> > > > AMD und NVIDIA stellen neue Mobile-GPUs in Dienst

AMD und NVIDIA stellen neue Mobile-GPUs in Dienst

Veröffentlicht am: von

amd_radeon_neuÜber die amerikanischen Kollegen mussten wir erfahren, dass AMD wohl die ersten mobilen Grafikkarten der Radeon-HD-7000M-Familie heute offiziell vorstellte, denn die deutschen Pressevertreter blieben bislang außen vor. Trotzdem wollen wir unseren Lesern die neuen Modelle nicht vorenthalten und verweisen an dieser Stelle auf unsere Kollegen von Anandtech. Viel Neues gibt es an dieser Stelle aber nicht zu vermelden, denn rein von den Daten her erinnern Radeon HD 7400M, HD 7500M und HD 7600M stark an ihre Vorgänger-Generation. Eine neue Architektur oder gar ein fortschrittlicheres Fertigungsverfahren gibt es damit nicht. Die schnellsten Ableger sollen der Radeon HD 7600M-Reihe angehören und bis zu 480 Streamprozessoren, 8 Rasterendstufen und 24 Textureinheiten sowie schnellen GDDR5- oder älteren DDR3-Speicher, der über ein 128 Bit breites Speicherinterface anbindent, bereithalten. In der Vollausstattung gleicht diese Variante also einer AMD Radeon HD 6750M.


Radeon HD 7600M Radeon HD 6750M Radeon HD 7500M Radeon HD 6630M Radeon HD 7400M Radeon HD 6470M
GPU Whistler Pro (?) Whistler Pro Whistler LE (?) Whistler LE Seymore XT (?) Seymore XT 
SPs 480 480 480 480 160 160
TMUs 24 24 24 24 8 8
ROPs 8 8 8 8 4 4
Chiptakt - 600 MHz - 485 MHz - 700 MHz
Speicher GDDR5/DDR3 GDDR5 GDDR5/DDR3 DDR3 GDDR5/DDR3 DDR3
Interface 128 Bit 128 Bit 64 Bit 128 Bit 64 Bit 64 Bit

Auch bei der nächst kleineren Karte erinnert vieles an die Vorgänger-Generation. Wie die AMD Radeon HD 6630M soll das Flaggschiff der Radeon-HD-7500M–Karten ebenfalls 480 Streamprozessoren bereithalten, aber nur noch auf ein 64 Bit breites Speicherinterface zurückgreifen können. Die Radeon HD 7400M muss mit 160 Streamprozessoren vorliebnehmen sowie mit einem 64 Bit breiten Speicherinteraface zufriedengeben. Über die finalen Taktfrequenzen lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht viel sagen. Um seine neuen Karten dennoch besser dastehen zu lassen, werden diese vermutlich höher angesetzt sein. Die schnelleren Modelle, welche vermutlich dann auch auf eine neue Architektur aufbauen und im fortschrittlicheren 28-nm-Verfahren vom Band laufen werden, lassen ebenfalls noch auf sich warten.

 

nvidiaAuch bei der Konkurrenz stellte man heute die ersten drei Modelle seiner neuen GeForce-600M-Familie in Dienst. Die NVIDIA GeForce GT 635M, GT 630M und 610M sind allerdings ebenfalls alte Bekannte und laufen somit im aktuellen 40-nm-Verfahren vom Band und setzen auf Chips der alten Generation, wie dem GF106, GF108oder GF119. Das bisher schnellste Modell der neuen 600er-Serie ist die NVIDIA GeForce GT 635M. Sie beherbergt je nach Ausstattung 144 oder 96 skalare Einheiten und kann auf GDDR5- oder DDR3-Speicher vertrauen, der dabei über ein 192 bzw. 128 Bit breites Speicherinterface angebunden ist. Bei den Taktraten wählten die Kalifornier 675 und 753 MHz. Damit gleicht diese Lösung eins zu eins einer NVIDIA GeForce GT 555M.

Die beiden kleineren Modelle müssen sich mit 96 und 48 CUDA-Cores zufriedengeben und je nach Modell mit einem beschnittenen Speicherinterface und womöglich auch mit DDR3-Speicher auskommen. Eine kleine Änderung gab es aber auch doch: So sollen alle drei neuen Modelle OpenGL 4.1 unterstützen.


GeForce GT 635M GeForce GT 555M GeForce GT 630M GeForce GT 540M GeForce 610M GeForce 520MX
GPU GF106/108 GF106/108 GF108 GF108 GF119 GF119
SPs 144/96 144/96 96 96 48 48
TMUs 24/16 24/16 16 16 8 8
ROPs 24/4 24/4 4 4 4 4
Chiptakt 675/753 MHz 675/753 MHz 672 MHz 672 MHz 900 MHz 900 MHz
Speicher GDDR5/DDR3 GDDR5/DDR3 GDDR5/DDR3 DDR3 DDR3 DDR3
Interface 128 Bit 192/128 Bit 192/128 Bit 128 Bit 64 Bit 64 Bit

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13900
Ne, da ist an uns wirklich nix dolles vorbeigegangen.
#2
Registriert seit: 28.05.2010

Matrose
Beiträge: 8
Naja sie stellen ja keine neuen GPU´s vor, sondern lediglich neu gelabelte Chips, wahrscheinlich für den OEM-Markt. Ich finde dieses umgelabel alles andere als schön und würde es fast schon als Betrug bzw. Vorteuschung falscher Tatsachen betiteln wollen. Für die meisten Anwender, ist nämlich am Anfang nicht klar, dass es sich nicht um eine neue Karte/Technologie handelt und später kann man teilweise als nicht Profi garnicht mehr erkennen, was neu und was alt ist, da die Karten teilweise sogar gleiche gelabelt werden. Also ich pers. würde soetwas verbieten. Schließlich macht man aus einem 2006er Audi auch nicht einfach den 2009er...
#3
customavatars/avatar31508_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2915
GF108 hat doch 16ROPs?! :>
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]