> > > > NVIDIAs GM200-Engineering-Sample auf dem Weg nach Indien (Update)

NVIDIAs GM200-Engineering-Sample auf dem Weg nach Indien (Update)

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Einmal mehr erweist sich die indische Import-Datenbank als Quelle neuer Details zu möglichen GPU-Neuerscheinungen aus dem Hause NVIDIA. Zuletzt tauchten dort Daten zu "GM204"-Samples auf, die sich vom Auftragsfertiger Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) auf den Weg zu den NVIDIA-Testcenter in Bangalore und Hyderabad machen. Damit war der vielbeschworene "Tape Out" bereits geschafft. Zusammen mit weiteren Gerüchten vermeldete eine Quelle das Erscheinen von bis zu vier Modellen mit "GM204"-GPU. Genaue technische Daten, wie die Anzahl der Shadereinheiten fehlen aber weiterhin.

Analog zum Vorgehen in der vorherigen Generation mit dem Erscheinen von "GK104" und dem späteren Release von "GK110" sind nach dem "GM204" nun Import-Daten zu einer "GM200"-GPU aufgetaucht. Dabei handelt es sich offenbar um den größeren Ausbau der "Maxwell"-Architektur der zweiten Generation. Dieser dürfte weiterhin in 28 nm gefertigt werde, da TSMC nicht die notwendige Ausbeute für 20 nm erreicht bzw. die Umstellung zu lange dauert. Inoffizielle Aussagen dazu gibt es sowohl von AMD wie auch von NVIDIA. Für beide steht nun ein Überspringen der 20-nm-Fertigung im Raum. Noch im vierten Quartal sollen die Karten auf Basis von "GM204" erscheinen. Für die größere Modelle ist das ersten Halbjahr 2015 im Gespräch. Handfeste Hinweise auf diesen Fahrplan bleiben die Quellen aber weiterhin schuldig.

Die Datenbank führt dem "GM200" als "GM200-INT0-A1" auf. Damit handelt es sich um die erste Revision, die so noch nicht in den Markt gelangen wird. Insgesamt sollen es fünf Chips oder Boards sein, die nach Indien geliefert werden. Auch für den "GM200" fehlt es an Angaben zu den technischen Daten. Die Rede ist immer wieder von 4.000 Shadereinheiten, aber diese Angaben sind ebenso aus der Luft gegriffen wie eine mögliche Produktbezeichnung als "GeForce GTX Titan II".

Ausschnitt aus der indischen Import-Datenbank
Ausschnitt aus der indischen Import-Datenbank

Update: Offenbar befindet sich eine weitere Revision auf dem Weg von Taiwan nach Indien. Der neue Eintrag lautet "GRAPHICS PROCESSOR INTEGRATED CIRCUITS, GM200-INT2-A1", wobei GM200-INT2-A1 hier der entscheidende Part ist. Allerdings zeigt auch dieser Auszug aus der Import-Datenbank nur, dass NVIDIA Chips von TSMC in Tawain in die vermutete Test-Facility in Indien schicken lässt. An konkreten technischen Details fehlt es weiterhin. Gestern tauchten Gerüchte auf, NVIDIA könnte eine mögliche GeForce GTX 880 zur Gamescom 2014 vorstellen, die vom 13. bis 17. August in Köln stattfindet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17615
Meine GTX 780 ist meine letzte Karte in 28nm ... mir Bockwurst was sie noch damit bringen... kann doch nich sein das wir so lange mit einem Fertigungsprozess rumdoktorn. :shake:
#2
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Admiral
Beiträge: 8756
Sehr interessante Entwicklung wie ich finde wenn noch mal so ein Riesen Chip kommt in der 28NM Fertigung. Mit ca 45% Mehrleistung wäre das gar nicht so schlecht.
#3
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33137
Zitat Little Boozer;22411670
Die Fertigungsgröße ist lange nicht so ausschlaggebend wie die Architektur. Bestes Beispiel ist die 8800 GTX (90nm) die mit den 80nm AMD's seiner Zeit den Boden gewischt hat.


Das stimmt wohl ziemlich gut. Dennoch finde ich, waren die Gegenheiten seinerzeit eine ganze Ecke anders als heute ;)
Der R600 seinerzeit war fürs Computing gut, für Gaming aber eher schlecht. Was einfach in der Natur der VLIW5 Einheiten liegt/lag. Der fünfte Teil jeder ALU lag mehr oder weniger brach, was effektiv in 256 Nutzbaren Shadern endet anstatt in 320. Dazu kam/kommt die im Vergleich nur fast halb so hohe Taktrate der ALUs gegenüber G80 sowie allgemein das Problem von mangelnder Auslastung bei ungünstigen Berechnungen. (VLIW5 vs. "1D") Der Chip war rückblickend unnötig "fett" durch 512Bit SI und einen Tesselator bspw., der nie in Verwendung war.
Ebenso hatte R600 (was viele einfach nicht wissen) ein AF Skalierungsproblem. Es finden sich selten stichhaltige Reviews, die das klar belegen. Bei CB zb. gibts im RV670 Review einen AF Skalierungstest. Stalker seinerzeit als "Filterkillerspiel" zeigt das ziemlich eindrucksvoll. Mit 16xHQAF büßt der R600 mal schlappe 45% Leistung ein. Die 8800GTX gerade mal 21%. Bei (MS)AA liegen beide in etwa gleich auf. Mit 8x MSAA oder höheren Modi holt R600 auch ein Stück weit auf... Mal die eine vorn, mal die andere. Da die Reviews idR aber alle mit AA UND AF benchen, hatte der R600 klar das nachsehen...

Heute hast du aber andere Gegenheiten. Weder Hawaii noch GK110 leisten sich irgendwo eklatante Schwächen. Die Architektur ist ein Stück weit schon vergleichbar, was den Aufbau bzw. das Prinzip angeht. Und auch in Sachen Skalierung leistet sich da keiner nennenswerte Ausfälle.
Unterm Strich bleibt heute die Effizienz. Da steht aktuell GK110 sehr gut da, aber auch nur, wenn die Taktrate nicht weit größer 1GHz liegt. Denn dann säuft das Ding auch wie ein Loch. Hawaii kommt default ~1GHz und säuft entsprechend von Haus aus schon ein Stück weit mehr.
Für den nächsten Schritt mit Maxwell vs. AMD Gegenpart wird die Fertigung wohl ziemlich entscheidend sein... Denn wir sind heute (im Gegensatz zu G80/R600) wieder nahe dem Powerlimit angekommen. Viel mehr wie 250-270W wird man wohl nach wie vor nicht in einer Single GPU Karte aufrufen wollen. Und wenn da einer der beiden Kontrahenten mit der Fertigung einen Schritt weiter geht/gehen kann, dann wird das unterm Strich wohl eklatante Vorteile haben.

Ich seh das aber mittlerweile alles nicht mehr so kritisch. GM200 oder wie sich das Teil schimpfen wird, kommt sowieso wohl nicht vor Q2-2015, ggf. gar noch später. Den kleinen Bruder in Form der GM204 kann und werde ich überspringen... Sollte der doch unerwarteterweise deutlich besser als Kepler performen, kann ich immernoch 780TIs nachschieben :fresse: Die dann mit großer Warscheinlichkeit im Preis auch ein Stück weit sinken dürften. Und nach der Titan Z Präsentation und dem Ausblick auf die Performance pro Watt Steigerung für Maxwell auf Kepler wird der kleine Maxwell Performancechip sicher auch nicht so krass einschlagen wie seinerzeit der GK104 auf GF110 Fermi...
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29868
Siehe Update: Da wurde wohl eine neue Revision verschickt.
#5
Registriert seit: 07.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Zitat fdsonne;22414803

Den kleinen Bruder in Form der GM204 kann und werde ich überspringen... Sollte der doch unerwarteterweise deutlich besser als Kepler performen, kann ich immernoch 780TIs nachschieben :fresse:


Diese Aussage ist symptomatisch. Du machst deine Entscheidung davon abhängig wie stark der GM204 performt und nicht davon ob du die Leistung brauchst^^
#6
customavatars/avatar132096_1.gif
Registriert seit: 26.03.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1533
Zitat
Du machst deine Entscheidung davon abhängig wie stark der GM204 performt und nicht davon ob du die Leistung brauchst^^

sehr fein beobachtet und auffallend richtig ;)

aber so denkt nahezu jeder. wobei ich es speziell im falle von fdsonne nachvollziehen kann, da er wohl ähnlich wie ich die karte nicht nur zum daddeln, sondern auch der hardware selbst wegen haben möchte...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]