> > > > Synopsys zeigt USB 3.2 mit 20 GBit/s

Synopsys zeigt USB 3.2 mit 20 GBit/s

Veröffentlicht am: von

synopsysDie Spezifikationen von USB 3.2 stehen schon seit dem September 2017 fest. Daraufhin konnten die Hersteller die Entwicklung starten und sowohl Treiber als auch Controller mit dem neuen Übertragungsstandard finalisieren. Der Hersteller Synopsys hat die nach eigenen Angaben weltweit erste Demonstration von USB 3.2 vorgeführt. Als Rechner diente dabei ein normaler PC mit Windows 10. Durch die Bündelung der Datenleitungen sind theoretisch bis zu 20 GBit/s möglich.

Sowohl der Treiber als auch der Controller wurden vom Hersteller selbst entwickelt. Die Daten wurden über den Prototyp mit maximal 13 GBit/s respektive 1.600 MB/s an einen Rechner mit Linux übertragen. Somit fiel die Geschwindigkeit deutlich schneller aus als noch beim Vorgänger USB 3.1. Synopsys betonte dabei, dass hierfür auch kein neues Kabel nötig sei. Stattdessen wurde bei der Demo ein USB-Type-C-Kabel verwendet, welches für einen geringen Geldbetrag im Handel erworben wurde. Die Differenz aus dem theoretischen Wert und der Praxis ergibt sich durch den Overhead der Übertragung.

Mit USB 3.2 soll die Schnittstelle noch universeller werden. Durch die höhere Übertragungsrate stehe gleichzeitig eine höhere Kapazität zur Verfügung, um beispielsweise noch hochauflösendere Displays mit dem Bildsignal versorgen zu können. Dies ist mit Blick auf die Zukunft sicherlich erfreulich, da schon mit den aktuellen USB-Type-C-Ports nicht mehr nur Daten übertragen werden.

Noch ist nicht bekannt, wann die ersten fertigen Controller auf Basis von USB 3.2 auf den Markt kommen werden. Jedoch scheint es nicht mehr allzu lange zu dauern, bis die ersten Hersteller ihre Lösungen veröffentlichen. Wann die Schnittstelle auch nativ von den Chipsätzen von Intel und AMD unterstützt wird, kann nicht vorhergesagt werden. In naher Zukunft werden Mainboardhersteller jedoch sicherlich noch auf Zusatzchips für die Realisierung von USB 3.2 zurückgreifen müssen. Erst nach und nach wird die Schnittstelle nativ von den Chipsätzen unterstützt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar233407_1.gif
Registriert seit: 30.10.2015
Online, Lkr GZ
Hauptgefreiter
Beiträge: 128
Jetzt müssten nur noch die Hersteller mal sauber dokumentieren, was ihre Schnittstellen auch wirklich können. USB 3.1 Gen 2 kann ja auch vieles wie Strom für andere Geräte bereitstellen, als Ladeport dienen, Display-Signale übertragen usw. Ob das dann auch in bestimmten Geräten so umgesetzt ist wissen nur die Hersteller und evtl. einige Tester :hmm:
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4220
Ach du meine Güte, noch ein USB Mosaikstein mehr im undurchsichtigen Fragmentierungschaos, wenn man sich bei USB auskennen will braucht man eigentlich schon ein Handbuch... unterschiedliche Spannungsversorgungen, Übertragungsraten, Stecker, Generationen vom selben Teil und Kennzeichnungen (SuperSpeed - SuperSpeed+ ...) und was weiß ich noch alles.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 3000 soll mit neuem X570-Chipset mit PCIe 4.0 zur Computex 2019...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    AMD steckt bekanntlich bereits in den Vorbereitungen der kommenden Prozessoren-Generation aus der Ryzen-3000-Series. Die CPUs werden erstmals auf die neue Architektur "Zen 2" setzen, womit der Hersteller noch mehr Leistung bei weniger Verbrauch aus den Chips kitzeln möchte. Neben den neuen CPUs... [mehr]

  • Intel Z390 soll den Z370 einfach ersetzen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Erst sollte der Z390 exklusiv die Coffee-Lake-Prozessoren mit acht Kernen beherbergen, dann sollte er komplett eingestampft werden. In den vergangenen Tagen wurde aber deutlich, dass auch die Coffee-Lake-Prozessoren mit acht Kernen auf Mainboards mit Z370-Chipsatz funktionieren sollen, was die... [mehr]

  • Intel soll ursprüngliche Planung für den Chipsatz Z390 aufgegeben haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Derzeit vergeht kaum eine Woche, in der nicht über Intels kommenden Achtkerner auf Basis von Coffee Lake-S oder den neuen Chipsatz Z390 spekuliert wird. Die Gründe dafür liefert das Unternehmen selbst, hat man doch selbst zahlreiche Informationen freiwillig oder unfreiwillig... [mehr]

  • X599-Chipsatz soll 28-HEDT-Kerne auf den Sockel LGA 3647 bringen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Während AMD seine Kugeln mit den Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation und den Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation für dieses Jahr bereits verschossen hat, dürfte es für Intel eine interessante zweite Jahreshälfte werden. Mit der Core-i-9000-Serie sollen einige Prozessoren... [mehr]

  • Verschoben statt gestrichen: AMD soll weiterhin am X499-Chipsatz arbeiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Anders als im Vorfeld erwartet schickte AMD seine zweite Threadripper-Generation Mitte August zusammen mit einem alten Chipsatz an den Start. Anstatt die neuen Prozessoren an X499-Mainboards zu binden oder eine solche Koppelung mit bestimmten Vorteilen zu verknüpfen, vertraute man auf die... [mehr]

  • Synopsys zeigt USB 3.2 mit 20 GBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOPSYS

    Die Spezifikationen von USB 3.2 stehen schon seit dem September 2017 fest. Daraufhin konnten die Hersteller die Entwicklung starten und sowohl Treiber als auch Controller mit dem neuen Übertragungsstandard finalisieren. Der Hersteller Synopsys hat die nach eigenen Angaben weltweit erste... [mehr]