1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. QNAP: Neues Enterprise-NAS TDS-16489U R2 mit zwei Prozessoren und zwei Betriebssystemen

QNAP: Neues Enterprise-NAS TDS-16489U R2 mit zwei Prozessoren und zwei Betriebssystemen

Veröffentlicht am: von

qnap-logoDer taiwanische Hersteller QNAP erweitert sein Portfolio von Unternehmens-NAS um das TDS-16489U R2. Das Enterprise-Modell verfügt über zwei Intel-Xeon-E5-2600-v4-Prozessoren und kann mit dem Dual-Betriebssystem QES/QTS genutzt werden. Unternehmen sind so in der Lage, das Betriebssystem im Vorfeld selbst zu wählen. Das ZFS-basierte QES-Betriebssystem soll laut QNAP für Anwender von effizienten und zuverlässigen Speichern geeignet sein. Nutzer, die beabsichtigten, virtuelle Maschinen, unterschiedliche Anwendungen oder Auto-Tiering-Speicher zu verwenden, sollten laut Hersteller auf das QTS-Betriebssystem zurückgreifen. QNAP bietet außerdem für die neuen Modelle des Enterprise-NAS ein CTO (Configure to Order) Service an.

Mathias Fürlinger, Senior Storage Consultant bei QNAP, gab bekannt, dass sich das TDS‑16489U R2 für Datei- oder Virtualisierungsserver, als mittelgroßes Rechenzentrum, für Video-Streaming oder effiziente Dateisicherung/-wiederherstellung eignet. 

Im TDS-16489U R2 wurden vom taiwanischen Hersteller eine Intel-Xeon-E5-2620-v4-8-Core CPU und ein Intel Xeon E5-2630 v4 mit zehn Kernen verbaut. Des Weiteren verfügt der Enterprise-NAS über drei unabhängige SAS-12Gb/s-Controller und kann mit bis zu 1 TB Vierkanal-DDR4 2133MHz RDIMM/LRDIMM RAM (16 DIMM) bestückt werden. Zudem lassen sich vier 10-GbESFP+-Ports nutzen. 

Die vier PCIe-Gen3-Steckplätze können nach Aussagen von QNAP für 40GbE/25GbE/10GbE-NICs, Grafikkarten, QM2-Karten, 12Gb/s-SAS-HBA oder Fibre-Channel-Adapter (FC-Unterstützung verfügbar ab QES 2.2.0 und QTS 4.4.1) genutzt werden. Um SSD-Caching bereitzustellen, befinden sich vier zusätzliche 2,5-Zoll-Laufwerkeinschübe auf der Rückseite des TDS‑16489U R2. Außerdem unterstützt das NAS IPMI. Ebenfalls besitzt der TDS‑16489U R2 redundante 770-W-Netzteile.

QNAPs TDS-16489U R2 kommt vorinstalliert mit dem QES-Betriebssystem und arbeitet mit zahlreichen ZFS-basierten Funktionen für die Datensicherung und -wiederherstellung, darunter End-to-End-Prüfsummen zur Erkennung und Korrektur von stillen Datenbeschädigungen, Snapshots für iSCSI-LUN und Freigabeordner sowie SnapSync zur Beschleunigung von Remote-Sicherungen. SnapSync unterstützt zudem VMware Site Recovery Manager (SRM). Die Inline-Datendeduplizierung und -komprimierung kann laut Angaben des taiwanischen Herstellers QNAP die Speichernutzung und die VDI-Leistung optimieren. QES ist außerdem kompatibel mit OpenStack Cinder und Manila File Sharing Services. Mit dem QES-Betriebssystem soll sich das TDS-16489U R2 mit SnapSync als Sicherungsspeicher für den Dual-Controller Enterprise ZFS NAS (ES1640dc) nutzen lassen.

Standardgarantie von fünf Jahren

Das TDS-16489U R2 mit QTS unterstützt VMware-, Citrix-, Microsoft Hyper-V- und Windows Server-2016-Virtualisierung und hostet virtuelle Maschinen und Container. IOPS-intensive Anwendungen sollen zudem nach Angaben des Herstellers vom SSD-Caching profitieren. 

Des Weiteren bietet QNAP exklusiv in Deutschland einen CTO-Service an. Nutzer sind so in der Lage, ihre gewünschte HDD/SSD, RAM und CPU im Vorfeld auszuwählen. Um den Einbau kümmert sich dann anschließend der Hersteller selbst. 

Das TDS-16489U R2 inklusive des erwähnten QNAPs CTO-Service ist ab sofort für 8.999 Euro zzgl. MwSt. im Handel erhältlich und verfügt über eine Standardgarantie von fünf Jahren.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Toshiba MG09 (18 TB) im Test: Die erste MAMR-Festplatte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_MG09_18TB_100

    Toshiba bringt als erster Hersteller eine Festplatte mit MAMR, Microwave Assisted Magnetic Recording auf den Markt. Die MG09 haben wir in der Variante A für SATA und E für 512e mit einer Speicherkapazität von 18 TB im Test. Wie Toshibas neue große Enterprise-HDD im Vergleich zu den... [mehr]

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • SanDisk Extreme Pro Portable SSD 2TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARDWARELUXX_SANDISK_EXTREMEPRO_PORTABLESSD_2TB__4_VON_4_7B316E270D11421E8736F8D84E1C1266

    Die neue Version der Extreme Pro Portable SSD von SanDisk kommt mit einer Kapazität von bis zu 4 TB im robusten Gehäuse aus Kunststoff, Gummi und Aluminium auf den Markt. Mit Schutzart IP55 und Verschlüsselungssoftware soll die SSD für jede, wenn auch noch so fordernde Anwendung geeignet... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]