> > > > HGST bringt Festplatte mit 10 TB Speicherplatz

HGST bringt Festplatte mit 10 TB Speicherplatz

Veröffentlicht am: von

HGSTDer Speicherbedarf wächst vor allem durch die Cloud-Dienste immer weiter an und dementsprechend werden auch große Festplatten benötigt. Wie der Hersteller HGST meldet, steht ab sofort das weltweit erste Laufwerk mit einer Speicherkapazität von 10 TB zur Verfügung. Die Festplatte wurde speziell für den Einsatz in Servern entwickelt. Um die hohe Speicherdichte zu erreichen, füllt der Hersteller die Festplatte mit Helium. Dadurch soll nicht nur die Speicherdichte erhöht werden, sondern auch die Kühlung der Festplatte effizienter ausfallen.

Leider hat der Hersteller keine weiteren Angaben zu der Anzahl der verbauten Magnetscheiben oder den Transferraten bekannt gegeben. Die ersten Modelle sollen noch im zweiten Quartal an verschiedene Partner ausgeliefert werden. Derzeit zeichnen sich spezielle Modell-Serien für Server- und Cloudanbieter von fast allen Herstellern ab, die sich auf die speziellen Bedürfnisse einstellen. Für Privatanwender sind die meisten der dort gebotenen Funktionen nicht sinnvoll, geben aber dennoch die Entwicklung zu immer größeren Datendichten vor.

Zwar richtet sich die Festplatte nicht an Privatanwender, doch auch diese können sich auf höhere Speicherkapazitäten freuen. In einigen Monaten werden mit Sicherheit auch Modelle mit 10 TB Speichervolumen für Privatanwender im Handel stehen.

hgst 10tb 548

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3179
@WoistderAmiga erst so spät angefangen.-.......Diese Entwicklung. :bigok:

Für mich werden erst die 8TB oder größer Festplatten interessant wenn sie sauber im Raid laufen und Preislich einen nicht zum Weinen bringen.... (Die 8 TB ist ja schonmal preislich Top, aber der Rest naja).
#6
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 964
butcher1de ist mir zuvor gekommen WoistDerAmiga als Jungspund zu bezeichnen ;)

Meine erste HDD hatte Ausmaße von 4 Ziegelsteinen (nur deutlich schwerer) und fasste 20MB.
#7
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 11795
170MB HDD im ersten PC (486SX25) für über 2k DM :)

Bevor die Consumer eine 10-12TB HDD zu bezahlbaren Preisen kaufen
können, wird es SSDs mit gleicher Kapazität günstiger geben :D
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13385
Zitat MENCHI;23305695
wird es SSDs mit gleicher Kapazität günstiger geben :D
Hoffentlich, aber man sollte nicht vergessen, dass auch die Hersteller von NANDs so langsam an physikalische Grenzen stoßen und der Aufwand diese zu überwinden und die Speicherdichte zu steigern, auch entsprechend hoch ist. Mit aktuelle 16nm hat IMFT den formal kleinsten Fertigungsprozess für NAND, Toshiba und SanDisk werden wohl noch 15nm NAND bringen, aber dann würde es mit den Shrinks vorbei sein, schon jetzt passen ja nur noch ein paar Dutzend Elektronen in die Zellen.

Der Ausweg ist also 3d NAND und da ist Samsung bisher als einiger Hersteller schon so weit diese in Serien zu fertigen und SSDs damit zu bestücken, aber die Kosten sind auch hoch, weil es viel mehr Bearbeitungsschritte erfordert als planares NAND. Die Zellen sind bei Samsungs derzeitigem 3d NAND (Samsung nennt es V-NAND) nicht recht groß, da lässt sich noch was optimieren und man kann vielleicht auch noch mehr Zellen übereinander stapeln, aber man sollte nicht vergessen, dass jede Bearbeitungsschritt ein Risiko darstellt und ein Fehler den ganze Wafer vernichtet, die Fehlerrate kann auch nie wirklich 0 erreichen und somit kommt man dann auch da zu einem Punkt an dem der Ausschuß der Fertigung die Kostenvorteile von noch mehr Zellen übereinander wieder elimiert.

Bei HDDs gibt es ja derzeit die Hoffnung auf HMR, was dann wohl noch mal größere Sprünge bei der Datendichte und damit den Kapazitäten ermöglichen wird, aber welchen nächsten Schritt können die NAND Hersteller noch gehen? Die 3. Dimension haben sie schon erschlossen, mehr Bits pro Zelle werden auch umso problematischer, je kleiner die Zellen werden und NAND ist von allen derartigen Schaltungen die mit dem kleinsten konstruktivem Aufwand pro Zelle. Man kann also eingetlich nur noch den Bereich der Chips reduzieren der nicht direkt die Zellen umfasst sondern die Logik, aber auch das hat Nachteile wie noch größere Pages und Blöcke.
#9
customavatars/avatar192077_1.gif
Registriert seit: 14.05.2013
Düsseldorf
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 404
[ATTACH=CONFIG]316934[/ATTACH]

[ATTACH=CONFIG]316935[/ATTACH]

Da sind die Kapazitäten doch schon etwas weiter gekommen und etwas günstiger sind die Platten inzwischen auch geworden. :)
#10
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 11795
Einfach nur geil :D
#11
Registriert seit: 11.03.2015
Baldur 8 / 13
Gefreiter
Beiträge: 44
Egal wie das Datenvolumen auch ansteigt, ich kann mir persönlich nicht vorstellen jemals ein Festplatte jenseits 2 TB einzusetzen. Auch wenn die Größe in wenigen Jahren einer durchschnittlichen Spielepartition gleichen sollte
#12
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13385
Dr Bakterius, von sich auf andere zu schliessen bringt gar nichts, es gibt genug User die aus verschiedenen Gründen viele TB an Daten speichern möchten, wobei man auch nicht allen deswegen pauschal etwas unterstellen sollte. Jeder nutzt seinen Rechner eben anders und nicht jeder eben nur für Games.
#13
Registriert seit: 11.03.2015
Baldur 8 / 13
Gefreiter
Beiträge: 44
Ich hatte es doch nur auf mich selbst bezogen. Auch ich selbst habe genügend Daten nur die Plattengröße ist mein Limit, dafür setze ich lieber mehrere Platten ein.
#14
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
Für Dr Bakterius gibt schliesslich auch Mainboards, HBAs und Gehäuse, um auch in Zukunft genug Platten anschliessen zu können. Sehe auch kein Problem dabei.

MoBo:
ASRock shows X99 Extreme 11 - ASRock - News - ocaholic
ASRock > X99 Extreme11

HBA:
HighPoint Global website

Beim Gehäuse einfach in einen Shop für Server-Bedarf reinschauen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]