> > > > AMD präsentiert ersten Teil der Radeon-HD-8000M-Serie

AMD präsentiert ersten Teil der Radeon-HD-8000M-Serie

Veröffentlicht am: von

AMDHeute am frühen Nachmittag wurde bekannt, dass AMD bereits im Januar 2013, vermutlich zur CES, seine kommende Generation der mobilen Grafikchips vorstellen wird. Soeben hat AMD die ersten vier Vertreter offiziell gemacht. Der Name der neuen Serien lautet "Solar System", die beiden heute vorgestellten Chips hören auf die Codenamen "Venus" und "Mars". Zunächst einmal wird AMD demnach den Mainstream- und Performance-Bereich bedienen. Dazu vorgesehen sind die Radeon-HD-8500M, -8600M-, -8700M- und 8800M-Serie. Diese unterteilen sich je nach GPU-Takt und verwendetem Speicher auf weitere Unterprodukte, deren genaue Details noch zu klären sind.

Die derzeit in Notebooks verwendeten GPUs der Radeon-HD-7300M-, -7400M- und -7500M-Serie basieren noch auf der TeraScale-2-Architektur, erst die Modelle der Radeon-HD-7700M-, -7800M- und -7900M-Reihe setzen schon auf die "Graphics-Core-Next"-Architektur. Wer eine komplette Übersicht aller bislang erhältlichen Modelle haben möchte, findet diese unter siesem Link. Mit den vier neuen Serien führt AMD die GCN-Architektur nun bis zum Performance-Segment ein. Damit einher geht natürlich auch die Fertigung in 28 nm sowie der Support von ZeroCore Power, PCI-Express 3.0 und DisplayPort 1.2.

Zunächst einmal wollen wir uns die technischen Daten der neuen Serien anschauen:

Radeon HD 8500M Serie Radeon HD 8600M Serie Radeon HD 8700M Serie Radeon HD 8800M Serie
Chip Venus Venus Venus Mars
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Stream-Prozessoren 384 384 384 640
GPU-Takt bis zu 650 MHz bis zu 775 MHz 650 - 850 MHz 650 - 700 MHz
Speicher-Takt bis zu 1125 MHz (GDDR5)
bis zu 1000 MHz (DDR3)
bis zu 1125 MHz (GDDR5)
bis zu 1000 MHz (DDR3)
1100 - 1125 MHz (GDDR5)
bis zu 1000 MHz (DDR3)
bis zu 1125 MHz (GDDR5)
Single-Precision-Performance bis zu 537 GFlops bis zu 633 GFlops 537 - 691 GFlops bis zu 992 GFlops
Double-Precision-Performance bis zu 33 GFlops bis zu 39 GFlops 33 - 42 GFlops bis zu 62 GFlops
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1 11.1

Alle neuen GPUs der Radeon-HD-8500M-, -8600M- und -8700M-Serie basieren auf der "Venus"-GPU, während die Radeon HD 8800M auf der "Mars"-GPU aufbaut. Die Chips werden in 28 nm gefertigt. 384 Stream-Prozessoren arbeiten in den ersten drei Produkten, 640 sind es im (vorerst) High-End-Modell der neuen Generation.

Der GPU-Takt reicht von bis zu 650 MHz bis hin zu 850 MHz. Je nach verwendetem Speicher, ob nun GDDR5 oder DDR3, arbeitet dieser mit bis zu 1125 MHz. Abhängig vom GPU-Takt unterscheidet sich natürlich auch die Compute-Performance.

Die Ausweitung der GCN-Architektur ist auf der Performance-Seite natürlich zu begrüßen, führt aber auch zu gewissen Einschränkungen. So ist bei Verwendung einer aktuellen Trinity-APU der Wechsel zwischen der integrierten und diskreten GPU möglich, nicht aber der Zusammenschluss in einem CrossFire-System. Grund hierfür ist, wie bei den bisherigen GPUs der Radeon-HD-7700M-, -7800M- und -7900M-Serie, die unterschiedliche GPU-Architektur. Die Trinity-APUs verwenden noch die alte TeraScale-2-Architektur für die integrierte GPU, die natürlich nicht kompatibel zur GCN-Architektur ist.

Einen Ausblick auf das, was uns 2013 noch erwartet, gibt AMD ebenfalls:

AMD Mobile Roadmap
AMD Mobile Roadmap

Mit den vier heute vorgestellten Serien deckt AMD den Mainstream- und Performance-Bereich ab. Im zweiten Quartal 2013 sollen zwei weitere Serien für das High-End-Segment folgen - ebenso wie ein "Lückenfüller zwischen dem Mainstream- und Performance-Bereich.

ASUS VivoBook U38DT-R3001H

Auch wenn erst zur CES 2013 mit der Vorstellung erster Notebooks mit den neuen GPUs zu rechnen ist, ASUS hat seine erste Hardware bereits auf dem Markt. Cyberport verkauft das ASUS VivoBook U38DT-R3001H für 799 Euro. In diesem arbeitet eine Radeon HD 8550M mit 1024 MB dediziertem Speicher. Die Kombination mit einem AMD A8-4550M lässt ein Gehäuse in der Ultrabook-Klasse zu. AMD selbst nennt entsprechende Produkte "Ultrathin".

AMD hat auch einige Benchmarks zu den neuen Serien veröffentlicht und vergleicht diese gegen die Konkurrenz bzw. die eigenen Vorgänger-Produkte:

AMD Radeon HD 8870M - Benchmarks
AMD Radeon HD 8870M - Benchmarks

AMD Radeon HD 8700M - Benchmarks
AMD Radeon HD 8700M - Benchmarks

AMD Radeon HD 8690M - Benchmarks
AMD Radeon HD 8690M - Benchmarks

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2949
Was ist denn das für ein Armutszeugnis? 8800M mit 640 Shadern ist ja noch ok, entspricht der 7800M, allerdings hat hier die HD7870M schon 800MHz zu bieten.

HD8500M und HD8600M mit 384 Shadern ist auch noch ok, das dürfte den 480/400 Shadern dier HD7600M und HD7500M in VLIW4 bzw. VLIW5 entsprechen und die Taktraten scheinen nicht gesunken, beim Speicher sogar gestiegen zu sein. Hierbei handelt es sich um die für den Markt wichtigsten Karten.

Das aber die HD8700M nur eine höher getaktete 8600M ist geht garnicht, damit klafft eine große Lücke zur HD8800M, die durch eine auf 512 Shader kastrierte Mars-GPU analog zur Cape Verde-GPU der HD7700M besser hätte gelöst werden können. Ist mir auch schleierhaft, wie die für die 8700M auf 691GFlops kommen (zufällig genau der Wert der alten HD7770M), ich komme nur auf 653GFlops - wie will man auch 33% mehr Shader und TMUs mit nur 26% mehr Takt ersetzen, von den 50% mehr ROPs ganz zu schweigen.

Aber AMD scheint die Karten niedriger platzieren zu wollen, da die neuen Karten auf der Folie alle einer 7000er mit einer um 100 niedrigeren Nummer gegenübergestellt sind und auch in den Benchmarks die Leistungssprünge zwischen 20 und 50% immer gegenüber einer niedrigeren Karte der Vorgängergeneration gesetzt sind. Das ist irgendwie unnötig, klar sind mit den neuen Karten gegenüber der Vorgängergeneration kaum Leistungssprünge zu erzielen, aber immerhin dürften sie die gleiche Leistung bei deutlich weniger Energiehunger liefern. Aber scheinbar äußert sich das nicht in besonders verbesserter Taktfreude.
Auch der Vergleich HD8870M und GTX 650M ist lächerlich, wenn man sich an den Vorgängern orientiert, wird die HD8870M auch nur in Gamimg-Laptops ab 15,6" verbaut werden, in denen man dann auch eine GTX 660M oder gar eine GTX 670MX findet.

Ohnehin kommt es bei AMD im mobilen segment darauf an, dass die Umschaltung zur IGP endlich reibungslos und ohne Leistungsverlust funktioniert.
#2
Registriert seit: 11.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6548
Die Leistung der 8800M und der 8700M wird wohl in etwa gleichauf oder geringer (bei DDR3-Nutzung) als die ihrer namentlichen Vorgänger sein. Da muss man dann schon bissl aufpassen, aber das ist im Mobilsegment eigentlich überall so. Ob die 8800M auf Cape Verde basiert und nicht auf dessen Nachfolger? Von der Anzahl der SP würde es ja passen.
Die abweichenden GFLOP-Werte sind durch einen Turbo-Modus bedingt.
#3
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2949
Turbo bei der HD8700M oder was? Die 850MHz oder 900MHz (dann wären es 691GFlops)?
Das wäre dann zwar schon besser, aber die halbierten ROPs lassen sich mit nochsoviel Takt nicht weghexen und können je nach Spiel einiges ausmachen. Außerdem härt es dann bei 900MHz bei so einer mobil-GPU auch auf mit der Effizienz.
#4
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Eventuell wurde auch die TDP gesenkt.
Also abwarten was kommt. die Topmodelle werden sicher schneller sein als die Vorgänger, eventuell hat man ja auch etwas an der Auslastung der Karten gearbeitet und erhält mehr Leistung pro Shader.
#5
Registriert seit: 11.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6548
Laut heise basieren die Karten alle auf GCN 1.0. Vermutlich sind es dieselben Chips (Cape Verde), nur stärker teildeaktiviert bzw. umbenannt.
#6
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2949
Dann würde es aber erst recht keinen Sinn haben, bei der 8700M Shader durch Takt zu ersetzen, wenn diese Shader ohnehin vorhanden sind.
#7
Registriert seit: 11.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6548
Hm, diverse Seiten berichten, dass die 384 SP-Chips neu sind mit ca. 80mm2 Fläche.

Mir stellen sich zwei Fragen:
Warum nicht gleich eine durchgehende HD7000Mer GCN-Serie?
Wenn man keine Leistung nachlegt, wie will man gegen den Kepler-Refresh bestehen, oder kommt da noch was?
#8
customavatars/avatar136240_1.gif
Registriert seit: 19.06.2010
Berlin
Moderator
Beiträge: 14672
Was meint ihr, wie viel schneller/langsamer eine 8550M im Gegensatz zur HD4000 ist?
(In Verbindung mit einem i5 ULV)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]