> > > > Micron 1300: Mainstream-SSD kommt mit 96-Layer-NAND

Micron 1300: Mainstream-SSD kommt mit 96-Layer-NAND

Veröffentlicht am: von

micronMicron hat mit der 1300 eine neue SSD für den Mainstream-Bereich vorgestellt. Diese wird sowohl im 2,5-Zoll-Format als auch in Form einer M.2-Steckkarte erhältlich sein. Bei der Kapazität kann der interessierte Käufer zwischen 256 GB und 2 TB wählen.  

Als SSD-Controller nutzt Micron bei der 1300 den Marvell 88SS1074. Dieser erreicht laut Hersteller eine maximale Lesegeschwindigkeit von 530 MB/s. Geschrieben werden Daten mit bis zu 520 MB/s. Bei zufälligen 4K-Zugriffen gibt Micron beim Lesen bis zu 90.000 IOPS und beim Schreiben maximal 87.000 IOPS an. Damit fällt die Leistung trotz identischem SSD-Controller gegenüber dem Vorgänger Micron 1100 etwas höher aus.

Für den Speicher greift Micron auf die neusten NAND-Bausteine der eigenen Produktion zurück. Der 3D-NAND wird mit 96 Speicherlagen hergestellt und nutzt die TLC-Technik. Damit werden pro Speicherzelle bis zu drei Bits gespeichert. Je nach Größe der SSD gibt Micron eine TBW zwischen 180 und 400 TB an. 

Die Micron 1300 wird laut dem Hersteller ab sofort ausgeliefert. Der Preis soll je nach Speichergröße zwischen 60 und 320 Euro liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar5635_1.gif
Registriert seit: 01.05.2003

Kapitänleutnant
Beiträge: 1994
Konkurrenz ist gut. Um mehr geht es doch hier nicht.

LG
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17496
Micron ist ja kein neuer Konkurrent und verkauft normalerweise seine Produkte für private Endkunden nur unter dem Label der Tochterfirma Crucial, während die Produkte die unter eigenem Label Micron verkauft werden, nur für OEMs sind.
#3
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18801
Jo, Micron ist älter als die meisten User hier. Ein neuer Konkurrent sind die also nicht, eher ein alter Player mit einem aktuellen Produkt.
#4
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2428
Die Haltbarkeit ist irgendwie... recht gering. Ne Samsung 970 Evo MZ-V7E2T0BW (2,000 GB) kommt auf 1,200 TBW bei 5 Jahren Garantie. Diese hier in der 2 TB Version auf nur 400 TBW mit 5 Jahren Garantie.
#5
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
hat das teil RAM für's cashing oder geht das wieder lebensdauer-fressend über die speicherzellen?
preis?

warten wir mal die tests ab....
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3949
Zitat geist4711;26834246
preis?

Ich habe eine revolutionäre Idee, lies den Artikel :rolleyes: :drool:
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17496
pescA, die TBW sind ja nur eine zusätzliche Einschränkung der Garantie, wie bei Autos wo man z.B. 3 Jahre bis 60.000km Garantie hat, wenn eines von beiden erreicht wurde, ist die Garantie abgelaufen. Die TBW sagt genau wie die km Zahl bei Autos, nur sehr beschränkt etwas über die tatsächliche Haltbarkeit aus, aber die Samsung V-NANDs sind schon recht haltbar, die hatten bei der 850 Evo mit 3000 spezifizierten P/E Zyklen doppelt so viele wie die ersten 3D TLC NANDs von IMFT.

geist4711, die hat den alten Marvell 88SS1074 Controller und der funktioniert meines Wissens nach nicht ohne einen DRAM Cache. Es ist schon ungewöhnlich mal wieder eine neue SSD mit einem Marvell Controller und nicht einem SMI oder Phison zu sehen.
#8
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Zitat lll;26834254
Ich habe eine revolutionäre Idee, lies den Artikel :rolleyes: :drool:


ja, und da steht 60-320€ also nix genaues.
#9
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2428
Zitat Holt;26834257
pescA, die TBW sind ja nur eine zusätzliche Einschränkung der Garantie, wie bei Autos wo man z.B. 3 Jahre bis 60.000km Garantie hat, wenn eines von beiden erreicht wurde, ist die Garantie abgelaufen. Die TBW sagt genau wie die km Zahl bei Autos, nur sehr beschränkt etwas über die tatsächliche Haltbarkeit aus, aber die Samsung V-NANDs sind schon recht haltbar, die hatten bei der 850 Evo mit 3000 spezifizierten P/E Zyklen doppelt so viele wie die ersten 3D TLC NANDs von IMFT.


TBW sind wie alle Zahlen ein Marketinginstrument. Also wenn Micron entsprechendes Vertrauen in ihren NAND hätten, würden sie eine größere Zahl dahin schreiben. Einfach weil in Reviews dann steht "Oh, das ist aber eine große Zahl - sehr gut!".

Also entweder sie halten die TBW so gering, um eine Differenzierung innerhalb ihrer Produktpalette zu erzielen (Profimodelle sind haltbarer, wie an der höheren TBW zu erkennen), oder Zellen mit 8 Spannungsniveaus, gestapelt in 96 Layern sind schlichtweg nicht so haltbar.

Ist ja letztendlich auch egal, über 300€ für 2TB sind eh uninteressant.
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17496
Eine hohe Zahl anzugeben um die Deppen anzulocken die keine Ahnung haben was sie dahin verbirgt*, hat aber auch den Nachteil das man damit Entepriseuser ebenfalls anlockt. Die Abzuschränken war die ursprüngliche Idee hinter diesen TBW, die es in den ersten Jahren nicht gab, aber dann haben immer öfter Enterprisenutzer Consumer SSD verwendet, es auch wirklich geschafft die NANDs innerhalb der Garantiezeit kaputt zu schreiben und der Hersteller hat dann statt einer teuren Enterprise SSDs nur eine billige Consumer SSDs verkauft und musste dem Kunden dann auch noch kostenlos eine zweite schicken. Die Gefahr besteht bei hohen TBW Angaben immer noch, vor allem bei solche SSDs die auch noch eine recht hohe Performance bei schreibintensiveren Enterpriseanwendungen (also im Steady State schreibend) bietet. Bei lahmen SSs wie denen mit einem DRAM Less Controller, kann der Hersteller im Prinzip angeben was er möchte, die haben dann meist auch nur 2 oder 3 Jahre Garantie und in der Zeit kann man schon mangels Schreibperfiormance die NANDs gar nicht kaputt schreiben und so einen Mist verbaut kein Enterpriseanwender.

* Es gibt ja immer noch Leute die die TBW für ein garantierte Schreibvolumen halten, was es aber eben nicht ist. Damit es eine wären, müsste die Garantie so lange dauern, bist die TBW erreicht werden, egal wie lange dies dauert. Dem ist aber nicht so, wenn die Garantie über die Zeit abgelaufen ist und die NANDs fallen aus, obwohl die TBW noch längst nicht aufgebraucht sind, schaut man trotzdem in die Röhre.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]