> > > > HighPoint kündigt erste SATA-6Gb/s-Controllerkarten an

HighPoint kündigt erste SATA-6Gb/s-Controllerkarten an

Veröffentlicht am: von

highpointIn den letzten Tage berichteten wir mehrfach über neue Mainboards mit SATA-6Gb/s-Unterstützung, wie beispielsweise über das ASUS P6X58 Premium und Gigabytes GA-EX58-Extreme2. HighPoint, ein US-amerikanischer Hersteller von RAID-Lösungen, hat nun die ersten SATA-6Gb/s-Controllerkarte für PCI-Express 2.0 (abwärtskompatibel zu PCI-Express 1.0) angekündigt.

Die "Rocket 600"-Serie besteht aus den Modellen "Rocket 620" und "Rocket 622". Während erstere reguläre SATA-Anschlüsse bereitstellt, bietet letztere eSATA-Anschlüsse. Beide Karten stellen zwei Anschlüsse zur Verfügung, die SATA 6 Gb/s unterstützen, aber auch mit SATA-3Gb/s- und SATA-1.5Gb/s-Geräten genutzt werden können. Die Kabel und Stecker der bisherigen SATA-Standards können dabei weiter verwendet werden. An Betriebssystem wird Windows, Linux und Mac OS X ab Version 10.6 unterstützt Der Hersteller sieht beide Produkte als kostengünstige Controllerkarten, die den Technologiewechsel zu SATA 6 Gb/s beschleunigen sollen.

Die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 69,99 Dollar für die "Rocket 620" und bei 79,99 Dollar für die "Rocket 622". Beide Controllerkarten sollen ab Ende Oktober verfügbar sein. In unserem Preisvergleich sind sie bisher nicht gelistet.

rocket_620_card

rocket_622_card

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar82949_1.gif
Registriert seit: 19.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 130
70 oder 80 Dollar für 2 Ports die gott sei dank abwärtskompatibel sind?
Da will jemand Geld verdienen.. ;)
#2
customavatars/avatar25810_1.gif
Registriert seit: 04.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 400
SATA 3 = 600MB/s x 2 Anschlüsse = 1200 MB/s
Die Daten müssen dann über PCIe...
PCIe 2.0 x1 = 500 MB/s

Korrigiert mich, wenn ich mich täusche, aber auch wenn das Theoriewerte sind: wie soll das zusammen passen?
Wäre hier nicht PCIe x4 nötig?
#3
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
Das stimmt natürlich, aber ich würde auch gerne mal hören was die Experten dazu sagen!? Klingt für mich dann völlig unnötig und gleichzeitig sehr teuer..
#4
Registriert seit: 18.12.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5977
Ja - die Rechnung ist richtig - mit nem PCIe 2.0 x1-Port kann man noch nicht mal einen Anschluß voll auslasten geschweige dann 2 Anschlüsse. Das Teil in einen PCIe 1.x-Slot stecken ist völlig für'n A...

Aber was soll's - solange es noch nichtmal Geräte gibt die deutlich mehr als die 300 MB/s vom SATA2 liefern ist der Controller überflüssig.
#5
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7762
Ich warte ehe auf die neuen Chipsätze von Intel bzw. AMD wo die Anschlüsse Standard sind (also SATA III und USB 3.0). Und wer\'s trotzdem in Form einer Karte braucht - denke die anderen Hersteller werden da bald auch nachziehen mit deutlich stärkeren Modellen mit x4 oder x8 Anbindung.
#6
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8132
Solche Karten sind doch meist nur dafür da, solche Laufwerke überhaupt anschließen zu können ... :fresse:

Dass PCIe 2.0 1x theoretisch nichtmal für einen SATA III Anschluss reicht weiß doch jeder ;)

So ne Karte kann man sich kaufen um anzugeben, einer der ersten zu sein, der nen SATA III Controller hat, mehr aber auch nicht ;) Dass die Karte ja nichtmal für zwei SATA II Laufwerke reicht ist ja schon lächerlich ;)


Ergänzend wäre jetzt die Frage: Welchen Anschluss werden 16x SATA III Controller haben?

16 x 600 MB/s = 9600 MB/s
PCIe 2.0 8x = 4000 MB/s

PCIe 3.0 8x = 8000 MB/s


Auf der anderen Seite muss man sehen: Was wird dran angeschlossen? An großen Controllern wird man kaum 16 SSDs mit max. SATA III speed anschließen ... wenn es 16 HDDs mit max. 150 MB/s sind reichts ja ... (2400 MB/s)
#7
customavatars/avatar25810_1.gif
Registriert seit: 04.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 400
Die Karte ist kurz und direkt gesagt: unbrauchbar.
Selbst wenn man SATA 3 Laufwerke hätte, so lassen sie sich auch an SATA 2 anschließen. Bei Doppelbestückung wäre der direkte Anschluss an SATA 2 fast schon schneller als mit der Karte hier... (theoretisch 600 statt hier 500 MB/s)
Einzig der Anschluss einer einzigen SATA 3 SSD würde evlt. Vorteile bringen, aber die gibts ja noch nicht und diese Einschränkung ist mir auch viel zu groß, als dass ich dieses Produkt akzeptieren würde...

Auf ein Auto bezogen: Porsche bietet einen 300 kmh Sportwagen an, der wg. günstigerer Reifen auf 160 kmh gedrosselt läuft. Irgendwie wird sowas aber nur in der Technikbranche angeboten. Denn hier blickt kaum mehr wer durch. Jeden Tag steht schließlich ein Dummer auf...

Die Sache mit den 16x Bestückung ist auch klar. Aber für den Normaluser ist das ohnehin kein Produkt. Profilösungen werden sicher anders gelöst, sonst bleibt man als Hersteller auf dem Produkt sitzen. Dort kennen sich nunmal die Leute etwas aus und kaufen nicht wie viele User ein Produkt, weil es gut klingt - ohne die Funktionen zu überprüfen...

Ich finde, dass die Redaktion/Newsreporter solche grundliegenden Funktionskonflikte auch in den News nennen müsste (Fachwissen sollte ja vorhanden sein) statt einfach nur Texte aus Quellen zu kopieren. Neutrale und etwas kritische Recherche würde die Qualität einer solchen Rubrik deutlich erhöhen.
Ist jetzt keine große Kritik, aber solche News haben leider immer mehr einen Werbecharakter und der Inhalt bzw. die Aussagekraft tendiert Richtung 0.
#8
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Mein Gott, man schreibt ja nicht unbedingt auf beide Laufwerke gleichzeitig.
Solange man kein RAID0 damit vorhat, reicht es doch.

Bisherige Controller, auch im Enterprisebereich, können auch nicht die max. theoretische Leistung abrufen. Das sind bisher so gut wie alles x8 Controller nach PCIe 1.1, egal ob 4 oder 24 SATA-Ports. Das sind dann also max. 2GB/s gegen bis zu 7,2 GB/s.

Hat auch keiner bisher über jegliche SATA-Controller als x1-Karte oder auf dem Mainboard verlötet rumgejammert. Bei Gigabyte wurden teils 4 SATAII-Ports mit einer Lane angebunden (250 MB/s). Sowas ist in der Tat nicht mehr Sinnvoll.

Schlimm ist nur das der Intel P55 nur PCIe Lanes mit 250MB/s zur verfügung stellt, so dass ein Controller so keinen Sinn macht. Egal ob als Karte oder aufgelötet.

Das was diesem Produkt hier fehlt ist ein realistischer Preis. Und solange es eh keine Laufwerke gibt die sowas benötigen liegt das wie Blei in den Regalen.
Auf Mainboards macht es Sinn, damit zu werben. Das behält man dann auch länger. Aber nen Controller kauf ich mir erst wenn ich ihn benötige.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]