> > > > GTC 2013: GRID-Hardware von NVIDIA zur 3D-Virtualisierung

GTC 2013: GRID-Hardware von NVIDIA zur 3D-Virtualisierung

Veröffentlicht am: von

gtc2012-neuNeben der Aktualisierung der GPU- und Tegra-Roadmaps sowie dem detaillierten Blick auf die Next-Gen-GPU "Volta" mit "Stacked Memory" sowie Next-Gen-SoCs "Logan" und "Parker" hat NVIDIA auf der GTC 2013 auch noch die erste eigene Server-Hardware für die 3D-Virtualisierung per GRID vorgestellt. Bei GRID handelt es sich um eine Cloud-basierte Streaming-Technologie, welche High-End-Anwendungen wie Spiele und Rendering-Software auch auf weniger performanten Systemen zugänglich machen soll. Dazu steht ein Server an eine beliebigen Position mit Internet-Anbindung und leistet die Rechenaufgaben, während der Client diese dann empfängt und an den Nutzer ausgibt.

NVIDIA GRID VCA
NVIDIA GRID VCA

Cloud-basierte Spiele-Plattformen kennen wir bereits und auch die PlayStation 4 wird vermutlich auf eine solche Lösung zurückgreifen. Für den professionellen Bereich hat NVIDIA nun GRID Visual Computing Appliance (VCA) vorgestellt. Konkret handelt es sich dabei um zwei unterschiedliche Server-Systemen, die per Remote-Verbindung Grafikanwendungen anzeigen können. Dabei spielt es keine Rolle welches Betriebssystem der Client einsetzt. GRID VCA ist mit Windows, Linux und OS X kompatibel.

Die Hardware setzt sich aus Intel-Xeon-Prozessoren und Tesla-Karten auf "Kepler"-Basis zusammen. Ab Mai will NVIDIA zwei unterschiedliche Hardware-Konfigurationen anbieten.

Anzahl der GPUs 8 16
GPU-Speicher 32 GB 64 GB
System-Speicher 192 GB 384 GB
Anzahl der CPUs 16 Threads CPU 32 Threads CPU
Anzahl der möglichen Nutzer bis zu 8 gleichzeitig bis zu 16 gleichzeitig
Anschaffungskosten 24.900 US-Dollar 39.900 US-Dollar
Jährliche Kosten 2.400 US-Dollar 4.800 US-Dollar

Je nach benötigter Rechenleistung oder Anzahl der Nutzer kann sich ein Unternehmen die entsprechende Hardware zusammenstellen. Diese kann in einem beliebigen Rechenzentrum auf der Welt untergebracht sein. Software von Adobe, Autodesk und Dassault Systems soll mit GRID VCA kompatibel sein.

Social Links

Kommentare (20)

#11
Registriert seit: 07.02.2005

Obergefreiter
Beiträge: 78
-.-

Zitat
Redundant 1+1 1600W power supply


Ich hab den wichtigen Teil mal markiert... Es sind 2 1600W Netzteile, die eben redundant sind, damit man bei wenig Last diese während dem Betrieb tauschen kann.
#12
Registriert seit: 26.01.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1226
Da verstehst du wohl irgend etwas nicht. Hab jetzt auch keinen direkten Link der Redundanz bei Netzteilen erklärt. Bei Heise wird die Anzahl der Karten bezogen auf die Slots und Energiebedarf beim Gigabyte Board beschrieben.
#13
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Entschuldigung eine Redundanz wird im allgemeinen nicht für den allgemeinen 24/7 Betrieb missbraucht sondern hält das System im Falle eines Defekts der einen Einheit aufrecht

Wie soll das funktionieren wenn bereits das System im laufenden Betrieb an der Sicherheitsreserve nuckelt?
#14
Registriert seit: 07.02.2005

Obergefreiter
Beiträge: 78
Marketing ;)

Es wird mit einem redundanten Netzteil geworben, was es im Prinzip auch ist, nur halt nicht unter Volllast. Falls der Server im Idle ist, oder halt weniger als 1600W zieht, kannst du das Netzteil tauschen usw.

Ist halt einfach Marketing. Bei TYAN ist es das Gleiche. Da hast du ein 2+1 redundantes 1200W Netzteil, also 2400 bzw. 3600W je nachdem, ob du 2 oder 3 in Betrieb hast. Die sagen dir halt auch klipp und klar, bei Vollbestückung und entsprechender Last fällt halt die Redundanz weg.

Das ist bei GB genau das Gleiche. Entweder echte redundanz, und weniger Karten, oder keine redudanz, und Vollbestückung ;)
#15
Registriert seit: 26.01.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1226
Ja, jetzt hab ich's auch verstanden.
Spezifikationen bei Tyan und Gigabyte sind lediglich Marketing.
Das was die Mitarbeiter und Skysnake erzählen sind die wahren Spezifikationen.
Demnach halten beim Gigabyte Server alle Bauteile, trotz anderer Angaben, zusätzl. 1600 Watt aus, sowohl thermisch als auch elektrisch.
Bei Garantie- o. Gewährleistungsfällen gilt vermutlich ebenso das gesprochene Wort. (bis 3200 W)

Selbst wenn das System die Arbeit aller Netzteile addieren könnte, käme es allein wegen fehlender Redundanz hier nicht zum Einsatz.
#16
Registriert seit: 07.02.2005

Obergefreiter
Beiträge: 78
Willste mir jetzt ans Bein kacken oder was? Bevor du dich derart weit aus dem Fenster hängst, würde ich lieber zwei mal drüber nachdenken, ob ich nicht vielleicht doch Unrecht habe... Und das hast du...

Oder willst du dem "Regional Sales Manager; Professional Solutions Central EU" von PNY erzählen, er wüsste nicht, welche Kisten er in Zusammenarbeit mit TYAN verkauft?:rolleyes:

Sorry, aber bevor ich auf dicke Hose mach, sollte ich erstmal Ahnung von dem haben, was ich da erzähle...
#17
customavatars/avatar145005_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Was nVidia auf der GTC vorgestellt hat, ist ein Applicationserver. Ein System, dass Anwendungen bereitstellt und kein normales Serversystem ist. Deswegen müssen Käufer auch die Softwarelizenzen bezahlen.

Ansonsten hat es nichts mit dem zu tun, über das hier geredet.

Undja: eine 1+1 Konfiguration bedeutet simpel, dass immer nur ein Netzteil die Hauptlast trägt und das zweite, redundante als Notfallaggegrat einspringt. Es sind also nur 1800 Watt garantiert und nicht 3600. Schlag den Begriff "Redundanz" nach, wenn du keine Ahnung hast, Skysnake. :hmm:
#18
Registriert seit: 07.02.2005

Obergefreiter
Beiträge: 78
LoveSuckz, dich hat keiner gefragt... Und es steht auch nirgends, dass der Server immer Redundanz besitzt. Er ist nur prinzipiell dazu fähig, so lange eben die Last nicht zu hoch ist. Ansonsten haste nen halt 2Netzteile und gut ist.

Was ist daran so schwer zu verstehen? Du hast 2 Netzteile, die Redundant arbeiten, dann darfste maximal 1600W ziehen, oder du zieht >1600W und <=3200W und hast keine Redundanz. So einfach ist das....
#19
Registriert seit: 26.01.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1226
Das Problem ist, das das so nicht beschrieben ist. Zusätzlich zu 1 + 1 müßte dann 2 + 0 mit entsprechender Wattzahl dabei stehen. Tut es aber nicht.

Bei Delta Computer kosten 2x Xeon, 4x K20 u. allem Pipapo ~20.000 EUR. Da erscheint das Nvidia Grid VCA System erst mal günstig.
#20
Registriert seit: 07.02.2005

Obergefreiter
Beiträge: 78
Ja, das ist es. nVidia kann hier aber auch deutlich besser kalkulieren, als die anderen, da der Hauptkostenpunkt eben die GPUs sind, und die Marge haben Sie ja eh schon. Der Händler aber nicht.

Man muss aber auch schauen, was da genau für CPUs verbaut sind usw. Konkurrenzfähig ist das Angebot aber auf jeden Fall.

PS:
Ja, das steht nicht da, aber das sind halt die "normalen" Marketingwinkelzüge... Leider -.-
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]