> > > > Verfügbarkeit der GeForce GTX 400 Karten wird mangels GPUs nicht besser?

Verfügbarkeit der GeForce GTX 400 Karten wird mangels GPUs nicht besser?

Veröffentlicht am: von

nvidiaEinen Monat nach der offiziellen Vorstellung der neuen GPU-Generation von NVIDIA sind die Grafikkarten GeForce GTX 470 und GeForce GTX 480 nur eingeschränkt im Online-Handel verfügbar. Während es bei der GTX 470 noch besser aussieht, kann man die Zahl der „GeForce GTX 480“-Modelle, die aktuell in unserem Preisvergleich als lagernd gelten, fast an einer Hand abzählen. Leider deuten die Zeichen nicht auf eine baldige Besserung der Situation hin. Während vor einigen Wochen Gerüchte auftauchten, dass zum Start nur 8000 der Grafikkarten an ausgewählte Händler ausgeliefert wurden, wird nun von einer weiterhin schlechten Ausbeute an funktionierenden GPUs bei der Chip-Produktion (bei TSMC) gesprochen. Ein Analyst des Finanz-Unternehmens Needham and Company spricht von einer Yield-Rate von nur etwa 20 bis 30 Prozent bei der Herstellung der Fermi-GPUs. Demzufolge besäße NVIDIA derzeit weniger als 10.000 Grafikchips für die „GeForce GTX 400“-Reihe, schreibt Analyst Rajvindra Gill. Für das zweite Halbjahr 2010 erwartet man auch einen geringeren Anteil NVIDIAs am Grafikkartenmarkt aufgrund der Konkurrenzprodukte von AMD (Radeon HD 5800). Wie auch unser Test zeigt, bietet NVIDIAs neue GPU-Generation zwar eine sehr gute Grafikleistung, allerdings stehen die extrem hohe Leistungsaufnahme und die damit auch starke Wärmeentwicklung und Lautstärke in keinem guten Verhältnis dazu.

Auch AMD hatte bei der Einführung der ATI Radeon HD 5000 mit einer schlechten Chip-Ausbeute beim 40-nm-Prozess von Auftragsfertiger TSMC zu kämpfen. Die Verfügbarkeit der entsprechenden Grafikkarten war noch Monate nach dem Launch mangelhaft, hat sich bis heute aber deutlich gebessert, wie wohl auch die Yield-Raten. NVIDIAs Fermi-GPUs sind mit etwa 3,1 Milliarden Transistoren allerdings noch komplexere Mikrochips als AMDs Evergreen-GPUs, was natürlich auch größere Anforderungen an die Fertigung stellt und die Wahrscheinlichkeit von defekten Bereichen der Chips erhöht. NVIDIA hatte bei der GeForce GTX 480 bereits die ursprünglich geplante Zahl der Streamprozessoren von 512 auf nun 480 Einheiten gesenkt um vermutlich die Chipausbeute zumindest etwas zu verbessern.

Aktuell wird die GeForce GTX 480 ab stolzen 519,11 Euro in unserem Preisvergleich als lieferbar geführt. Die etwas besser verfügbare GeForce GTX 470 soll hingegen schon ab 359,11 Euro lieferbar sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7603
Naja aber weningstens sind die 5850 und 5870 mittlerweile halbwegs gut verfügbar. Nur der Preis könnte wieder deutlich auf den bei der Einführung sinken. Die 5770 kriegt man sowieso ohne Probleme. Aber gut, dass AMD sich neben TSMC noch wen anders gesucht hat zur Chip Produktion. Will nicht wissen was die da an Verlust aufgrund fehlender Kapazitäten eingefahren haben - NVidia ja jetzt genauso..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]