> > > > Im Micro-ATX-Gehäuse Sharkoon S1000 werden Netzteil und HDDs versteckt

Im Micro-ATX-Gehäuse Sharkoon S1000 werden Netzteil und HDDs versteckt

Veröffentlicht am: von

sharkoon logo

Vor allem bei ATX-Gehäusen verstecken die Hersteller zunehmend Netzteil und Laufwerkskäfig unter eine Abdeckung. Sharkoon praktiziert einen solchen Zweikammeraufbau aber auch beim neuen Micro-ATX-Modell S1000.

Weil es dazu auch noch ein (allerdings eher einfach gehaltenes) Kabelmanagement gibt, sollte die Mainboardkammer aufgeräumt wirken. So wirklich zur Geltung kommt das allerdings nur bei der Window-Variante mit Acryl-Sichtfenster. Die Standardvariante hat hingegen ein Stahlseitenteil mit einem zusätzlichen, seitlichen Lüfterplatz. Sie bietet außerdem 0,5 cm mehr Platz für den Prozessorkühler, nämlich 15,5 statt 15 cm. Für große Towerkühler wird es aber sowohl im S1000 Window als auch im S1000 knapp. Das S1000 Windows wird mit einem blau beleuchteten 120-mm-Lüfter an der Rückwand ausgeliefert. Beim S1000 ist der Hecklüfter hingegen unbeleuchtet. Beide Varianten liefert Sharkoon zusätzlich mit einem 120-mm-Frontlüfter aus, der in jedem Fall unbeleuchtet bleibt. 

Wer eine AiO- oder Eigenbau-Wasserkühlung nutzen möchte, kann hinter der Front einen 240-mm-Radiator montieren. Er darf inklusive der Lüfter aber nicht höher als 5,9 cm sein. Das S1000 wirkt nicht nur wegen seines schlichten Designs, der Frontanschlüsse (zweimal USB 3.0 und Audiobuchsen) und der Stahlseitenteil-Option recht klassisch. Auch der 5,25-Zoll-Laufwerksplatz ist bei aktuellen Gehäusen eigentlich vom Aussterben bedroht, wird vom Mini-Tower aber trotzdem geboten. Wer den 5,25-Zoll-Laufwerkskäfig ausbaut, kann aber sogar einen 280-mm-Radiator nutzen. Staubfilter gibt es sowohl für die Front als auch für den Gehäuseboden. Das S1000 Window stellt anders als das S1000 drei 120- oder zwei 140-mm-Deckellüfterplätze zur Verfügung. Sie werden von einem magnetischen Staubfilter abgedeckt. 

Der moderne Innenraum ermöglicht die Nutzung von bis zu 40 cm langen Grafikkarten. Die maximale Netzteillänge gibt Sharkoon mit 24 cm an. Im ebenfalls verdeckten Laufwerkskäfig lassen sich zwei 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke unterbringen. Dieser Laufwerkskäfig kann am Boden verschoben werden. Zwei weitere 2,5-Zoll-Laufwerksplätze stehen hinter dem Mainboardtray zur Verfügung.

Sharkoon bringt das S1000 für 39,90 Euro und das S1000 Window für 44,90 Euro in den Handel.