> > > > Neue Seagate-Umfrage für Freiberufler, Behörden und öffentliche Einrichtungen

Neue Seagate-Umfrage für Freiberufler, Behörden und öffentliche Einrichtungen

Veröffentlicht am: von

seagate Um ihre Produkte stets an die Wünsche der Kunden anpassen und sie für sie verbessern zu können, sind die Hersteller auf Feedback angewiesen. Seagate führt daher regelmäßige Umfragen durch. Die neuste richtet sich dabei vor allem an Krankenkassen, Krankenhäuser, Steuerkanzleien, Finanzämter, Gemeinden, Arztpraxen, Anwälte und einige mehr. Denn für eine Reihe von Berufsgruppen, Behörden und Organisationen hat der Gesetzgeber spezielle Vorgaben für die Speicherung von Daten erlassen.

Mit seiner neusten Umfrage will Seagate herausfinden, wie bei den oben genannten Gruppen die kurz- und langfristige Speicherung von Daten organisiert ist und welche Kriterien den Nutzern dabei besonders wichtig sind.

Um den Anreiz für die Teilnahme an der Umfrage zu erhöhen, verlost Seagate am Ende ein paar seiner Festplatten. Unter allen Teilnehmern, die dem Gewinnspiel am Ende der Umfrage zugestimmt haben, verlost Seagate dreimal zwei IronWolf-Festplatten mit jeweils 4 TB Speicherplatz. Die 3,5-Zoll-Laufwerke sind speziell für den Betrieb in NAS-Systemen ausgelegt, erlauben damit den Dauerbetrieb und sollen obendrein sehr sparsam arbeiten. In unserem Preisvergleich wird das Stück gerade für rund 120 Euro angeboten.

Die Beantwortung der Fragen soll laut Seagate nur etwa drei Minuten dauern. Alle Angaben sollen vertraulich behandelt werden, die Ergebnisse lediglich als Input für die Entwicklung neuer Produkte und Updates dienen. Eine Veröffentlichung der Ergebnisse wird es nicht geben.

Hinweis: Sowohl die Umfrage wie auch die Verlosung stehen in keiner Verbindung zu Hardwareluxx – wir weisen lediglich auf die Umfrage hin.

Zur Umfrage von Seagate

Social Links

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14621
Es gibt gerade bei solchen Einrichtungen sicher oft noch ältere HW die nicht unbedingt größere Platten unterstützt, bei 2TB ist ja die Grenze für 32 Bit Adressierung. Wenn man keine Mediendaten zu verwalten hat, so sind 2TB immer noch eine Menge.
#3
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1599
Zitat w00tw00t;25757162
73,84 € für die 2TB Version. Warum man 2 TB große (bzw kleine) Platten in einer NAS verwenden sollte, erschließt sich mir aber nicht.


Und mir erschließt sich nicht wieso eine 2 TB HDD immer noch genauso viel kostet wie vor 6 Jahren.
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1149
Zitat Cool Hand;25757477
Und mir erschließt sich nicht wieso eine 2 TB HDD immer noch genauso viel kostet wie vor 6 Jahren.


Weil die nötigen Rohstoffe nicht billiger geworden sind. Ich hab noch nie eine 3.5" HDD für weniger als €70-80 gesehen.
#5
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1599
Dann ist heute dein Glückstag:
Hard Disk Drives (HDD) mit Formfaktor: 3.5 Geizhals Deutschland

Nur fast 5 Seiten, bis zu deinem Jungfrauenhäutchen.
#6
customavatars/avatar268749_1.gif
Registriert seit: 31.03.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Noch eine kurze Ergänzung um Euch vielleicht außer der Gewinnmöglichkeit zur Teilnahme zu ermutigen:

Ansprüche und Festplatten-Typen haben sich im letzten Jahrzehnt aufgrund immer größerer Datenmengen und neuer Gesetzgebungen zur Datenspeicherung stark verändert. Wir versuchen, mit jeder neuen Festplatten-Generation diesen Ansprüchen gerecht zu werden und qualitativ hochwerte und gleichzeitig preislich attraktive Produkte abzuliefern.

Ihr könnt daran u.a. durch euer Feedback an solchen Umfragen teilhaben! Auch wenn es nicht immer direkte und personalisierte Antworten geben kann - Feedback von Usern und Firmen haben einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung neuer Produkte und wir freuen uns, diese falls möglich umsetzen zu können...
#7
Registriert seit: 08.08.2012

Obergefreiter
Beiträge: 69
Zitat Holt;25757335
Es gibt gerade bei solchen Einrichtungen sicher oft noch ältere HW die nicht unbedingt größere Platten unterstützt, bei 2TB ist ja die Grenze für 32 Bit Adressierung. Wenn man keine Mediendaten zu verwalten hat, so sind 2TB immer noch eine Menge.


Diese Systeme werden, wenn sie unbedingt weiterbetrieben werden müssen, einfach in eine VM gesteckt.

Zitat seagatesurfer;25757954
Noch eine kurze Ergänzung um Euch vielleicht außer der Gewinnmöglichkeit zur Teilnahme zu ermutigen


Damit macht Ihr euch eure Umfrage kaputt. Oder wer gibt solche Daten in Verbindung mit seinem Firmennamen für eine Gewinnchance zweier kleiner Platten raus? Jetzt kriegt ihr paar Falsche Daten von Leuten die gratis Festplatten abstauben wollen.

Macht die Platten teurer, aber dafür verlässlicher/langlebiger. Das war jedenfalls der Grund warum alle Kollegen im ÖD für Clients und Server auf Seagate Platten verzichtet haben.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14621
Es gibt verlässlichere Platten die dann auch teurer sind, man muss eben die für die jeweilige Anwendung passende Platte auswählen um die volle geplante Nutzungsdauer von 5 Jahren auch erreichen zu können und trotzdem nicht zu viel Geld auszugeben, denn auch die teuersten HDDs halten nicht ewig. Was meinst Du wieso es so viele unterschiedliche Baureihen gibt?

In 3.5" mit 4TB gibt es alleine von Seagate im Prinzip an aktuellen Modellen:
- Barracuda Compute als einfache Desktopplatte für bis zu 2400 Power On Hours pro Jahr, eine HDD im Gehäuse und 55TB Workload Rating pro 8760 Betriebsstunden zu Preisen ab knapp über 100€.
- SkyHawk als HDD für Echtzeitvideoaufzeichnungssysteme mit Zulassung für Dauerbetrieb, bis zu 8 HDDs im Gehäuse und 180TB/Jahr Workload zu Preisen knapp über 110€
- IronWolf als einfache NAS Platten mir den gleichen Daten der SkyHawk zu Preisen von etwa 120€
- IronWolf Pro als gehobene NAS Platte mit 300TB/Jahr Workload Rating und für bis zu 16 HDDs in einem Gehäuse, leider wird die in 4TB nur mit Rescue angeboten und kostet daher ab 165€ und damit etwa so viel wie die
- Enterprise Capacity als Enterprise Nearline HDDs mit 550TB/Jahr Workload Rating was man als Dauerlast geeignet betrachtet und für mehr als 16 HDDs in einem Gehäuse, da diese die besten Technologien hat um mit Vibrationen umgehen zu können.

Dazu gibt es alte Modelle, Ausführungen für Retail, mit Rescue oder bei der Enterprise Capacity mit 4kn, SED oder SAS Interface, aber das sind so grundlegend die Kategorien von 3.5" HDDs und wenn man nun die einfache Barracuda in einen Server packt wo sie 24/7 läuft und womöglich mit viele anderen HDDs zusammen im Gehäuse steckt und viel Workload vertragen muss und sei es wegen des Srubbing des RAIDs, so hält sie nicht lange. Genau dies hat ja auch Backblaze erfahren müssen die genau dies mache und bei denen die ST3000DM001 dann nach so etwa zwei Jahren im Dienst massenweise gestorben sind, nachdem die Ausfallraten in den ersten 2 Jahren der Nutzung sehr unauffällig gewesen waren:
#9
Registriert seit: 08.08.2012

Obergefreiter
Beiträge: 69
Zitat Holt;25761617
Es gibt verlässlichere Platten die dann auch teurer sind


Während die Hitachi Desktop Platten damals deutlich besser als die Seagate Platten performt haben.



Hättest ja auch mal die aktuellen Grafiken dranhängen können:

#10
customavatars/avatar268749_1.gif
Registriert seit: 31.03.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 144
@w00tw00t

Unsere Absicht ist es weder zu diskutieren, noch Vorwürfe zurückzuweisen. Wir nehmen jegliche Kritik ernst und versuchen, die Produkte nachhaltig mit jeder neuen Serie zu verbessern!
Um es aber mal ganz klar und simpel in einem Satz zu sagen: hier wurden Desktop-Modelle (Bsp.: ST4000DX000) mit NAS-Modellen anderer Hersteller (Bsp.: WD30ERFX) verwendet und miteinander verglichen. An dieser Stelle kann man die Diskussion eigentlich schon beenden und Holt hat versucht, dies rational und ausführlich zu beschreiben und zu erklären... dem schließen wir uns an!

Trotzdem kann es in Zukunft nur allen Herstellern daran gelegen sein, die Unterschiede zwischen den einzelnen Baureihen deutlicher darzustellen und diese auch entsprechend zu erklären, so dass der Enduser die erwartet bestmögliche Zuverlässigkeit und Performance in dem entsprechend geplanten Umfeld auch bekommt. Wir jedenfalls haben das verstanden und werden in Zukunft an einer besseren öffentlichen Darstellung der Platten-Unterschiede arbeiten!
#11
Registriert seit: 08.08.2012

Obergefreiter
Beiträge: 69
Zitat seagatesurfer;25763707
@w00tw00t

Unsere Absicht ist es weder zu diskutieren, noch Vorwürfe zurückzuweisen. Wir nehmen jegliche Kritik ernst und versuchen, die Produkte nachhaltig mit jeder neuen Serie zu verbessern!
Um es aber mal ganz klar und simpel in einem Satz zu sagen: hier wurden Desktop-Modelle (Bsp.: ST4000DX000) mit NAS-Modellen anderer Hersteller (Bsp.: WD30ERFX) verwendet und miteinander verglichen. An dieser Stelle kann man die Diskussion eigentlich schon beenden und Holt hat versucht, dies rational und ausführlich zu beschreiben und zu erklären... dem schließen wir uns an!

Trotzdem kann es in Zukunft nur allen Herstellern daran gelegen sein, die Unterschiede zwischen den einzelnen Baureihen deutlicher darzustellen und diese auch entsprechend zu erklären, so dass der Enduser die erwartet bestmögliche Zuverlässigkeit und Performance in dem entsprechend geplanten Umfeld auch bekommt. Wir jedenfalls haben das verstanden und werden in Zukunft an einer besseren öffentlichen Darstellung der Platten-Unterschiede arbeiten!


Ich wollte weder diskutieren noch habe ich irgendwelche Vorwürfe gemacht.

Zitat seagatesurfer;25763707

Trotzdem kann es in Zukunft nur allen Herstellern daran gelegen sein, die Unterschiede zwischen den einzelnen Baureihen deutlicher darzustellen und diese auch entsprechend zu erklären, so dass der Enduser die erwartet bestmögliche Zuverlässigkeit und Performance in dem entsprechend geplanten Umfeld auch bekommt. Wir jedenfalls haben das verstanden und werden in Zukunft an einer besseren öffentlichen Darstellung der Platten-Unterschiede arbeiten!


Der Enduser wird sich, im optimalfall, auf Tests von dritten verlassen und nicht auf die Label vom Hersteller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]