1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. 6 Bays mit SSD-Cache: Synology veröffentlicht das DS1621+

6 Bays mit SSD-Cache: Synology veröffentlicht das DS1621+

Veröffentlicht am: von

synology

Synology hat das NAS DS1621+ vorgestellt. Das DS1621+ ist laut Angaben des Herstellers das bislang mit Abstand leistungsstärkste Plus-Modell. Das neue NAS besitzt neben einem AMD Ryzen V1500B Quad-Core mit 2,2 GHz noch 4 GB DDR4 ECC SODIMM (erweiterbar bis zu 32 GB) und zwei M.2 2280-Steckplätze. Das DS1621+ unterstützt außerdem eine optionale 10-GbE-Netzwerkkarte. Insgesamt finden sich sechs Festplatteneinschübe am Synology-NAS. Diese können entweder mit einer 3,5-SATA-HDD oder mit einer 2,5 Zoll großen SSD bestückt werden. Mit einer entsprechenden Expansionseinheit lassen sich die Einschübe auf insgesamt 16 erweitern. 

Auf der Rückseite können vier Netzwerkanschlüsse (1 GbE RJ-45) sowie drei USB-3.2-Gen1-Schnittstellen genutzt werden. Eine Hardwareverschlüsselung (AES-NI) ist ebenfalls mit an Bord. Für ausreichend Kühlung sorgen zwei 92 mm große Gehäuselüfter. 

Um eine zusätzliche externe Sicherung zu realisieren, ermöglicht Synology Hyper Backup eine planbare Sicherung der Daten zu einem weiteren Synology NAS sowie zur Cloud-Lösung Synology C2 oder zu anderen öffentlichen Cloud-Anbietern. Der DS1621+ kann zudem zur Sicherung von Daten aus weiteren Quellen verwendet werden. Active Backup for Business ermöglicht die zentrale Datensicherung von externen Quellen wie zum Beispiel PCs, VMs und Konten der Google G Suite sowie Microsoft 365. Mit Synology Drive wird das DS1621+ zur privaten Cloud. Hier lassen sich die eigenen Daten im LAN oder auch standortübergreifend teilen. Mit Intelliversioning können Benutzer frühere Dateiversionen wiederherstellen. Clients für Mobilgeräte, Desktop, Web und andere Synology NAS stehen ebenfalls zur Verfügung.

Des Weiteren ist es möglich, Fotos mit Machine-Learning-Algorithmen, Gesichtserkennung und Standortdaten automatisch nach Personen, Orten und Motiven zu gruppieren. Eine entsprechende App ermöglicht zudem die Sicherung von Fotos und Videos von Mobilgeräten.

Unsere Kunden vertrauen mehr denn je auf Speicherlösungen von Synology, um wichtige Daten zu speichern und direkt zu nutzen, egal ob geschäftlich oder privat“, sagt Hewitt Lee, Leiter der Produktmanagementgruppe bei Synology. “Der DS1621+ wurde als vielseitige Lösung entwickelt, die nicht nur Kreativen und Datensammlern schnellen und zuverlässigen Speicher mit hoher Kapazität liefert, sondern dank müheloser Sicherung von PCs und virtuellen Maschinen auch die IT vereinfacht.

Das DS1621+ ist ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung von rund 880 Euro im Handel erhältlich. Zusätzlich kann dieser mit einer fünfjährigen Garantie erworben werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]