> > > > SK Hynix kündigt 3D-NAND v4 mit 512 GBit und HBM2 an

SK Hynix kündigt 3D-NAND v4 mit 512 GBit und HBM2 an

Veröffentlicht am: von

skhynixSK Hynix wird laut eigenen Angaben zufolge ab dem zweiten Quartal seinen 3D-NAND der vierten Generation ausliefern. Dieser wird mit insgesamt 72 Lagen produziert und soll eine Kapazität von 256 GBit pro Chip bieten. Zu einem späteren Zeitpunkt soll die Kapazität noch weiter nach oben geschraubt werden und es werden pro Chip 512 GBit Speicherkapazität zur Verfügung stehen. Hier spricht der Hersteller jedoch von einer Verfügbarkeit erst zum vierten Quartal 2017.

Die vierte Generation des 3D-NAND sollte ursprünglich im vierten Quartal des vergangenen Jahres ausgeliefert werden. Allerdings soll es aufgrund von Produktionsproblemen zu einer Verzögerung gekommen sein. Durch die Erhöhung der Speicherlagen auf 72 und gleichzeitiger Verkleinerung der Strukturbreite können aus einem Wafer mehr Chips herausgeschnitten und somit die Kosten gesenkt werden. Wann die ersten SSDs mit dem 3D-NAND v4 von SK Hynix in den Handel kommen werden, bleibt abzuwarten.

Für den mobilen Bereich wird SK Hynix in diesem Jahr LPDDR4X-DRAM anbieten. Der Speicher soll mit einer Kapazität von maximal 8 GB daherkommen und Transferraten von bis zu 34,1 GB/s bieten. LPDDR4X soll vor allem durch eine höhere Effizienz punkten und damit den Akku des Smartphones oder Tablets schonen. SK Hynix spricht von einer Einsparung von rund 20 % gegenüber dem aktuellen LPDDR4-Speicher.

Ebenfalls hat der Hersteller die Produktion von HBM2-Speicher angekündigt. Die zweite Generation des High Bandwidth Memory wird eine Größe von 4 GB bieten und dabei pro Pin bis zu 1,6 GBit/s übertragen. Die Auslieferung von HBM2 sei noch im aktuellen Quartal geplant. Vor allem die beiden Grafikkartehersteller NVIDIA und AMD werden großes Interesse an dem schnellen Speicher haben. Bisher produziert lediglich Samsung HBM2-Speicher und mit SK Hynix kommt nun noch ein weiterer Hersteller hinzu.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6292
pro Pin 1,6 Gbit, ist das nun 1,6 fach oder 3,2 Fach gegenüber HBM1?
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2080
Zitat Artikel
Ebenfalls hat der Hersteller die Produktion von H[COLOR=#b22222]D[/COLOR]M2-Speicher angekündigt.

Etwa schon wieder ein neuer Standard ;)
Zitat Artikel
Bisher produziert lediglich Samsung HBM2-Speicher und mit SK Hynix kommt nun noch ein weiterer Hersteller hinzu.

Gut, Konkurrenz macht HBM(2) günstiger, das freut dem Endkunden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]