> > > > Computex 2014: ASUS zeigt ARES III - Update

Computex 2014: ASUS zeigt ARES III - Update

Veröffentlicht am: von

asusTraditionell widmet ASUS seinen Produkten der "Republic of Gamers"-Reihe eine eigene Pressekonferenz. Nachdem gestern neue Transformer-Books und Tablets zum Auftakt der Computex 2014 im Fokus standen, kümmerte man sich heute Vormittag (Ortszeit) um zahlreiche neue Mainboards, Gaming-Notebooks und -Komplettrechner. Mit der ASUS ARES III präsentierte man überraschend eine neue High-End-Grafikkarte.

Wie die PowerColor Dual-Core Radeon R9 290X Devil13, welche kurz vor der Computex vorgestellt wurde, ist auch sie eine eigene Version der Radeon R9 295X2, mit der Ausnahme, dass die Taiwaner das Branding des aktuellen AMD-Flaggschiffs nicht verwenden dürfen. AMD scheint hier nur Modelle mit Referenzkühler und Standard-Platine zu erlauben. 

Zum Einsatz kommen aber auch hier zwei vollwertige "Hawaii XT"-Grafikchips, die jeweils 2.816 Streamprozessoren, 176 Textureinheiten und 64 Rasterendstufen bereitstellen. Pro Grafikprozessor gibt es einen 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher, welcher wie gewohnt über ein 512 Bit breites Speicherinterface angebunden ist. In der Summe stehen so 8 GB Videospeicher zur Verfügung. Über die Taktraten hat ASUS heute leider noch kein Wort verloren. Vermutlich aber dürfte man sich hier an einer einzelnen Radeon R9 290X orientieren und Chip und Speicher mit mindestens 1.000 bzw. 1.250 MHz befeuern. 

Große Besonderheit der ASUS ARES III ist die Kühlung. Während man in der Vergangenheit mächtige Triple-Slot-Kühler verbaute, besitzt die dritte Generation der ARES-Karten einen Komplett-Wasserkühler im Single-Slot-Design, der einen schon bestehenden Kühlkreislauf voraussetzt. Integriert wird die ASUS ARES III über zwei G1/4Zoll-Schraubanschlüsse. Mit Strom versorgt wird die neue ASUS-Karte über drei 8-Pin-PCI-Express-Stecker, was einem zusätzlichen Stromanschluss im Vergleich zur Radeon R9 295X2 entspricht.

Wann die ARES III in den Handel kommen wird, ist offen. Gerade einmal 500 Stück will man auf den Markt werfen. Bis dahin will man sich nicht nur über den Preis beraten, sondern auch die finalen Spezifikationen ausloten. 

 

Update:

Auf dem Stand von ASUS haben wir weitere Details zu den Taktfrequenzen erfahren. Demnach soll die ASUS ARES III mit 1.030 bzw. 1.250 MHz zu Werke gehen. Auf den Markt kommen wird die Karte vermutlich zwischen August und September. Weitere Bilder sind in der Galerie. 

ctex14 asus ares stand-01
ASUS ARES III.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 03.04.2005

Bootsmann
Beiträge: 719
Immerhin hat einer es verstanden. keine Wasserkühler Eigenentwicklung mit geschlossenem Kreislauf, sondern ein In Kooperation entwickelter Kühler eines Spezialisten, der sich in jedes System integrieren lässt! Gut der Preis wird auch exorbitant sein aber zumindest da kann man sowas erwarten...
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1728
Eigentlich schade, dass diese Dinger auf 500 Stück limitiert sind.
Wäre mir zwar wahrscheinlich so oder so zu teuer, aber bei den Entwicklungskosten könnte man, wenn man mehr verkauft, natürlich den Preis etwas senken.
Dann ist aber nicht mehr exklusiv.
Also bleibt es wohl so, wie es ist ;)
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11935
Ach, wo bliebe denn der Spaß selbst einen Kühler anzubringen? ;)

EDIT: Oh, das mit den 500 hab ich überlesen... also für solch eine limitierte Edition finde ich das Design äußerst langweilig. Naja, vieleicht ists was für Fans von Chrom und Schlichtheit.
#4
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2978
Die garantierten Taktraten hauen ja einen nicht gerade vom Hocker und was interessiert mich, ob die Hawaii bei diesem Modell bis zu 25% kühler ist, wenn sie eh als wassergekühltes Modell erscheint. Dazu noch die Limitierung auf nur 500 Exemplaren... ASUS ist im Grafikkartenmarkt irgendwie nur noch enttäuschend.
Die einzigen zwei Punkte, die man bei dieser Karte als positiv erachten kann, sind zum 1. das die Karte mit 3x8pin PCIe-Stromanschlüssen erscheint und 2. sie wirklich nur 1.Slot breit ist.

Aber dafür vermutlich dann ASUS-Preise bezahlen muss für dieses "Sondermodell", was es aber schon in der Art von Sapphire R9 295X OC gibt.

Interessant wäre sie erst, wenn sie wirklich deutlich höher getaktet wäre. So kann man viel behaupten, das die Hawaii-GPUs handverlesen seien. Da muss man schon mit mehr kommen als solche Marketingsprüchen und Taten folgen lassen mit garantierten hohen Taktraten.
Jeder, der von Handverlesen spricht und seine Grafikkarte nicht höher taktet als die Standardmodelle, der ist für mich unglaubwürdig !

Ich vermute jetzt mal, das der Speicher nicht von Hynix ist und die 25% kühleren Chips dem Full-Cover-Wasserkühler von EK zu verdanken sind, wobei EK nicht gerade zu den besten Anbietern gehört.
Dann wird noch ein Schildchen draufgeklebt, was es exklusiv machen soll und extrem teuer verkauft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]