> > > > Western Digital nimmt Produktion in Thailand teilweise wieder auf

Western Digital nimmt Produktion in Thailand teilweise wieder auf

Veröffentlicht am: von

wd_new_2009Vor wenigen Tagen berichteten wir bereits über die hohen Festplattenpreise, deren Senkung aufgrund der immer noch kritischen Lage in Thailand nicht in Aussicht steht. So wurden zahlreiche Fertigungshallen von Festplatten-Herstellern von starken Überflutungen getroffen, so dass dort die Arbeit für einen längeren Zeitraum niedergelegt werden musste. Einen ersten Schritt in Richtung Normalisierung konnte der Hersteller Western Digital nun gehen. So konnte die Arbeit in einem trockengelegten Werk in Bang Pa-in teilweise wieder aufgenommen werden, nachdem ein neues Stromnetz gelegt wurde. Wie der Konzern berichtet, habe das Wasser teilweise bis zu 1,5 Meter hoch in der Anlage gestanden. So wurden neben dem Stromnetz auch zahlreiche Maschinen zur Fertigung von Leseköpfen in Mitleidenschaft gezogen, so dass diese vor der Inbetriebnahme erst gereinigt werden müssen. Die Trockenlegung eines weiteren Werks im thailändischen Navanakorn möchte das Unternehmen innerhalb der nächsten zwei Wochen vollzogen haben. Ein normaler Betrieb könne bei Western Digital nicht vor März 2012 wiederhergestellt werden, so das Unternehmen.

thailand
(Western Digital - Thailand)

Die starken Schäden schlagen sich auch in den Finanzstatistiken des Unternehmens nieder. So betragen die Ausgaben für Reparaturen an thailändischen Werken im laufenden Quartal zwischen 225 und 275 Millionen US-Dollar.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3038
...und diese Reparaturkosten übernimmt keine Versicherung? Na dann, ein Hoch auf die Geschäftsleitung ;)
#2
customavatars/avatar59722_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Achim
Sebi
Beiträge: 4310
Trotz Versicherungen schlagen sich Schäden durch höhere Gewalt immer in den Geschäftsbüchern nieder. Wenn Dir jemand hinten ins Auto fährt, hast Du trotz Versicherung gewisse Kosten (Telefongespräche, kostet Zeit, eventuell zeitweise eingeschränkte Mobilität usw.) Das summiert sich.
#3
Registriert seit: 04.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 870
Ich verzichte auf die Festplatten aus diesen Werken -zumindest zu Beginn.
Die Fehlerquote ist sehr wahrscheinlich deutlich höher.
#4
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1913
Ich denke WD wird da ausgiebig testen, bevor die Produktion wieder anläuft. Die haben genausowenig Lust auf tausende von RMAs wie der Kunde.
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4674
Dürften wohl alles versichert haben, aber da die wohl nicht sofort zahlen, muss WD selbst Geld in die Hand nehmen.
#6
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3475
Was bestimmt der Kunde zahlen darf.
Daher, bis die HDD Preise wieder ein entsprechendes Tief erreichen wird, dauerts bestimmt 2 Jahre oder mehr.
Gottsei dank hab ich vor der Katastrophe noch 5x 500er GB gekauft :D
#7
customavatars/avatar119122_1.gif
Registriert seit: 02.09.2009
Zum Glück in Deutschland
Stabsgefreiter
Beiträge: 294
Die armen Menschen die dort leben.
Ich möchte nicht, das mein ganzes Hab und Gut in irgendwelchen Fluten untergeht.
Vermutlich hat dort "keiner" eine Versicherung.
Mal von der Obdachlosigkeit und alles was dazugehört abgesehen.
#8
Registriert seit: 04.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 870
Oh bitte hier gehts nicht um die armen Menschen dort, sondern um die HDs, bitte bleib doch OT.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]