> > > > PNY bannt ein halbes Terabyte auf eine microSD-Karte

PNY bannt ein halbes Terabyte auf eine microSD-Karte

Veröffentlicht am: von

pny microsdxc 512gbDas Wettrennen um die höchsten Speicherkapazitäten bei microSD-Karten hat längst begonnen. Seit August des vergangenen Jahres war Sandisk mit seiner Sandisk Ultra und Extreme absoluter Rekordhalter und konnte erstmals 400 GB auf eine kleine microSD-Karte packen. Nun hat ein anderer Hersteller, der eigentlich für seine professionellen Quadro-Grafikkarten bekannt ist, die Messlatte wieder ein Stückweit höher gesetzt. PNY bannt satte 512 GB und damit schon ein halbes Terabyte auf eine kompakte Speicherkarte. 

Wie PNY in seiner Pressemitteilung bekannt gibt, ist die PNY Elite Micro SDXC Card die microSD-Karte mit der derzeit höchsten Speicherkapazität. Sie speichert bis zu 512 GB an Daten und übertrifft damit den bisherigen Rekordhalter um weitere 112 GB. Dabei soll die Karte immerhin dem UHS-I-Standard entsprechen und damit Übertragungsraten von fast 100 MB/s erreichen. Konkret verspricht PNY Geschwindigkeiten von bis zu 90 MB/s. 

Zum Vergleich: Die Sandisk Extreme ist mit ihren 400 GB sogar etwas schneller und soll beim Lesen und Schreiben immerhin 160 respektive 90 MB/s schaffen. Es gibt allerdings auch eine langsamere und etwas günstigere Ultra-Variante. Trotzdem soll die PNY-Karte ebenfalls dafür geeignet sein, um Videodaten, beispielsweise in einer Drohne oder einer digitalen Spiegelreflexkamera, schnell abzulegen.

Der Platz reicht laut Hersteller bei Full HD für über 80 Stunden Videomaterial aus, bei einer Auflösung von 18 Megapixeln können rund 100.000 Bild auf der PNY Elite Micro SDXC Card gespeichert werden. Preislich muss man dafür aber tief in die Tasche greifen. Satte 350 US-Dollar möchte PNY für seine kapazitätsstärkste microSD-Karte haben. Ausgeliefert wird sie dann mit einem Adapter für das übliche SD-Format. 

Derzeit kann sie allerdings noch nicht bestellt werden, im hauseigenen Onlineshop ist lediglich ein Setzen auf die Wunschliste möglich. Ähnlich sieht das bei Amazon aus. Dort kostet die Sandisk Ultra mit 400 GB derzeit etwa 200 Euro, wird regulär aber für rund 250 Euro angeboten. 

Auf der Computex 2018, die in der nächsten Woche in Taipeh starten wird, soll die Karte erstmals in der Öffentlichkeit zu sehen sein. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar265884_1.gif
Registriert seit: 17.01.2017
Berlin&Kurdistan
Oberbootsmann
Beiträge: 983
EAN: 5055288440128

Gibt es schon seit ein paar Monaten, ist aber so gut wie nirgends lieferbar :P
#2
customavatars/avatar57855_1.gif
Registriert seit: 11.02.2007
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1629
Die vor einiger Zeit groß angekündigten UFS-Speicherkarten von Samsung sind wohl schon vor dem Release gefloppt. Schade.
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
UHS reicht mir völlig aus, da ich die Dinger nur zum Speichern meiner Musik-Sammlung benutze oder eben für Photos in der DSLR.
Das größere Problem ist, daß die meisten aktuellen Geräte derart Große Karten gar nicht verwenden können. In der Regel ist bei 128GB schluß.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]