> > > > Festplatten-Hersteller fordern längere Vertragslaufzeiten mit PC-Herstellern

Festplatten-Hersteller fordern längere Vertragslaufzeiten mit PC-Herstellern

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newIn bereits mehreren News berichteten wir über die Fluten in Thailand und die aus dem Hochwasser resultierenden Folgen für die Festplatten-Branche. Konnten inzwischen zumindest einige Hersteller die Arbeit in den überfluteten Werken teilweise wieder aufnehmen (wir berichteten), bedarf es weiterhin einer  Lösung, um die hohen Ausgaben für Reparaturen und Trockenlegungen einzudämmen.

Ein erster Lösungsansatz sei nun – so berichtet heute das Branchen-Magazin DigiTimes -  Verträge mit PC-Herstellern über einen längeren Zeitraum zu schließen. Demnach soll die Festplatten-Abnahme durch PC-Hersteller über einen Zeitraum von einem Jahr vertraglich festgelegt werden. Seitens der OEM-Hersteller stößt dieser Vorschlag jedoch nur auf verhaltenes Interesse. So könne man durch das aktuelle System, welches einen Vertragsabschluss über lediglich ein Quartal vorsieht, besser auf Preissituationen reagieren. So erwarten die PC-Hersteller bereits für das kommende Jahr fallende Festplatten-Preise, was vor allem an der sich bessernden Situation in Thailand liegen sollte.

Trotz optimistischen Aussichten werden die Fluten den Festplatten-Preis auch Anfang 2012 noch hoch halten. So rechnen Analysten mit zirka 140 Millionen Einheiten für das erste Quartal des kommenden Jahres. Im selben Zeitraum wurden 2011 noch zirka 170 bis 180 Millionen Exemplare gefertigt.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 27.01.2006
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5691
Ja, es soll ,,CPU Unlock" unterstützen. Du brauchst bloß in das Online-Handbuch zu schauen.
#2
Registriert seit: 01.01.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 257
super danke!
#3
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1113
mit den beiden oberen kommentaren ging wohl in der datenbank was schief

@Topic:
Das klingt genau wie Stromverträge mit Festpreis.
Allerdings sind hier sinkende Preise zu erwarten und im Text steht ja schon, dass die Hersteller dadurch mehr Geld einfahren wollen... mehr als sie durch den Verkauf einer identischen Anzahl reinkriegen würden oder wollen sie schlicht den Absatz sichern.
Auf beides würde ich mich nicht einlassen, außer man kriegt Ermäßigung wegen Abnahmegarantie. Das wiederum würde aber dem Ziel es erhöhten Gewinns im Wege stehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]