> > > > Western Digital: My Book Live Duo mit 8 TB

Western Digital: My Book Live Duo mit 8 TB

Veröffentlicht am: von

wd-logo-2012Ende September stellte Western Digital, kurz WD, die ersten Festplatten mit einer Kapazität von vier TB vor (zur News). Wenige Tage später folgte die Präsentation eines externen Datenspeichers mit satten acht TB Fassungsvermögen. Dabei handelte es sich um eine "My Book Thunderbolt Duo"-Version, in der WD zwei Festplatten verbaut (wir berichteten). Dieses Gerät ist aber nur zu Mac-Systemen mit OS X 10.6.8 oder neuer kompatibel. Mit der heutigen Vorstellung des "My Book Live Duo 8TB" kommen auch die Windows-Anwender auf ihre Kosten.

Dabei bietet das NAS-System natürlich alle Funktionen, die man bereits von der "My Book Live Duo"-Familie kennt. So kann man den Datenspeicher als eigene Cloud verwenden und überall auf seine Daten zugreifen. Das bietet im Vergleich zu diversen Anbietern den Vorteil, dass man weiß, wo seine Daten liegen. Weiterhin besteht natürlich die Möglichkeit, beide HDDs im RAID-1-Verbund zu betreiben. In diesem Fall stehen dann aber nur noch effektiv vier TB an Kapazität zu Verfügung.

wd my book live duo 8tb

Das My Book Live Duo hat eine Größe von 165 x 157 x 99 mm und bringt in der acht TB Version ein Gewicht von 2,26 kg auf die Waage. Der Datenspeicher wird mit einem Kabel für die Stromversorgung, einer Schnellinstallationsanleitung, der passenden Software und einem Ethernet-Kabel zu Datenübertragung ausgeliefert. In unserem Preisvergleich wird das NAS-System bereits von sechs verschiedenen Anbietern gelistet. Dabei ist die Preispanne recht groß. Das günstigste Angebot liegt bei rund 600 Euro und das teuerste bei circa 675 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2413
Warum mit Ehternet Kabel als Datenanschluss?

Sind doch nur zwei normale HDDs drin. Da hätte es ein USB3.0 Kabel doch auch getan.

So muss man sich direkt wieder ne Netzwerkkarte in den Rechner bauen, sofern man den per LAN Kabel ans Netz gehängt hat.
Oder man braucht ein teures Board mit mehreren LAN Ports.
#2
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Hä? Das ist ein NAS-Server und keine mobile Festplatte ;)
#3
customavatars/avatar45618_1.gif
Registriert seit: 22.08.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2598
Zitat Morrich;19833390
Warum mit Ehternet Kabel als Datenanschluss?

Sind doch nur zwei normale HDDs drin. Da hätte es ein USB3.0 Kabel doch auch getan.

So muss man sich direkt wieder ne Netzwerkkarte in den Rechner bauen, sofern man den per LAN Kabel ans Netz gehängt hat.
Oder man braucht ein teures Board mit mehreren LAN Ports.


Du verbindest das My Book mit deinem Router ;) .
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4922
Vor allem, seit wann beschwert man sich über mehr Anschlussmöglichkeiten? Sonst meckerns ja alle rum, dass hier dies und das fehlt :D:fresse:
#5
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4842
Nichtmal schlecht, aber immer noch nicht wirklich konkurenzfähig.

#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2413
Zitat patrick171;19833515
Du verbindest das My Book mit deinem Router ;) .


Ah! Ok, hab ich völlig überlesen. Danke für den Hinweis.
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Cool, unter 100 € pro Terabyte. :)
Wäre eine Idee wenn der iMac da ist.
#8
Registriert seit: 14.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 582
75 Euro pro TB sind sehr teuer. Man bedenke vor der Flut im Herbst 2011 gab es für 28 Euro ein TB. Aktuell geht es ab 33 Euro pro TB los. Dann doch lieber ein HP N40L mit z.B. Freenas ...
Nur im Energiebedarf und der "DAU-Sicherheit" wird das WD Ding besser abschneiden.
#9
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4842
Nichtmal schlecht, aber immer noch nicht wirklich konkurenzfähig.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]