> > > > Toshiba baut MAMR-Festplatten

Toshiba baut MAMR-Festplatten

Veröffentlicht am: von

toshiba

Der japanische Technologiekonzern Toshiba wird in Zukunft ebenfalls Festplatten mit MAMR-Technologie vertreiben. Bei der Microwave-Assisted-Magnetic-Recording-Technik ist es möglich, durch Mikrowellen mehr Speicherplatz zu erhalten. Aktuell plant der Hersteller mit Hauptsitz in Tokio neun Showa-Denko-Datenscheiben in einer 3,5-Zoll-Festplatte mit 18 Terabyte zu verbauen. Diese soll mit Helium gefüllt werden, das “Common Magnetic Recording” nutzen und durch MAMR unterstützt werden.

Showa-Denko (SDK) produziert neben Plattern aus Aluminum auch welche aus Glas. Jedoch nur im 2,5-Zoll-Format. In Zukunft sollen allerdings auch Glasplattern für die HAMR-Festplatten in der Größe 3,5 Zoll hergestellt werden. Der Konkurrent Hoya ist bereits in der Lage, Glasplattern in 3,5 Zoll zu produzieren und investierte erst kürzlich 300 Millionen US-Dollar in eine neue Fabrik.

Das japanische Chemieunternehmen verwendet für die MAMR-Festplatten Platter der 10. Generation. Diese werden aus Aluminium gefertigt und haben eine Größe von 2 Terabyte. Laut Aussagen von SDK möchte man bereits dieses Jahr Samples der ersten MAMR-Festplatten ausliefern.

Western Digital kündigte jedoch bereits in der Vergangenheit an, Festplatten mit 40 Terabyte und mehr mit der Microwave-Assisted-Magnetic-Recording-Technik auszuliefern. Seagate setzt hingegen auf die Heat-Assisted-Magnetic-Recording-Technologie. Bei dieser bestehen die Plattern aus Glas. Zudem sind diese zwar dünner, allerdings auch kostenintensiver in der Anschaffung. Seagate plant eine HDD mit einer Größe von 16 Terabyte mit HAMR herzustellen. Außerdem soll der Hersteller es bereits geschafft haben, Plattern mit einem Speichervolumen von 3 Terabyte zu produzieren. So könnten in Zukunft Platten mit mehr als 40 Terabyte Realität werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Toshiba baut MAMR-Festplatten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO Plus im Kurztest: Ein Plus an Performance?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970PLUS_TEASER

    Haben wir im letzten Review zur Samsung 970 EVO bereits festgestellt, dass Samsung auch mit seiner neuen Mittelklasse nahe an die vorherige Pro-Serie herankommt, legt der koreanische Hersteller nun mit seiner neuen EVO Plus Serie weiter nach. Einen satten Zuwachs von bis zu 53 % zur 970 EVO... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]