> > > > Team Group veröffentlicht T-Force Cardea II M.2-SSD und PD400 Portable-SSD

Team Group veröffentlicht T-Force Cardea II M.2-SSD und PD400 Portable-SSD

Veröffentlicht am: von

teamgroup-2019

Team Group hat jetzt zwei neue Solid-State-Drives veröffentlicht, darunter die M.2-PCIe-x4-SSD Cardea II. Besagte SSD wird unter Team Groups Gaming-Marke T-FORCE im Handel erhältlich sein. Die Cardea-II-SSD verfügt über ein Kühlmodul im patentierten Fin-Design. Das tragbare Solid-State-Laufwerk PD400 verwendet laut Hersteller die neueste Generation der USB 3.1-Gen1-Schnittstelle. Als Besonderheit führt Team Group hier auf, dass die genannte externe Festplatte ein druckfestes, stoßfestes und wasserdichtes Gehäuse besitzt.

Laut Aussagen des Herstellers wurde das Kühlmodul diversen Tests unterzogen. Unter anderem mussten die Cardea-II-SSDs sogenannte Burn-In-Tests durchlaufen. Im Vergleich zu herkömmlichen Kühlmodulen soll der Fin-Design-Kühlkörper für eine 15% bessere Kühlleistung sorgen. Der wärmeleitende Klebstoff sorgt laut Herstellerangaben dafür, dass die Geschwindigkeitsleistung der SSD durch hohe Temperaturen nicht mehr beeinträchtigt wird. Cardea II verwendet die PCIe-Gen3-x4-Schnittstelle und unterstützt das neueste NVMe-1.3-Protokoll. Die sequentielle Lese-/Schreibgeschwindigkeit liegt bei bis zu 3.400 beziehungsweise 3.000 MB/s. Die zufällige Lese-/Schreibgeschwindigkeit hingegen beträgt bis zu 180.000 beziehungsweise 160.000 IOPS. Die M.2-PCIe-x4-SSD lässt sich mit 256 GB, 512 GB oder 1 TB erwerben. Die TBW wird von Team Group bei der 256-GB-Version mit 380 TB angegeben, die 512-GB-Variante kommt auf 800 TB und die 1-TB-Edition soll ein TBW von 1.665 TB besitzen.  

Das externe Solid-State-Laufwerk PD400 besitzt eine Größe von 83.1 x 65.5 x 13.2 mm und ist in der Farbe Ozeanblau erhältlich. Zudem wiegt die PD400 60 g und nutzt eine USB 3.1-Gen1-Schnittstelle. Laut den offizielle Produktspezifikationen kommt die Festplatte somit auf eine maximale Schreibgeschwindigkeit von 420 MB/s beziehungsweise eine Lesegeschwindigkeit von 430 MB/s. Das externe Laufwerk verfügt über eine dreijährige Garantie und ist mit einem Speichervolumen von 240 GB, 480 GB oder 960 GB erhältlich.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Team Group veröffentlicht T-Force Cardea II M.2-SSD und PD400 Portable-SSD

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]