> > > > Die mobilen Grafikchips von AMD im Überblick

Die mobilen Grafikchips von AMD im Überblick

Veröffentlicht am: von

amd radeon_neuKurz nach der Vorstellung der AMD Radeon HD 7970 (Hardwareluxx-Test) und pünktlich zum Jahreswechsel ließ die US-amerikanische Grafikschmiede neue Notbook-Grafiklösungen vom Stapel. So richtig los ging es aber erst in der letzten Woche als man mit der Radeon-HD-7900M-, -HD-7800M- und -HD-7700M-Serie die leistungsstärkeren Modelle vorstellte. Zwar haben wir beiden Produkt-Launches zur Markteinführung eine eigene Meldung in unseren News spendiert, doch die Spezifikationen von "Wimbledon", "Heathrow" oder "Chelsea" haben wir für unsere Leser noch nicht tabellarisch erfasst. Dies wollen wir nun nachholen.

Während die kleineren Modelle noch auf der bewährten Vorgänger-Architektur aufbauen, können die drei jüngst vorgestellten Serien schon mit der aktuellen "Graphics Core Next"-Architektur (GCN) aufwarten und laufen somit schon im fortschrittlichen 28-nm-Verfahren vom Band. Bis zur Radeon HD 7700M besitzen die Chips noch eine Strukturbreite von 40 nm. Flaggschiff der Serie ist die Radeon HD 7970M. Sie basiert auf der „Wimbledon“-GPU und ähnelt seinem großen "Pitcairn"-Bruder aus dem Desktop-Segment. Demnach kann auf insgesamt 1280 Streamprozessoren, 80 TMUs und 32 ROPs sowie auf einen 2048 MB großen GDDR5-Videospeicher, der zudem über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden ist, zurückgegriffen werden. Bei den Taktraten drückt AMD allerdings ein klein wenig auf die Bremse und lässt seine bislang schnellste Mobile-Grafikkarte der Radeon-HD-7000M-Familie mit 850/1200 MHz arbeiten. 

alles
AMDs Radeon HD 7000 goes mobile: Mit bis zu 1280 Streamprozessoren, 2048 MB Speicher und 256 Bit

Für nicht ganz so anspruchsvolle Spieler hält AMD die Radeon-HD-7800M-Familie bereit. „Heathrow“, so ihr Codename, ist um die Hälfte ihrer Einheiten beschnitten und kann folglich auf immerhin noch 640 Rechenwerke, 40 Textureinheiten und 16 Rasterendstufen zurückgreifen. Der 2 GB große Videospeicher ist dem kleineren Grafikchip der Reihe aber geblieben, wenngleich er nur noch über 128 Datenleitungen kommunizieren darf. Bei den Taktraten führt AMD ein gewohnt hohes Level, korrigierte diese im Vergleich zum großen Bruder aber ebenfalls leicht nach unten. Chip und Speicher rechnen im Falle der Radeon HD 7870M mit 800 respektive 1000 MHz. Die Radeon HD 7850M ist mit 675 bzw. 1000 MHz etwas langsamer unterwegs.

AMD Radeon HD 7000M
Radeon HD 7970MRadeon HD 7870MAMD Radeon HD 7850M
Homepage AMD-Produktseite AMD-Produktseite AMD-Produktseite
Technische Daten
GPU Wimbledon Heathrow Heathrow
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 
GPU-Takt 850 MHz 800 MHz 675 MHz 
Speichertakt 1200 MHz 1000 MHz 1000 MHZ
Speichertyp GDDR5  GDDR5  GDDR5 
Speichergröße 2048 MB 2048 MB  2048 MB 
Speicherinterface 256 Bit 128 Bit  128 Bit
Speicherbandbreite 153,6 GB/Sek. 64,0 GB/Sek. 64,0 GB/Sek. 
DirectX-Version 11.1  11.1  11.1
Shadereinheiten 1280 (1D) 640 (1D) 640 (1D) 
Textur Units 80 40  40 
ROPs 32 16  16 
Pixelfüllrate 27,2 Gigapixel 12,8 Gigapixel 10,8 Gigapixel
Maximale Leistungsaufnahme  -
PCI-Express 3.0 3.0 3.0 

Wer mit 512 Streamprozessoren leben kann, der kann beruhigt zur Radeon HD 7770M oder Radeon HD 7750M greifen, die sich lediglich innerhalb ihrer Taktraten unterscheiden. Die Variante mit der höheren Modellbezeichnung rechnet mit einem Chip- und Speichertakt von 675 bzw. 1000 MHz, die etwas langsamere Version begnügt sich hingegen mit 575 respektive 1000 MHz. Der 2048 MB große Videospeicher bindet aber in beiden Fällen über 128 Datenleitungen an und setzt sich aus schnellen GDDR5-Chips zusammen. Die Radeon HD 7730M kann zwar ebenfalls mit 512 Streamprozessoren glänzen, muss dafür aber mit langsamen DDR3-Speicher vorliebnehmen. Je nach Belieben der Hersteller können sich die Frequenzen hier zwischen 575 und 675 MHz bewegen.

AMD Radeon HD 7000M
Radeon HD 7770MRadeon HD 7750MAMD Radeon HD 7730M
Homepage AMD-Produktseite AMD-Produktseite AMD-Produktseite
Technische Daten
GPU Chelsea Chelsea Chelsea
Fertigung 28 nm  28 nm 28 nm
GPU-Takt 675 MHz  575 MHz  575 - 675 MHz
Speichertakt 1000 MHz  1000 MHz  900 MHz
Speichertyp GDDR5  GDDR5  GDDR3
Speichergröße 2048 MB  2048 MB  2048 MB
Speicherinterface 128 Bit  128 Bit  128 Bit
Speicherbandbreite 64,0 GB/Sek. 64,0 GB/Sek.  28,8 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1  11.1 11.1
Shadereinheiten 512 (1D)  512 (1D)  512 (1D)
Textur Units 32  32  32
ROPs 16  16  16
Pixelfüllrate 10,8 Gigapixel 9,2 Gigapixel  9,2 - 10,8 Gigapixel 
Maximale Leistungsaufnahme -
PCI-Express 2.1 2.1  2.1

Bislang hat AMD seinen Boardpartnern strikte Vorgaben gemacht, an die sich die Hersteller zu halten haben. Bei den kleineren Ablegern der mobilen "Southern Islands"-Familie sieht man es nicht mehr ganz so eng und lässt teilweise großen Spielraum. Demnach überlässt man es den Herstellern, ob schneller GDDR5-Speicher oder älterer und zugleich langsamerer GDDR3-Speicher verbaut wird und schreibt nur einen Mindest- und Maximal-Takt für Chip und Speicher vor. Einzig das Speicherinterface und die Anzahl der Streamprozessoren sind fest vorgeschrieben. Demnach sind die Modelle der Radeon-HD-7600M-Reihe mit 480 Streamprozessoren ausgestattet. Ableger der Radeon-HD-7500-Serie mit 80 skalaren Einheiten weniger. Die Radeon HD 7400M und Radeon HD 7300M müssen sich gar mit 160 bzw. 80 Streamprozessoren zufriedengeben. 

AMD Radeon HD 7000M
Radeon HD 7600/7500MRadeon HD 7400MRadeon HD 7300M
Homepage AMD-Produktseite AMD-Produktseite AMD-Produktseite
Technische Daten
GPU Whistler Seymore Robson
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 
GPU-Takt 600 - 725 MHz 750 - 800 MHz 700 MHz 
Speichertakt 900 - 1000 MHz 800 - 900 MHz 800 MHz 
Speichertyp GDDR3/5  GDDR3 GDDR3
Speichergröße 2048 MB 512 - 1024 MB  512 MB 
Speicherinterface 128 Bit 64 Bit  64 Bit 
Speicherbandbreite 28,8 - 64,0 GB/Sek. 12,8 - 14,4 GB/Sek. 12,8 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0  11.0  11.0 
Shadereinheiten 480/400 (5D) 160 (5D) 80 (5D) 
Textur Units 24
ROPs 8 4
Pixelfüllrate 4,8 - 5,8 Gigapixel 3,0 - 3,2 Gigapixel 2,8 Gigapixel
Maximale Leistungsaufnahme  -
PCI-Express 2.1 2.1 2.1

Zu beachten ist, dass die Hersteller meist über die Taktraten und den Speicherausbau selbst entscheiden können - unsere Angaben sind somit nur als Richtwert anzusehen.

Auch den neuen Notebook-Chips von NVIDIA haben wir einen näheren Blick spendiert. Die Spezifikationen der GeForce-600M-Reihe finden sich unter diesem Link.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1177
Warum packt ihr den Beitrag nicht zusammen mit dem Nvidia in einen Artikel.

Hier geht er doch viel zu schnell verloren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

    Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

    Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]