> > > > GTC 2013: 'Volta' GPU-Design mit Stacked Memory im Detail

GTC 2013: 'Volta' GPU-Design mit Stacked Memory im Detail

Veröffentlicht am: von

gtc2012-neuNoch wissen wir nicht einmal genau, was uns 2014 mit "Maxwell" erwartet und schon präsentiert NVIDIA auf der GTC 2013 den Nachfolger: "Volta". Dieser soll vor allem im Bereich der Speicherbandbreite einen großen Schritt machen. Diese soll mit "Volta" auf 1 TB/s ansteigen. Zum Vergleich: Die GeForce GTX Titan bietet derzeit eine Speicherbandbreite von 288,4 GB/s. "Volta" soll also die dreifache Speicherbandbreite mitbringen. Durch die gewählte Technologie wird man aber auch bei den Latenzen einen großen Sprung machen, der zu weiteren Performance-Verbesserungen führen wird.

NVIDIA GTC 2013:
NVIDIA GTC 2013: "Volta"-GPU-Design mit Stacked DRAM

Möglich werden eine höhere Speicherbandbreite und geringere Latenzen über eine neue Technologie namens "Stacked Memory". Das aktuelle GDDR5-Design mit der Anbindung über einen 384 Bit breiten Bus ist weitestgehend ausgereizt. Sicherlich werden die Speicherhersteller den Takt noch weiter als 1500 MHz treiben können und auf seiten der GPU werden wir vielleicht auch noch 512 Bit breite Speicherinterfaces sehen, das grundsätzliche Design hat laut NVIDIA aber keine Zukunft. Anders soll dies beim "Stacked Memory" aussehen. Dabei wird der DRAM-Speicher nicht mehr neben der GPU auf dem PCB untergebracht, sondern direkt auf der GPU. Dazu werden zusätzliche Silizium-Layer auf der GPU angebracht, sogenannte Through Silicon Vias (TSVs) verbinden beide Komponenten. Ähnliche Techniken werden heute bereits bei den modernen SoCs eingesetzt. So besitzt die PS Vita einen 128 MB großen RAM im selben Package wie der SoC. Hier spricht man aber noch nicht von "Stacked Memory" oder TSV, da ein separater Chip im Package untergebracht ist. "Stacked Memory" geht noch einmal einen Schritt weiter.

NVIDIA GTC 2013: GPU-Roadmap
NVIDIA GTC 2013: GPU-Roadmap

Wieso aber kann Stacked Memory eigentlich eine höhere Bandbreite und geringere Latenzen bereitstellen?

Durch die direkte Positionierung des Speichers auf der GPU sind die Verbindungen zwischen Speicherinterface und Speicher selbst extrem kurz und kompakt gehalten. Moderne GPUs werden in ihrer Speicherbandbreite vor allem durch die komplizierte Anbindung des Speicherinterfaces mit dem Speicher limitiert. So muss beim GPU-Design bereits die Position und Verdrahtung für das Speicherinterface beachtet werden. "Stacked Memory" vereinfacht dies über die Through Silicon Vias (TSVs) erheblich. So kann der Speicher nicht nur schneller takten und die Latenzen sind durch die kurze Anbindung gering, auch die Breite des Speicherinterfaces kann deutlich erhöht werden.

Bereits angesprochen haben wir die aktuelle Breite des Speicherinterfaces von 384 bzw. 512 Bit für aktuelle High-End-GPUs. Um die von NVIDIA erwähnten 1 TB/s zu erreichen, wäre es denkbar, dass "Volta" seinen Speicher mit einem 2000 MHz DRAM bei einem 1024 Bit breiten Speicherinterface anbindet. Möglich wären aber auch 1000 MHz bei 2048 Bit und verschiedensten Konfigurationen dazwischen. Es wird noch einige Jahre dauern, bis "Volta" erscheinen wird und wir wissen nicht, welche Umsetzung NVIDIA aktuell anstrebt, aber mit ein paar Zahlen lässt sich die dort angestrebte Entwicklung mit der aktuellen Situation etwas vergleichen.

Interessant wird noch zu sehen sein, wie NVIDIA selbst aktuelle Speichergrößen auf GPU-Größe schrumpfen will. Die 6 GB GDDR5-Speicher der GeForce GTX Titan nehmen 32 Chips und somit eine große Chipfläche ein. Vielleicht ist dies der Grund, warum NVIDIA noch nicht einmal eine Jahreszahl in der Roadmap für "Volta" nennt. Man wird sicherlich die Fertigungsprozesse in den kommenden 12 bis 18 Monaten beobachten müssen. Im Zusammenhang mit "Logan", eines zukünftigen Tegra-SoC, erwähnte NVIDIA sogenannte FinFET 3D-Transistoren. Sicherlich wird dies auch eine Richtung sein, die man bei NVIDIA für das GPU-Design von "Volta" einschlagen wird.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]