> > > > Ausgebrannt: Verkäufe von CD- und DVD-Rohlingen erreichen den Tiefpunkt

Ausgebrannt: Verkäufe von CD- und DVD-Rohlingen erreichen den Tiefpunkt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Es kam bei der großflächigen Einführung der ersten CD- und DVD-Rohlinge in den 1990er-Jahren einer kleinen Revolution gleich, dass man nun selbst daheim optische Datenträger erstellen konnte. So war gerade die Musikindustrie damals nicht begeistert, dass „Sicherheitskopien“ von Alben schnell im Freundeskreis die Runde machten. Zwar kosteten CD-Rohlinge damals anfangs über 10 DM pro Stück, doch das behinderte die Anfragen auf dem Schulhof an die Glücklichen, deren Eltern sich einen CD-Brenner gekauft hatten, kaum.

2017 hat die Musikindustrie andere Sorgen und erwirtschaftet beispielsweise in den USA ohnehin bereits höhere Einnahmen mit Streaming als mit dem Verkauf physischer Datenträger. Privatkunden wiederum nutzen CD- und DVD-Rohlinge immer seltener für Sicherheitskopien und Backups, da Cloud-Speicherplatz, externe Festplatten, Speicherkarten und USB-Sticks benutzerfreundlicher und wiederbeschreibar den gleichen Zweck erfüllen. Als Resultat haben die Absätze von CD-und DVD-Rohlingen aktuell einen Tiefpunkt erreicht.

So wurden laut Daten der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) 2016 in Deutschland ca. 133 Mio. CD- und DVD-Rohlinge abgesetzt. Gegenüber dem Jahr 2015 sanken die Verkaufszahlen um etwa 15 %. Zum Vergleich: 2006 verkaufte man in Deutschland noch mehr als 850 Mio. CD- und DVD-Rohlinge. Vermutlich wird sich der Abwärtstrend auch 2017 noch weiter fortsetzen. Angekurbelt wird er auch dadurch, dass viele Anwender bereits auf ein optisches Laufwerk in ihrem Desktop-PC und / oder Notebook verzichten. PC-Spiele sind beispielsweise bis auf wenige Ausnahmen ohnehin an digitale Plattformen wie Steam, Origin, Uplay und Co. Gebunden, so dass ein Datenträger kaum noch Vorzüge bietet. Musik und Videos wiederum lassen sich via Stream abrufen. Entsprechend ist damit zu rechnen, dass die Verkaufszahlen der CD- und DVD-Rohlinge auch dieses Jahr weiter fallen.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Ist glaube ich schon 5 Jahre her, dass ich eine CD gebrannt habe, vielleicht sogar länger.
Es liegen ja manchmal nicht mehr CD's/DVD's bei einem boxed PC Spiel dabei. Sondern nur noch Codes.

Des Weiteren habe ich tatsächlich seit Jahren kein optisches Laufwerk mehr. Auch im Auto liegt keine einzige CD mehr rum.

Optische Medien benutze ich nur noch bei Blue Rays, wegen den Soundformaten.


R.I.P. CD
#2
customavatars/avatar260234_1.gif
Registriert seit: 21.09.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Ich nutze überhaupt keine CD/DVD/Blu-rays mehr. Im Auto hab ich ne SD Card drin oder höre Musik über i-net.
Daheim nutze ich mein Server zum Videos schauen, beispielweise nutze ich nur noch streaming Dienste wie Netflix und co... Sogar aufm Tv schau ich so gut wie kein normales fernsehen mehr.
Gibt noch paar sender wie Fox/TNT oder History aber sonst nichts.
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 991
133 Millionen, kommen mir noch zu viel vor.. :D
#4
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3374
illegale Downloads fernab von Musik und Co wird sich auch weiterhin an sowas erfreuen ... ich erspare mir nun aufzulisten, welche Daten das wohl sein werden.
#5
Registriert seit: 12.06.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 1018
:D
Finds immer noch geil wenn man eine alte CD die man iwann mal für einen Sommer gehört hat wieder anhört.. hab mir die Gott sei dank alle in Playlists abgelegt.. aber so spezifisch verbindet man Musik die einfach nur in der Masse in Bibliotheken oder Playlists sind nie mit Erinnerungen, weil man die Playlists meist ständig ändert usw.
Musik streaming-Angebote werde ich niemals nutzen^^

Im neuen Auto gibts wahrscheinlich keinen CD-Player mehr ;(
#6
customavatars/avatar205813_1.gif
Registriert seit: 05.05.2014
Hessen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
das waren noch zeiten...
#7
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Obergefreiter
Beiträge: 129
Letzte mal das ich ne CD /DVD Gebrannt hatte war 2006 vor 11 Jahren. USB Sticks /Externe festplatten regelns halt . Bzw die letzte Bluray /CD die ich mir gekauft hatte war Iron Man 2 . Netflix /Amazon Prime Video /Maxdome und Online Seiten bzw Streams regelns halt. Sowie Games kauft man im Normalfall eh nicht mehr im PC laden bzw. meistens eh Online Steam-Ubisoft-Battle.net oder sonstige seiten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]