> > > > AMDs Radeon-HD-7000-Familie wird mobil

AMDs Radeon-HD-7000-Familie wird mobil

Veröffentlicht am: von

amd radeon_neuObwohl AMD während der letzten Wochen und Monate in nahezu jedem Preis- und Leistungs-Segment eine neue Grafikkarte der „Southern Islands-Generation präsentierte, drücken die US-Amerikaner nicht auf die Bremse. Im Gegenteil: Heute startete die Grafikschmiede auf dem mobilen Sektor durch und stellte seine neuste Notebook-Generation offiziell vor. Insgesamt drei neue Produktfamilien dürfen ab sofort von den OEM-Partnern verbaut werden, die allesamt auf der aktuellen „Graphics Core Next“-Architektur (GCN) aufbauen und im fortschrittlichen 28-nm-Verfahren vom Band laufen.

Flaggschiff der Serie ist die Radeon HD 7970M. Sie basiert auf dem „Wimbledon“-Chip und kann wie ihr großer „Pitcairn“-Ableger aus dem Desktop-Segment mit satten 1280 Streamprozessoren, 80 TMUs und 32 ROPs sowie mit einem 2048 MB großen GDDR5-Videospeicher samt 256-Bit-Datenbus aufwarten. Während der Grafikprozessor mit 850 MHz zu Gange ist, arbeiten die Speicherchips je nach Modell mit bis zu 1200 MHz. Damit leistet dieser eine Datentransferrate von fast 154 GB/Sek.

alles
AMD Radeon HD 7000 goes mobile: Mit 1280 Streamprozessoren, 2048 MB Speicher, 256 Bit und ZeroCore Power

Für nicht ganz so anspruchsvolle Spieler hält AMD die Radeon-HD-7800M-Familie bereit. „Heathrow“, so ihr Codename, ist aber um die Hälft ihrer Einheiten beschnitten worden. Folglich stehen noch 640 Rechenwerke, 40 Textureinheiten und 16 Rasterendstufen zur Verfügung. Der 2 GB große Videospeicher ist dem kleineren Grafikchip der Reihe aber geblieben, wenngleich er nur noch über 128 Datenleitungen kommunizieren darf. Bei den Taktraten führt AMD ein gewohnt hohes Level, korrigierte diese im Vergleich zum großen Bruder aber ebenfalls leicht nach unten. Chip und Speicher rechnen hier noch mit 800 respektive 1000 MHz.

Wer mit 512 Streamprozessoren leben kann, für den steht ein Modell aus der Radeon-HD-7700M-Familie bereit. Die bislang kleinste GPU der mobilen „Southern Islands“-Generation auf GCN-Basis läuft unter dem internen Codenamen „London“ und kann ebenfalls auf bis zu 2048 MB Videospeicher zurückgreifen, der weiterhin über ein 128 Bit breites Interface anbindet und mit 1000 MHz seine Dienste verrichten darf. Einzig der Grafikprozessor selbst ist mit 675 MHz weiter gedrosselt worden.

Neben einer höheren 3D-Leistung und einer schnelleren Transcodier-Performance sollen die neuen mobilen Grafikchips auch sparsamer unterwegs sein als ihre direkten Vorgänger. Wie schon im Desktop-Segment implementierte AMD nun "ZeroCore Power". Damit schaltet sich die Grafiklösung im Standby-Betrieb des Monitors komplett ab und zieht nur noch wenige Watt aus dem Akku bzw. Netzteil des Notebooks.

Passend zu Intels „Ivy Bridge“-Launch (Hardwareluxx-Test) beliefert also auch AMD den mobilen Markt mit neuen Lösungen. Die kleineren Modelle der Radeon-HD-7600M-, -7500M- und -7400M-Reihe präsentierte AMD schon zum Jahreswechsel – allerdings noch auf Basis altbekannter Chips.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 25.02.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
2. zeile unterm bild is Hälfte falsch geschrieben
#2
customavatars/avatar96051_1.gif
Registriert seit: 31.07.2008
hadde Frankfurt
ulaY!
Beiträge: 2994
Hm lecker, Ivy Bridge und HD 7970M. Langsam wirds interessant für die Anschaffung einer mobilen Spieleeinheit :D
#3
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14553
Ich ergänze das fehlende Verb gleich. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]