> > > > Spekulation: So könnte NVIDIAs GeForce GTX Titan Z aussehen

Spekulation: So könnte NVIDIAs GeForce GTX Titan Z aussehen

Veröffentlicht am: von

gtc2014Gestern Abend präsentierte NVIDIA im Rahmen der GPU Technology Conference (GTC) mit der GeForce GTX Titan Z überraschend eine neue Dual-GPU-Grafikkarte, verriet aber noch nicht jedes kleinste Detail. Jedoch soll das neue Flaggschiff der kalifornischen Grafikschmiede von insgesamt 5.760 CUDA-Cores angetrieben werden und mit 12 GB GDDR5-Videospeicher bestückt sein, was darauf schließen lässt, dass NVIDIA zwei vollwertige GK110-GPUs einsetzen wird, die so schon auf der GeForce GTX 780 Ti und GeForce GTX Titan Black in einfacher Ausführung zum Einsatz kommen. Folglich werden zwei Grafikprozessoren mit jeweils 2.880 Shadereinheiten, 240 TMUs, 48 ROPs und 6.144 MB Speicher zur Verfügung stehen.

Über die Taktraten hat NVIDIA gestern hingegen noch kein einziges Wort verloren, gab aber bekannt, dass die GeForce GTX Titan Z über eine Rechenleistung von 8 TeraFLOPS verfügen wird. Die GeForce GTX Titan Black bringt es hier noch auf eine Single-Precision-Leistung von 5,1 TeraFLOPS. Die Angabe der Rechenleistung lässt natürlich ein paar Rückschlüsse auf die Taktraten zu.

nvidia gtx titan z k
NVIDIA GeForce GTX Titan Z.

Die jeweils 192 ALUs der insgesamt 15 SMX-Blöcke dürften auch im Falle der GeForce GTX Titan Z pro Takt wieder ein MADD (Multiply-ADD) berechnen können. Bei der GeForce GTX Titan Black lässt sich die Rechenleistung so einfach ausrechnen. Man multipliziert die Anzahl der CUDA-Cores mit dem Basis-Takt in Gigahertz und verdoppelt den Wert, da ein MADD gewohnt zwei FLOPS wert ist. (2.880 ALUs * 0,889 GHz * 2 FLOPs = 5.120,64 GFLOPS). Bei einer Rechenleistung von etwa 4.000 GFLOPS pro Grafikprozessor der GeForce GTX Titan Z (8.000 GFLOPS für beide GPUs) ergäbe sich so ein Basis-Takt von 695 MHz (4.000 GFLOPS / 2.880 ALUs / 2 FLOPS = 694,44 MHz). Dies mag auf den ersten Blick nicht wirklich viel erscheinen, zieht man allerdings die Verlustleistung einer GeForce GTX Titan Black zum Vergleich heran, die NVIDIA auf 250 Watt TDP beziffert, so muss die Grafikschmiede bei gleichbleibender Anzahl der Recheneinheiten die Taktraten reduzieren, um der Abwärme Herr zu werden und um den Stromhunger zu reduzieren. Am Ende dürfte die GeForce GTX Titan Z wohl bei 350 bis 375 Watt TDP landen, womit zwei zusätzliche 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker nötig werden dürften.

Da NVIDIA gestern auch nicht über die Speicherbandbreite gesprochen hatte, lässt sich hier nur wild über die Taktraten spekulieren. Mit ziemlicher Sicherheit wird NVIDIA aber weiterhin auf ein 384 Bit breites Speicherinterface setzen, vermutlich allerdings auch hier die Taktraten im Vergleich zu einer GeForce GTX Titan Black bzw. GeForce GTX 780 Ti nach unten korrigieren. Hier wären entweder die 1.750 MHz schnellen Chips der Ti-Version denkbar oder aber die etwas langsameren Modelle der GeForce GTX 780, die sich mit einem Takt von 1.502 MHz begnügen. Die Speicherbandbreite dürfte sich damit irgendwo zwischen 288,4 und 336,0 GB pro Sekunde bewegen. Wir tippen auf die langsamere Variante.

Um die GeForce GTX Titan Z ausreichend kühlen zu können, wird NVIDIA vermutlich auf einen ähnlichen Referenzkühler setzen, wie er schon auf der GeForce GTX 690 zum Einsatz kam. Jedoch dürfte dieser ein wenig mehr Platz in der Höhe einnehmen als es das Dual-Slot-Design eigentlich vorsieht. Auf dem Bild sind direkt über den Videoausgänge zusätzliche Lüftungsschlitze zu erkennen, die darauf schließen lassen, dass NVIDIA auf einen Triple-Slot-Kühler, zumindest aber auf ein 2,5-Slot-Modell setzen wird. Die Slotblende hält mit zwei DVI-Ausgängen, einem HDMI-Port und einem DisplayPort-Anschluss die üblichen Videoausgänge parat. 

Wann die NVIDIA GeForce GTX Titan Z offiziell in den Handel kommen wird, ist offen. Einen möglichen Release-Termin nannte NVIDIA gestern im Rahmen der Vorstellung nicht. Da die Hardwareluxx-Redaktion aber live vor Ort in San Jose ist, versuchen wir NVIDIA in den nächsten Tagen noch weitere Details zu entlocken. Bis dahin können interessierte Titan-Z-Anwärter schon einmal kräftig mit dem Sparen beginnen, denn 2.999 US-Dollar sind eine Menge Holz, für die es eigentlich schon einen ausreichend schnellen Gaming-Rechner gibt.

NVIDIA GeForce GTX Titan Z im Vergleich
Modell NVIDIA GeForce GTX Titan Black NVIDIA GeForce GTX Titan Z
Straßenpreis ab 850 Euro 2.999 US-Dollar
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-400-A1) 2x GK110
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden 2x 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 889 MHz ~695 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 980 MHz ~730 MHz
Speichertakt 1.750 MHz ~1.502 bis 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 6.144 MB 2x 6.144 MB
Speicherinterface 384 Bit 2x 384 Bit
Speicherbandbreite 336,0 GB/Sek. 288,4 bis 336,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1
Shadereinheiten 2.880  2x 2.880
Texture Units 240 2x 240
ROPs 48 2x 48
TDP 250 Watt 350 bis 375 Watt

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]