1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. QLC-NAND: Hersteller kämpfen weiterhin mit Fertigungsproblemen

QLC-NAND: Hersteller kämpfen weiterhin mit Fertigungsproblemen

Veröffentlicht am: von

toshiba 3d qlc bics flash nand 100

Auf dem Weg hin zu weiter sinkenden Preisen pro Gigabyte SSD-Speicher gilt der Einsatz von QLC-NAND als derzeit effektivstes Mittel. Doch viel mehr als Ankündigungen gibt es bislang nicht, einzig Intel konnte mit der SSD 660p ein entsprechendes Laufwerk auf den Markt bringen, das allerdings keinen echten finanziellen Vorteil bietet. Schuld an beidem soll die geringe Ausbeute sein.

Über Probleme bei der Fertigung von QLC-NAND wird schon seit längerer Zeit berichtet, was unter anderem bei Toshiba zu einer gravierenden Änderung der Roadmap führte. Denn ursprünglich wollte das Unternehmen den Start von QLC mit dem von NAND-Flash mit 96 Schichten - BiCS 4 - kombinieren. Letztlich musste man davon aber Abstand nehmen, wie die XG6 (Test) zeigt. Die erste BiCS-4-SSD basiert auf dem inzwischen zuverlässig herstellbaren TLC-NAND, bei dem drei Bit pro Zelle geschrieben werden können; bei QLC-NAND sind es vier.

Inzwischen deutet sich aber an, dass die Probleme weitaus massiver sind, als bislang angenommen. So berichtet Digitimes unter Berufung auf Branchenkreise, dass die Wafer-Ausbeute bei weniger als 50 % liegt. Das bedeutet: Mehr als die Hälfte der Chips ist aufgrund der Fertigungsproblemen nicht als QLC-NAND einsetzbar. Ob es je nach Hersteller nennenswerte Unterschiede bei den Ausfallraten gibt, verrät der Bericht nicht - es dürfte somit davon auszugehen sein, dass Intel, Micron, Samsung, SK Hynix und Toshiba/Western Digital in einem jeweils ähnlichen Umfang betroffen sind.

Mit einer kurzfristigen Besserung rechnen Branchenkenner nicht, im Gegenteil. Dem Bericht zufolge soll es noch einige Zeit dauern, bis die Ausbeute ein akzeptables Maß erreicht hat. Verwiesen wird dabei auf die Probleme beim Start von TLC-NAND. Auch hier hat es länger als zunächst erwartet gedauert, bis qualitativ hochwertige Chips in größerer Menge zur Verfügung standen. In Folge dessen füllten sich die Lager mit sogenannten Substandard-Exemplaren - Chips, die zwar funktionstüchtig sind, aber bestimmte Kriterien dennoch nicht erfüllen und somit nicht in SSDs der Ober- oder Mittelklasse verbaut werden können.

Ein ähnlicher Effekt wird auch bei QLC-NAND erwartet, mit Folgen für die Preisentwicklung. Denn zumindest in der ersten Hälfte 2019 sollen insgesamt hohe NAND-Flash-Fertigungskapazitäten sowie zahlreiche Substandard-Chips zu weiterhin niedrigen Preisen führen. Für Laufwerke mit QLC-NAND dürfte das aber erst einmal nicht gelten. Denn hier wird ein Paradoxen erwarten: Aufgrund der geringen Ausbeute ist die Fertigung des eigentlich günstigeren QLC-NAND so teuer, dass der Preis pro GB bei entsprechenden SSDs höher als bei TLC-Modellen ausfallen dürfte.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]