1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Nur 16 Bit: Einige HPE SAS SSDs fallen nach 32.768 Stunden aus

Nur 16 Bit: Einige HPE SAS SSDs fallen nach 32.768 Stunden aus

Veröffentlicht am: von

hpeVia Support-Mitteilung veröffentlicht HPE ein kritisches Firmware-Update für einige seiner SAS-SSDs, da eine Betriebsdauer von mehr als 32.768 Stunden dazu führen kann, dass sämtliche auf dem Laufwerk befindliche Daten komplett verloren gehen. Grund dafür ist ein Zähler in der Firmware, der über eine Länge von 16 Bit verfügt. Gezählt werden hier die Betriebsstunden. 216 ergeben 65.536 Stellen, da auch in den negativen Zahlenbereich gezählt werden kann, bleiben 32.768 Stunden übrig, die als Betriebsstunden gezählt werden können. Dieses Maximum von 3 Jahren, 270 Tagen und 8 Stunden haben einige der Laufwerke nun offenbar erreicht.

"Neglecting to update to SSD Firmware Version HPD8 will result in drive failure and data loss at 32,768 hours of operation and require restoration of data from backup in non-fault tolerance, such as RAID 0 and in fault tolerance RAID mode if more drives fail than what is supported by the fault tolerance RAID mode logical drive."

Weiter heißt es:

"After the SSD failure occurs, neither the SSD nor the data can be recovered. In addition, SSDs which were put into service at the same time will likely fail nearly simultaneously."

Offenbar kommt es bei Erreichen von 32.768 Stunden zu einem vollständigen Datenverlust, wenn kein weiteres Backup vorhanden ist. HPE zieht sich im gleichen Atemzug jedoch aus der Verantwortung, da mit Veröffentlichung des Updates und dem Hinweis darauf der Nutzer der SSDs in der Pflicht steht.

"By disregarding this notification and not performing the recommended resolution, the customer accepts the risk of incurring future related errors."

Betroffen sind folgen Speicherlösungen von HPE: HPE ProLiant, Synergy, Apollo, JBOD D3xxx, D6xxx, D8xxx, MSA und StoreVirtual 3200. Per Smart Storage Administrator (SSA) lässt sich die bisherige Betriebsdauer der SSDs auslesen. Die Firmware HPD8 steht ab sofort für die verschiedenen SSDs und Storage-Systeme bereit. Im dazugehörigen Customer Bulletin gibt es dazu weitere Informationen. Unklar ist, warum die SSDs nach Erreichen von 32.768 Stunden komplett ausfallen. Dies wäre sicherlich nicht notwendig.

Warum HPE nur einen Zähler mit einer Länge von 16 Bit gewählt hat, ist nicht bekannt. Vermutlich gab es Beschränkungen in der Größe der Firmware bzw. das ROMs, auf dem sich die Firmware befindet. Allerdings darf dies schon als grober Fehler bezeichnet werden. Es erinnert an die zu kleinen BIOS-ROMs auf manchen Ryzen- und EPYC-Mainboards, die dazu führten, dass neue Prozessoren darauf nicht mehr unterstützt werden konnten. Entweder mussten die Hersteller dann eine nahezu identische Revision 2.0 auf den Markt bringen oder bieten zwei BIOS-Versionen an, um alle Prozessoren unterbringen zu können.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]