> > > > Samsung bringt SSD 960 Evo im Dezember in den Handel

Samsung bringt SSD 960 Evo im Dezember in den Handel

Veröffentlicht am: von

samsung ssd960evoSamsung erweitert im Dezember die Auswahl seiner SSDs. Der Hersteller wird im letzten Monat des Jahres mit der Auslieferung der SSD 960 Evo beginnen. Eigentlich war dieses Modell schon für den Oktober erwartet worden, doch Samsung hat sich anscheinend für eine etwas spätere Veröffentlichung entschieden. Im Gegensatz zur bereits gestesteten SSD 960 Pro kommt bei der Evo-Variante kein MLC-Speicher zum Einsatz. Stattdessen setzt der Hersteller bei der 960 Evo auf den günstigeren gestapelten TLC-Speicher aus der eigenen Produktion. Die Kapazität wird je nach Auswahl des Kunden bei 250, 500 oder 1.000 GB liegen. Je nach Modell verfügt die SSD außerdem über einen DRAM-Puffer zwischen 256 MB und 2,0 GB. Der verbaute Controller stammt aus der eigenen Entwicklung, weitere Details stehen an dieser Stelle jedoch auch weiterhin nicht zur Verfügung.

Die 960 Evo kommt im M.2-Format daher und nutzt insgesamt vier PCI-Express-3.0-Lanes. Über das NVMe-Protokoll werden die Daten mit bis zu 3.200 MB/s gelesen. Geschrieben wird mit maximal 1.900 MB/s.

Samsung 960 Evo 05

Die abgespeckte 960 Evo wird m Vergleich zur 960 Pro entsprechend günstiger in den Handel kommen. Samsung gibt für das kleinste Modell mit 250 GB einen Preis von 130 Euro an. Das mittlere Modell mit 500 GB Kapazität soll für 250 Euro und die 1.000-GB-Variante für 480 Euro verkauft werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7732
In 2 TB für <500€ bitte..
#2
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1076
Die 256ger war mit guten 100€ gelisted (geizhals) also glaub ich kaum dass du für 500€ die 2 TB bekommst.

Die billigste m.2 pci ist soweit ich es gesehn hab eine intel (0.32€ / gb) -> 640€ für 2TB), billigste samsung 0,365 -> 730€ wobei die top modelle eh recht spät immer verfügbar waren und immer noch einen guten zusätzlichen aufpreis hatten wenn ich mich recht erinnere. denke mal die 500gb wird das beste pl verhältnis haben.

edit, im letztne Absatz steht ja sogar dass die 1TB schon 500€ kosten soll anfangs ganz überlesen ;)
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Mit diesen Preisen nicht...

Wenn Sandisk die X400 mit 2 TB anbieten würde, wäre ich dabei. Die sind schon unter 25 ct/gb, wären also <500€.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17939
Die pro GB billigste Samsung ist derzeit die 750 Evo 500GB mit 26,2ct/GB, was für 2TB dann 525€ wären. Wenn man bedenkt, dass die nächste Generation der 3D NANDs von Samsung mit dann 64 Layern von den Fertigungskosten her mit den planaren 16nm NANDs der 750 Evo gleichziehen dürfte und die Aufpreise für PCIe SSDs sicher weiter schrumpfen und im Vergleich zu den SATA mit der gleichen NAND Bestückung irgendwann irrelevant klein werden sollten, dann wäre bei den weiter andauernden Preisverfall vielleicht in einem Jahr oder 2018 eine 2TB 960 Evo v2 dann mit NANDs mit 64 Layern, durchaus für 500€ denkbar.

Die offenen Fragen sind halt, wie sich der Euro entwickeln wird, wann die aktuelle NAND Knappheit überwunden sein wird und wie schnelle es die anderen Anbieter schaffen überhaupt mal mit PCIe NVMe SSDs auf den Markt zu kommen und die Leistung einer 960 Evo zu erreichen oder übertrumpfen, damit Samsung dann auch keine Aufpreise mehr für seine Premiumleistung mehr verlangen kann, wie es ja aktuell der Fall ist. Machen die anderen es aber Intel nach und optimieren ihre PCIe NVMe SSDs wie die 600p vor allem auf den Preis und liefern dafür viel weniger Leistung ab, so kann Samsung für die 960 Evo genau wie bei den SATA SSDs für die 850 Evo natürlich mehr als die Billigheimer verlangen.
#5
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1076
es ist halt schon bei der kleinen 3.2 / 1.9 GB /Sec angegeben.

Ihr nehmt als Preise überall die von Sata bzw. m.2 SATA, aber wie schon erwähnt die m.2 pci-e sind gute 50% nochmals drüber, aber liefern halt auch mehr als max ~550 mb/sec
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Aber halt nur sequentiell...
Der minimale Performancegewinn bei der täglichen Nutzung ist mir die 50%-100% Aufpreis nicht wert. Dann lieber mehr Platz. Eine voll gepackte SSD ist schließlich auch nicht optimal. ;)
#7
Registriert seit: 13.06.2007
Frankfurt
Bootsmann
Beiträge: 679
hier ein Review der 960 EVO vs Pro und co :)
Samsung 960 EVO M.2 1TB NVMe SSD review - Introduction
#8
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Es wird erstmals keine 2 GB geben. 256 und 512 GB Varianten haben 512 MB RAM bzw. die 1 TB 1 GB. Es wird ein PCB von PM961 verwendet aber in schwarz und mit Polaris 5 Core ARM (weniger Takt als bei der PRO). Die Performance ist noch enttäuschend, obwohl da auch Kupferaufkleber verwendet wird, überhitzt sich (noch?) die EVO ziemlich schnell.
#9
customavatars/avatar81756_1.gif
Registriert seit: 06.01.2008
79418
Stabsgefreiter
Beiträge: 262
Hallo Leute,
kann mir irgend jemand sagen ob diese SSD mit Adapterplatine auf einem Asus Sabertooth Z97 Mark 1 bootfähig ist?
Meine Transcend SSD ist langsam gut gefüllt und ich denke so ein "Monster" wäre sicher eine Überlegung wert. Oder macht es aus technischer Sicht überhaupt keinen Sinn? Ich würde die Platte als Boot Laufwerk einsetzen und ein Teil der Spiele darauf installieren.

Grüße und danke für eure Antworten,
VVulf
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]