1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Gehäuse
  8. >
  9. 1.699 Euro: Vollaluminium-Gehäuse mit eingebauter Wasserkühlung im Test (2. Update)

1.699 Euro: Vollaluminium-Gehäuse mit eingebauter Wasserkühlung im Test (2. Update)

Veröffentlicht am: von

regner-cooling-system-gehaeuseIm September 2021 sorgte ein Vollaluminium-Gehäuse aus deutscher Herstellung für Aufsehen. Mitsamt integrierter Wasserkühlung, bzw. integrierter Radiatoren soll das Gehäuse von Regner Cooling System 1.699 Euro kosten. Roman Hartung alias der8auer hat das Gehäuse bestellt, nun erhalten und getestet. Inzwischen kostet es allerdings 1.899 Euro, während es nur noch in blau für 1.699 Euro zu haben ist.

Bereits beim Auspacken des Gehäuses wird klar: Hier hat man etwas Exklusives vor sich. Bei Bestellung gibt der Käufer eine RAL-Farbe an, in der dann die Lackierung stattfindet. Bei der Verarbeitungsqualität, sprich Fertigung der Elemente und Lackierung, gibt es laut Roman wenig auszusetzen – allenfalls in den Lamellen der seitlichen Radiatoren sind leichte Ungleichmäßigkeiten zu erkennen. Auch das I/O-Panel zeigt einige seitlich versetzte Anschlüsse. Warum diese nicht allesamt mittig angesetzt sind, erschließt sich uns nicht.

Da das Gehäuse weitestgehend aus Aluminium gefertigt ist, sind in der Anleitung Anzugsdrehmomente beschrieben, mit denen die Schrauben angezogen werden sollten. Im Inneren sind die beiden Radiatoren bereits mit Schläuchen versehen. Jeder Radiator bringt es auf ein Gewicht von 7 kg. Die kompletten Seitenwände werden vollflächig als Radiatorfläche genutzt.

Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test

In der Folge hat Roman damit begonnen die ersten Komponenten einzubauen. Eine ASUS ROG LC Strix Radeon RX 6900 XT wurde auf einen Wasserkühler von EKWB umgebaut und daran anschließend stellt sich natürlich die Frage, aus welchem Material die Radiatoren bestehen, denn der Wasserkühler von EKWB besteht aus vernickeltem Kupfer. Die Radiatoren des Regner Cooling System sollen aber von innen korrosionsbeschichtet sein.

Ein paar Worte noch zum Preis: 1.699 Euro sind für ein Gehäuse sehr sehr viel Geld. Man muss auch nicht anfangen sich diesen Preis schönzurechnen, weil ja schon zwei große Radiatoren, eine gewisse Verschlauchung und auch eine Pumpen-Ausgleichsbehälter-Kombination verbaut sind. Die Exklusivität in der Fertigung, Made in Germany, die Lackierung und der Aufbau mit der Auslegung rein auf eine Wasserkühlung sind Argumente, die für das Regner Cooling System sprechen sollen. Ob diese Argumente am Ende ausreichen, um den Käufer zu überzeugen, ist eine sehr individuelle Sache.

In einem zweiten Video soll es dann erste Testergebnisse der Wasserkühlung geben. Weitere Details zum Gehäuse finden sich auf der Produktseite.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

1. Update: Teil 2 des Tests

Inzwischen ist das zweite Video von der8auer erschienen. Da es einige Rückfragen zur Fertigung in Deutschland gab, vorab der Hinweis: Die essentiellen Teile, also die Aluminium-Teile sowie die Radiatoren kommen aus Deutschland. Natürlich kann nicht jede einzelne Komponente in Deutschland gefertigt werden. Ein Beispiel wäre das I/O-Panel, welches sicherlich aus China stammt.

Aber kommen wir zum zweiten Teil des Tests:

Im mittleren Teil des Videos geht der8auer etwas genauer auf den inneren Aufbau ein. Damit wird auch ersichtlich, wie das System aufgebaut werden kann und warum der Einsatz von Erweiterungskarten kaum bis gar nicht möglich ist. Zudem werden der Ausgleichsbehälter samt Pumpe und dessen Aufbau mit den Ein- und Auslässen etwas besser sichtbar und der Aufbau des Kreislaufs erschließt sich etwas besser. Natürlich wird dies auch in der Anleitung beschrieben.

Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test

Das Thema Kabelmanagement scheint beim Regner Cooling System noch nicht ganz ausgereift zu sein. So fehlen Durchführungen und Möglichkeiten zur Befestigung. Daher lassen sich auch nicht alle Kabel die zum Mainboard geführt werden gut verstecken. Das Befüllen des Kreislaufs scheint in der Praxis auch alles andere als einfach zu sein, da man nicht sieht, wie viel Flüssigkeit noch in den Kreislauf eingefüllt werden muss.

Roman hat das System bestehend aus ASUS ROG Z690 Formula, einem Core i9-12900KS und der ASUS ROG Radeon RX 6950 XT LC (umgebaut auf einen Wasserkühler von EKWB) zunächst mit einem 360-mm-Radiator getestet, um einige Referenzwerte zu haben. Die Wassertemperatur lag nach 30 Minuten Gaming-Betrieb bei 47 °C. Der Prozessor kam hier auf eine Maximaltemperatur von 68 °C und die GPU auf 68 °C im Hot Spot. Die Leistungsaufnahme die der Kreislauf abführen musste, lag bei knapp 400 W.

Regner Cooling Systems - der8auer-Test

Aufgrund eines Defekts des Riser-Kabels haben wir nun aber keine Vergleichswerte dazu. Stattdessen machte Roman einen Render-Test mit 200 bis 220 W CPU-Last über 18 Minuten. Die entsprechenden Temperaturen in Diagramm zu finden. Die Wassertemperatur im Regner Cooling System war um ein paar Grad Celsius höher als für einen Single 360-mm-Radiator.

Die Schachstelle in der Kühlung scheinen die Radiatoren in den Seitenteilen zu sein. Diesen fehlt das Potential die Abwärme an die Umgebungsluft abzugeben. Und noch wurden nur der Prozessor unter Last getestet. Sollten, wie im ersten Gaming-Test 400 W an Abwärme anfallen, dürfte dies kaum abgeführt werden können. Insgesamt ist das Gehäuse nicht in der Lage eine Abwärme von mehr als 200 W vernünftig abzuführen.

Hier setzt Roman dann auch mit seiner Kritik an: Beworben wird das Gehäuse mit "beste Kühlleistung bei minimale Geräuschentwicklung, die es je gab". Dies scheint schon einmal nicht zuzutreffen. Außerdem heißt es auf der Produktseite: "Massive Kühlkörper halten die Temperatur des Systems niedrig, damit es ohne Einschränkungen laufen kann." - Der Core i9-12900KS wird aber schon bei etwa 200 W gedrosselt.

Auf den zweiten Blick scheint auch die Qualität der Lackierung nicht zu überzeugen – vor allem an den Kanten. Viele weitere Kritikpunkte findet ihr im Video.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

2. Update: Ist noch was etwas zu retten?

Es gibt noch ein Update zum Gehäuse: So arbeitet Regner offenbar an einer zweiten Version. Die Produktseite ist allerdings weiterhin online, das Gehäuse kann aber nicht mehr bestellt werden.

Dennoch hat Roman ein paar der Verbesserungsvorschläge ausprobiert. Unter anderem wurden die beiden Lüfter von be quiet! an der Front getauscht und zwar gegen zwei Noctua NF-A14. Durch das höhere Luftvolumen scheint sich tatsächlich zumindest fühlbar etwas zu tun – es tritt mehr Luft oben zwischen Radiator und Gehäuse, also direkt bei den Lamellen, aus. Die Temperaturen wurden durch diese Maßnahme aber nicht wesentlich besser.

Eine weitere Maßnahme ist es die Luft zu zwingen länger an den Lamellen vorbei zu strömen. Dazu wird eine Folien aufgeklebt, so dass viele kleine Tunnel entstehen. Die Luft strömt mittig an den Radiator und soll dann nach oben und unten geleitet werden, wo sie dann austreten kann. Aber die Wassertemperatur verbesserte sich nicht – eher im Gegenteil.

Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test
Regner Cooling Systems - der8auer-Test

Die letzte Maßnahme war es dann einige Lüfter direkt auf die Radiatoren-Fläche zu schnallen. Durchströmt werden kann das Seitenteil natürlich nicht, aber immerhin kann die Frischluft in dieser Form direkter auf den Radiator geleitet werden. Immerhin konnte die Wassertemperatur von 41 °C auf 36 °C reduziert werden. Bei zwei 360-mm-Radiatoren liegt der Wert bei 33 °C.

Die Oberfläche der beiden Radiatoren-Seitenteile sollte grundsätzlich ausreichen. Allerdings scheinen diese die Abwärme einfach nicht an die Umgebungsluft abgeben zu können oder der Wärmeübergang im Radiator selbst, also vom Wasser in das Material, ist einfach zu schlecht.

Eine wirkliche Lösung ist also nicht gefunden worden. Eine zweite Generation des Regner Cooling System muss also grundsätzlich neu überdacht werden, um in dieser Form zu funktionieren.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • 1.699 Euro: Vollaluminium-Gehäuse mit eingebauter Wasserkühlung im Test (2....

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/REGNER-COOLING-SYSTEM-GEHAEUSE

    Im September 2021 sorgte ein Vollaluminium-Gehäuse aus deutscher Herstellung für Aufsehen. Mitsamt integrierter Wasserkühlung, bzw. integrierter Radiatoren soll das Gehäuse von Regner Cooling System 1.699 Euro kosten. Roman Hartung alias der8auer hat das Gehäuse bestellt, nun erhalten und... [mehr]

  • Fractal Design Torrent Compact und Torrent Nano im Test: Der...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FRACTAL_DESIGN_TORRENT_COMPACT_LOGO

    Fractal Design baut eine ganze High-Airflow-Serie auf. Denn die beiden neuen Modelle Torrent Compact und Torrent Nano versprechen ebenfalls kompromisslose Kühlung, sind aber platzsparende Alternativen zum ausgewachsenen Torrent. Wir haben die beiden Airflow-Zwerge gleich im Doppel getestet und... [mehr]

  • NZXT H510 Flow im Test: Kompakter und luftiger Midi-Tower

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NZXT_H510_FLOW_LOGO

    Als kompakter Midi-Tower mit luftiger Front, einem attraktiven Preis und einem geradlinigen Design - so soll NZXTs neues H510 Flow überzeugen. Wir klären im Test, ob das Gehäuse wirklich das Zeug zum Verkaufsschlager hat.  Das reguläre H510 hat NZXT schon 2019 im Rahmen einer großen... [mehr]

  • Lian Li macht das O11 AIR MINI luftig (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LIAN_LI_2019

    Lian Li hat sein Erfolgsmodell O11 Dynamic bei Zeiten auch in einer kompakteren Mini-Variante auf den Markt gebracht. Dieses O11 Dynamic Mini konnte mit seiner Glasfront gut als Showgehäuse genutzt werden. Die neu vorgestellte Variante O11 AIR MINI verspricht nun aber eine effektivere... [mehr]

  • MonsterLabo The Beast im Test: Das ideale Gehäuse für den lüfterlosen...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MONSTERLABO_THE_BEAST_LOGO

    MonsterLabos The Beast soll ermöglichen, wovon viele Silent-Enthusiasten träumen: Die lautlose Kühlung eines leistungsstarken PCs. Das ATX-Gehäuse mit integrierter Dual-Passivkühlung ist laut Hersteller in der Lage, eine Abwärme von bis zu 400 W lüfterlos zu bewältigen.... [mehr]

  • Ssupd Meshlicious im Test: Luftiger geht kaum

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SSUPD_MESHLICIOUS_LOGO

    Bei besonders kompakten Mini-ITX-Gehäusen ist die Kühlung der Komponenten eine Herausforderung. Das gilt umso mehr, wenn ein leistungsstarkes High-End-System zusammengestellt werden soll. Das platzsparende Ssupd Meshlicious soll dafür mit seinem sehr luftigen Aufbau eine Lösung... [mehr]