR5 
Speichergröße 8 GB 8 GB  2 / 4 GB  2 / 4 GB  2 GB 
Speicherinterface 512 Bit 512 Bit 256 Bit  256 Bit  128 Bit 
Speicherbandbreite 384,0 GB/s 384,0 GB/s 176,0 / 182,4 GB/s  179,2 GB/s  104,0 GB/s 
DirectX-Version 12 12 12  12  12 
Shadereinheiten 2.816 2.560 1.792  1.024  768 
Textur Units 176 160 112  64  48 
ROPs 64 64 32  32  16 
Typische Boardpower 275 Watt 275 Watt 190 Watt  110 Watt  100 Watt 
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire  CrossFire  CrossFire 

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2681
Hatte mich sehr auf eine 370 mit gutem P/L Verhältnis gefreut, schon heftig das man am ende ein 7850 Rebrand für 159€ bekommt, dafür bekommt man eine 270X, wer soll denn da bitte eine 370 kaufen?

Von den ganzen Rebrands finde ich höchstens eine 380 4GB interessant, nur die absurd hohe TDP schmälert die Vorfreude.
#5
customavatars/avatar211472_1.gif
Registriert seit: 20.10.2014
Berlin
Obergefreiter
Beiträge: 106
Was heult ihr denn gleich wider los, R7 370 passt doch

ist ja keine "jetzt bitte ACHTUNG" R9! 370

die 270X zählt man noch zur R9 ....
#6
Registriert seit: 02.06.2015

Matrose
Beiträge: 19
Schaut mal bitte auf den Wechselkurs, orientiert sich doch alles am Dollar. 2011 hab ich noch 140 € für die 6870 bezahlt (sollte ungefähr der 7850 entsprechen... naja, vielleicht nicht ganz), heute wären das schon 175 €. Jetzt bekommt man bei der 370 ab 155 € ca. 25% Mehrleistung zur 6870, das ist mMn ein halbwegs verständlicher Preis für eine neu aufgesetzte Karte. Und ich hab jetzt die Inflation nicht miteinberechnet, durch die kommen in den vier Jahren auch noch ca. 10% drauf.
Dass das im Verhältnis zur stärkeren 270X immer noch zu viel ist, ist klar. Aber auf der anderen Seite ist die 270X schon viel länger auf dem Markt und der Preiskampf zwischen den Herstellern ist deutlich größer als bei den frisch rausgekommenen R300. Nachfrage > Angebot weil "neu" -> teuer, ganz klassisch. Gebt dem Markt etwas Zeit, bevor ihr rummeckert.
#7
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 11438
Zitat ElSnoopo;23599052
2011 hab ich noch 140 € für die 6870 bezahlt (sollte ungefähr der 7850 entsprechen... naja, vielleicht nicht ganz), heute wären das schon 175 €. Jetzt bekommt man bei der 370 ab 155 € ca. 25% Mehrleistung zur 6870, das ist mMn ein halbwegs verständlicher Preis für eine neu aufgesetzte Karte. Und ich hab jetzt die Inflation nicht miteinberechnet


Durch die Inflation darf man die 140€ heute eher mit 150-160€ vergleichen, das ist klar.
Aber vergleich mal mit Nvidia. Nvidia ist dafür bekannt, überteuert zu sein. Und dennoch gibts da n viel besseres P/L.
Haut man 20€ auf diese 160€ drauf, kommt man in Preisregionen der GTX960, welche mal eben fast 3x so schnell wie eine HD6870 ist, und dabei auch nur 90W verbraucht, was dann bei Zockern diese 20€ extra in 2-3 Jahren wieder reinholt.
#8
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 11438
Btw der Konkurent der GTX960 ist die 380. Die 380 ist minimal schneller, aber verbraucht deutlich mehr. GTX960 Referenz 85W vs 380 Referenz mit 190W.
Das sind 100W mehr. Zockt man 6 Stunden pro Tag, macht das am ende des Jahres mal eben 60€ mehr auf der Stromrechnung.
#9
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 6953
Zitat Nighteye;23600029
Btw der Konkurent der GTX960 ist die 380. Die 380 ist minimal schneller, aber verbraucht deutlich mehr. GTX960 Referenz 85W vs 380 Referenz mit 190W.
Das sind 100W mehr. Zockt man 6 Stunden pro Tag, macht das am ende des Jahres mal eben 60€ mehr auf der Stromrechnung.

Ja wenn du von den Peak (Spitzen) Werten ausgehst, diese bestimmen aber nicht die kWh die wir bezahlen. ;)
Bleibt die Frage wer kühler bzw. leiser bleibt.

Eine FirePro W9100 ist passiv gekühlt, hat aber auch keine Display Ausgänge. :fresse:
#10
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 11438
Zitat Phantomias88;23600039
Ja wenn du von den Peak (Spitzen) Werten ausgehst


Das waren keine Spitzenwerte, sondern Gamingloop.

Ingame benötigt die R380 ganze 18W mehr als die R9 285 durch die höheren Chiptakt Frequenzen.

Ingame benötigte eine R9 285 168W laut Leistungsaufnahme: Generationenvergleich - Nvidia GeForce GTX 960: Maxwell kommt in der Mittelklasse an

Ergo benötigt die 380 so 186W als Referenz. Das sind 101W unterschied zur Referenz GTX960 ingame.

man bezahlt diese 5% Extraleistung ergo mit viel Geld. Bei 3h Zocken pro Tag ca 33€ mehr im Jahr.
Bei viel Spielern welche 6-8h Täglich zocken, kommt man da auf 80€ mehr im Jahr.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Und die angeblichen 168W bei der 285 sind noch ein sehr Optimistischer wert.
PCGH gibt 217W an.
Techpower gibt 189W an.
3d Center gibt 183W an.
Gamestar gibt sicherlich auch mehr an, aber wollte jetzt nicht nochmal nachgucken.
#11
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2681
Ja, muss sagen die R300 Serie enttäuscht mich sehr, habe viel mehr erhofft. Die Effizienz der GTX 960 ist wirklich beeindruckend, vor allem da sie eine recht gute Leistung hat.
#12
Registriert seit: 22.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 767
Mal zum Nutzungsverhalten: Ich nutze meine Karte zum Berechnen von Spielegrafik und gucke dabei auf meinen Monitor. Viele andere lassen wohl eher einen Benchmark mit 3D-Last laufen und gucken dabei auf den mitlaufenden Stromverbrauchsmesser und freuen sich ein Loch in den Bauch wie sparsam die Karte doch ist. Dieser Effizienz Wahn hat mittlerweile lächerliche Ausmaße erreicht.
#13
customavatars/avatar211472_1.gif
Registriert seit: 20.10.2014
Berlin
Obergefreiter
Beiträge: 106
6-8 std. zocken täglich ?
Da sollte sich jemand mal einen Job suchen womit er sich ab den gefunden Zeitpunkt keine Sorgen mehr um 60€ Jährlich machen muss ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]