> > > > HGST liefert erste 3,5-Zoll-Festplatte mit 10 TB aus

HGST liefert erste 3,5-Zoll-Festplatte mit 10 TB aus

Veröffentlicht am: von

HGSTErst gestern stellten wir mit der Seagate Archive HDD ST8000AS0002 eine erste 3,5-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von satten 8 TB auf den Prüfstand. Wenig später kündigt ein weiterer Hersteller Modelle mit einer noch größeren Kapazität an. Die Western-Digital-Tochter HGST gab gestern bekannt, die weltweit ersten Festplatten der Enterprise-Klasse mit einer Kapazität von 10 TB auszuliefern. Vorgestellt wurde das Laufwerk bereits im März dieses Jahres.

Die Host-verwaltete SMR-Festplatte Ultrastar Archive Ha10 soll überwiegend in Servern zum Einsatz kommen und höchstmögliche Speicherdichten bei zugleich niedrigen Betriebskosten zu Archiv-Zwecken erlauben. Um die Speicherkapazität zu ermöglichen, kommen gleich zwei Techniken zum Einsatz. So basiert das Modell auf der zweiten Generation der HeloSeal-Plattform, bei der das Laufwerk mit Helium gefüllt wird, und zum anderen auf der Shingled-Magnetic-Recording-Technologie (SMR). Dabei werden die Datenspuren überlappend oder in „schindelartiger“ Anordnung aufeinander platziert, wodurch sich bei gleichbleibender Fläche des physischen Datenträgers eine höhere Speicherdichte erreichen lässt.

Aufgrund ihrer Bauweise eignet sie sich vor allem für Speicherumgebungen und Anwendungen, bei denen Daten sequentiell geschrieben und zufällig gelesen werden. Das ist zum Beispiel bei Cloud-Speicher-Diensten, Online-Backup-Lösungen und Anwendungen der Life-Sciences der Fall. Das sequentielle Schreibverhalten der Host-verwalteten SMR-Festplatte ist auf die Arbeitsbelastung bei der aktiven Archivierung bestimmt. Um die Entwicklung von Anwendungen und die Implementierung neuer SMR-Befehlssätze voranzutreiben, stellt HGST ein passendes SDK bereit.

Die Ultrastar Archive Ha10 ist bereits die dritte helium-gefüllte Festplatte, die HGST innerhalb von knapp zwei Jahren auf den Markt bringt. Das Laufwerk soll laut Hersteller eine mittlere fehlerfreie Betriebszeit (MTBF) von zwei Millionen Stunden und eine reduzierte UBER-Rate (Unrecoverable Bit Error) von 10-15 aufweisen sowie Sicherungen gegen rotationsbedinge Vibration und 600.000 Lade-/Entladezyklen ermöglichen. Die Ultrastar Archive Ha10 soll sowohl als SATA-Laufwerk als auch als SAS-Version erscheinen, mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeiten und so eine Lese- und Schreibrate von 175 bzw. 68 MB pro Sekunde erreichen. Der Cache beläuft sich auf 256 MB. Je nach Schnittstelle soll das Laufwerk mit einer typischen Leistungsaufnahme von 7,6 bis 8,4 Watt arbeiten, im Leerlauf hingegen mit 5,1 bis 5,7 Watt.

Die HGST Ultrastar Archive Ha10 soll ab sofort ausgeliefert werden. Der erste Rollout der 10-TB-Festplatte soll allerdings zunächst bei Cloud- und OEM-Kunden erfolgen. Über Preise sprach man nicht. Die Helium-gefüllte 8-TB-Version kostet derzeit allerdings etwa 600 Euro.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16627
"so eine Lese- und Schreibrate von 175 bzw. 68 MB pro Sekunde erreichen" klingt so nach Höchstleistung, aber zumindest die Leserate wäre für eine 3.5" mit 7200 rpm HDD sehr schwach, die sollten über 200MB/s schaffen. Das Datenblatt sprich auch von "Sustained transfer rate (MB/s, typ.) 157 (read), 68 (write)*", was auch immer das nun genau bedeuten soll, denn 157MB/s lesend wäre für die inneren Spuren so einer Platten absoluter Rekord, kommen andere schnellen 3.5" HDDs mit 7200rpm dort doch kaum über weit 100MB/s.
#2
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5969
Bin schon gespannt wie sich die Platte ggü. der Seagate schlägt und wie sich das SMR hier verhält.

Kann man von den restlichen Daten davon ausgehen daß diese ident zur He8 Platte sind? Also 5 Jahre Garantie, geeignet für Dauerbetrieb, 512e Sektoren Emulation und wohl auch native 4Kn Modelle bei SAS etc.?

Zu befürchten wird jedoch sein daß diese preislich wieder recht hoch (über der 8TB) Platte liegen wird, aber ja ist halt ne Enterprise Class Platte. Eventuell wird die 8TB etwas günstiger, aber bestimmt bleiben preislich beide HGST Platten meilenweit von der Seagate entfernt, schade.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]