> > > > QNAP: Neues Enterprise-NAS TDS-16489U R2 mit zwei Prozessoren und zwei Betriebssystemen

QNAP: Neues Enterprise-NAS TDS-16489U R2 mit zwei Prozessoren und zwei Betriebssystemen

Veröffentlicht am: von

qnap-logoDer taiwanische Hersteller QNAP erweitert sein Portfolio von Unternehmens-NAS um das TDS-16489U R2. Das Enterprise-Modell verfügt über zwei Intel-Xeon-E5-2600-v4-Prozessoren und kann mit dem Dual-Betriebssystem QES/QTS genutzt werden. Unternehmen sind so in der Lage, das Betriebssystem im Vorfeld selbst zu wählen. Das ZFS-basierte QES-Betriebssystem soll laut QNAP für Anwender von effizienten und zuverlässigen Speichern geeignet sein. Nutzer, die beabsichtigten, virtuelle Maschinen, unterschiedliche Anwendungen oder Auto-Tiering-Speicher zu verwenden, sollten laut Hersteller auf das QTS-Betriebssystem zurückgreifen. QNAP bietet außerdem für die neuen Modelle des Enterprise-NAS ein CTO (Configure to Order) Service an.

Mathias Fürlinger, Senior Storage Consultant bei QNAP, gab bekannt, dass sich das TDS‑16489U R2 für Datei- oder Virtualisierungsserver, als mittelgroßes Rechenzentrum, für Video-Streaming oder effiziente Dateisicherung/-wiederherstellung eignet. 

Im TDS-16489U R2 wurden vom taiwanischen Hersteller eine Intel-Xeon-E5-2620-v4-8-Core CPU und ein Intel Xeon E5-2630 v4 mit zehn Kernen verbaut. Des Weiteren verfügt der Enterprise-NAS über drei unabhängige SAS-12Gb/s-Controller und kann mit bis zu 1 TB Vierkanal-DDR4 2133MHz RDIMM/LRDIMM RAM (16 DIMM) bestückt werden. Zudem lassen sich vier 10-GbESFP+-Ports nutzen. 

Die vier PCIe-Gen3-Steckplätze können nach Aussagen von QNAP für 40GbE/25GbE/10GbE-NICs, Grafikkarten, QM2-Karten, 12Gb/s-SAS-HBA oder Fibre-Channel-Adapter (FC-Unterstützung verfügbar ab QES 2.2.0 und QTS 4.4.1) genutzt werden. Um SSD-Caching bereitzustellen, befinden sich vier zusätzliche 2,5-Zoll-Laufwerkeinschübe auf der Rückseite des TDS‑16489U R2. Außerdem unterstützt das NAS IPMI. Ebenfalls besitzt der TDS‑16489U R2 redundante 770-W-Netzteile.

QNAPs TDS-16489U R2 kommt vorinstalliert mit dem QES-Betriebssystem und arbeitet mit zahlreichen ZFS-basierten Funktionen für die Datensicherung und -wiederherstellung, darunter End-to-End-Prüfsummen zur Erkennung und Korrektur von stillen Datenbeschädigungen, Snapshots für iSCSI-LUN und Freigabeordner sowie SnapSync zur Beschleunigung von Remote-Sicherungen. SnapSync unterstützt zudem VMware Site Recovery Manager (SRM). Die Inline-Datendeduplizierung und -komprimierung kann laut Angaben des taiwanischen Herstellers QNAP die Speichernutzung und die VDI-Leistung optimieren. QES ist außerdem kompatibel mit OpenStack Cinder und Manila File Sharing Services. Mit dem QES-Betriebssystem soll sich das TDS-16489U R2 mit SnapSync als Sicherungsspeicher für den Dual-Controller Enterprise ZFS NAS (ES1640dc) nutzen lassen.

Standardgarantie von fünf Jahren

Das TDS-16489U R2 mit QTS unterstützt VMware-, Citrix-, Microsoft Hyper-V- und Windows Server-2016-Virtualisierung und hostet virtuelle Maschinen und Container. IOPS-intensive Anwendungen sollen zudem nach Angaben des Herstellers vom SSD-Caching profitieren. 

Des Weiteren bietet QNAP exklusiv in Deutschland einen CTO-Service an. Nutzer sind so in der Lage, ihre gewünschte HDD/SSD, RAM und CPU im Vorfeld auszuwählen. Um den Einbau kümmert sich dann anschließend der Hersteller selbst. 

Das TDS-16489U R2 inklusive des erwähnten QNAPs CTO-Service ist ab sofort für 8.999 Euro zzgl. MwSt. im Handel erhältlich und verfügt über eine Standardgarantie von fünf Jahren.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
QNAP: Neues Enterprise-NAS TDS-16489U R2 mit zwei Prozessoren und zwei Betriebssystemen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]