> > > > Auch Yeston packt GeForce GTX 560 SE mit ins Sortiment

Auch Yeston packt GeForce GTX 560 SE mit ins Sortiment

Veröffentlicht am: von

nvidiaWährend man im Hause AMD heute für zwei neue Grafikkarten sorgte und die Radeon HD 7870 und Radeon HD 7850 (Hardwareluxx-Test) offiziell vom Stapel ließ, könnte NVIDIA demnächst zum Gegenschlag im Mainstream-Segment ausholen und mit einer abgespeckten GeForce GTX 560 Ti einen würdigen Gegner für die Radeon HD 7770 (Hardwareluxx-Test) vorstellen. Nach Galaxy hat nun auch OEM-Partner Yeston die neue Grafikkarte in seinem Produktportfolio aufgenommen und schickt diese in gleich zwei verschiedenen Versionen ins Rennen.

Kamen auf der GF114-GPU bislang 336 oder gar 384 Rechenwerke zum Einsatz, muss die GeForce GTX 560 SE mit nur noch 288 skalaren Einheiten auskommen und auch beim Speicherausbau kleinere Abstriche hinnehmen. Zwar setzt man auch hier auf einen 1024 MB großen Videospeicher, der sich wie gewohnt aus schnellen GDDR5-Chips zusammensetzt, doch ist dieser nur noch über einen 192 Bit breiten Datenbus angebunden.

Auch wenn beide Vertreter der neuen GeForce GTX 560 SE mit 820/1640/1002 MHz angetrieben werden, gibt es zwischen der normalen Standard-Ausführung und der Game-Masters-Edition des Herstellers einen kleinen, aber entscheidenden Unterschied: Letzterer kann mit 336 Shadereinheiten und wohl auch einem breiteren 256-Bit-Interface aufwarten – genau wie eine GeForce GTX 560.

Entgegen der reduzierten Spezifikationen ist das PCB mit hochwertigen Bauteilen und einer 6+1-phasigen Spannungsversorgung versehen worden. Gekühlt werden beide Grafikkarten von einer Eigenlösung, dem Arctic TwinTurbo Pro. Hier sorgen zahlreiche Aluminiumfinnen, dicke Kupfer-Heatpipes und zwei Axiallüfter für den Abtransport der heißen Abwärme von GPU, Speicher und Spannungswandler.

Wann die beiden Yeston-GeForce-GTX-560-SE-Grafikkarten in den Handel kommen sollen, ist nicht bekannt. Im asiatischen Raum sollen sie für umgerechnet 160 Euro erhältlich sein. Da bislang allerdings nur Yeston und Galaxy für entsprechende Ableger gesorgt haben, ist die Sorge groß, die GeForce GTX 560 SE würde es nur auf den asiatischen Markt schaffen. Wir bleiben dran.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8275
"Während man im Hause AMD heute für zwei neue Grafikkarten sorgte und die Radeon HD 7870 und Radeon HD 7850 (Hardwareluxx-Test) offiziell vom Stapel ließ, könnte auch NVIDIA demnächst zum Gegenschlag ausholen und mit einer abgespeckten GeForce GTX 560 Ti einen würdigen Gegner vorstellen."


Wtf ? Da scheint sich aber der Fehlerteufel eingeschlichen zu haben. ne 560er als konkurenz zu ner 7870/50 und das in ner abgespeckten version ? wobei die 70 auf höhe der 580 ist und die 50er auf höhe der 570 ? Da scheint doch was nicht zu stimmen. Die 560er Se ist doch eher nen angriff auf die 7770 oder 7750 und nicht auf die größeren modelle.

Naja allgemein finde ich sie außerdem noch recht überflüssig. Gabs es eigentlich jemals ne graka generation wo es 560se, 560, 560ti und 560 ti 448 gab ? also 4 versionen einer graka (ich weiß das die nicht alle die gleiche platform haben 560ti 448 = 570 usw.)

Außerdem hat sie preislich keinen spielraum in dem sie wildern könnte. Da hätte man sie lieber die 550ti ablösen lassen sollen. Denn wo ist zwischen 550ti für 105-130€ und 560 für 145€ noch platz für ne 560se ?
#2
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2958
Der erste Absatz ist komplett für die Tonne, wie Gubb3L schon sagte, ist die GTX560 SE als Konkurrenz zur HD7700er-Reihe gedacht und hat gegen die HD7800 nicht den Hauch einer Chance.

Ebenso merkwürdig finde ich es, dass wir hier seit einiger Zeit auf dt. Hardwareseiten Meldungen über Hardware (Grakas und Mobos) von Herstellern kriegen, die in Dtld. nie erhältlich waren und auch vorerst nicht sein werden, vor allem dann, wenn interessante News zu dieser Hardware Mangelware sind.

Ich erkenne auch nicht, was Yeston mit einer solchen Karte bezwecken will, das ist ja quasi downlabeling. Es handelt sich bei der Karte um eine vollwertige GTX560, sogar um eine gute.

Aber OK, wir haben ja auch schon gesehen, dass Sapphire und Powercolor HD6970 als "freigeschaltete" HD6950 verkauft haben (HD6950 Toxic bzw. PCS++). Da will man wohl ein Schnäppchen vorgaukeln, um die Lager zu leeren.

Im übrigen wäre die GTX560 SE vor einer Weile garnicht schlecht gewesen, die GTX550TI ist nämlich ihr Geld nicht wert. Statt GTX560 SE, vanilla, Ti und Ti-448 hätte man natürlich auch GTX555 und GTX565 nehmen können.
#3
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6221
Zitat Gubb3L;18535876

Naja allgemein finde ich sie außerdem noch recht überflüssig. Gabs es eigentlich jemals ne graka generation wo es 560se, 560, 560ti und 560 ti 448 gab ? also 4 versionen einer graka (ich weiß das die nicht alle die gleiche platform haben 560ti 448 = 570 usw.)

Außerdem hat sie preislich keinen spielraum in dem sie wildern könnte. Da hätte man sie lieber die 550ti ablösen lassen sollen. Denn wo ist zwischen 550ti für 105-130€ und 560 für 145€ noch platz für ne 560se ?

Ganz deiner Meinung. Aber es gab eine Generation die in etwa so viele Varianten hatte, die FX 5900...

Nvidia-GeForce-FX-Serie
#4
customavatars/avatar143966_1.gif
Registriert seit: 23.11.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2373
Wenigstens ist ein ordentlicher Kühler drauf..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]