> > > > Western Digital: Neuer SSD-Controller mit selbst entwickelten Rechenkern

Western Digital: Neuer SSD-Controller mit selbst entwickelten Rechenkern

Veröffentlicht am: von

wdWestern Digital ist vor allem für seine Festplatten bekannt, doch der Hersteller hat inzwischen auch ein breites SSD-Portfolio im Sortiment. Dies könnte zukünftig auch noch deutlich ausgebaut werden, denn das Unternehmen entwickelt nach eigenen Angaben eigene Rechenkerne für SSD-Controller. Das Projekt läuft unter dem Codenamen SweRV und als Basis für den SSD-Controller nutzt man RISC-V-Kerne.

Aktuelle SSD-Controller setzten meist auf ARM-Rechenkerne mit der Cortex-A15-Architektur. Western Digital möchte allerdings zukünftig auf die eigene Entwicklung zurückgreifen, da dies einige Vorteile mit sich bringen würde. Einerseits soll die Effizienz der Controller durch die eigenen Rechenkerne verbessert werden und andererseits trotzdem noch eine Erhöhung der Performance möglich sein. Da der Hersteller auch schon den Flash-Speicher selbst produziert, können mit der Entwicklung eines eigenen SSD-Controllers die Bauteile noch besser aufeinander abgestimmt werden. Ähnliches Vorgehen ist schon seit Jahren bei Samsung zu beobachten. Hier kommt sowohl der Controller und auch Speicher direkt von Samsung, womit der Hersteller sich im Markt auch einen Namen machen konnte.

Genaue technische Angaben zur den Rechenkernen für einen SSD-Controller hat WD allerdings nicht gemacht. Der Hersteller spricht lediglich von einem 32-Bit-Design und einer neunstufigen Pipeline. Zudem sollen die Kerne im 28-nm-Verfahren produziert werden und zum Start einen Takt von 1,8 GHz erreichen. Zukünftig wird man durch Verbesserungen der Architektur jedoch sicherlich noch an der Taktschraube drehen. 

Western Digital möchte ab 2019 erste SSDs mit dem eigenen SSD-Controller und Speicher herstellen. Dabei soll es sich jedoch erst einmal nur um Muster handeln. Wann der Schritt in den Massenmarkt erfolgen wird ist derzeit noch unbekannt. 

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Western Digital: Neuer SSD-Controller mit selbst entwickelten Rechenkern

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]