1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Auto
  8. >
  9. Porsche zeigt den neuen Taycan 4S auf Instagram

Porsche zeigt den neuen Taycan 4S auf Instagram

Veröffentlicht am: von

porsche panamera 4s

Der deutsche Autobauer Porsche hat jetzt auf seinem Instagram-Account den Taycan 4S der Öffentlichkeit vorgestellt. Besagte Mittelklasseversion des Elektrosportwagens verfügt über zwei Leistungsstufen, zum einen eine Variante mit 530 PS und zum anderen eine Version mit 571 PS. Im Vergleich verfügt der Taycan Turbo allerdings über circa 680 PS und der Turbo S sogar über rund 760 PS. 

Laut Angaben von Porsche wird der 4S mit zwei Batteriegrößen angeboten. Einerseits eine 79,2 kWh-Batterie und andererseits ein Akku mit 93,4 kWh. Die Reichweite des neuen Porsche 4S beträgt nach WLTP 463 km. Bei der Beschleunigung ist das Elektrofahrzeug aus Stuttgart in der Lage, innerhalb von vier Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit des E-Autos liegt bei knapp 250 km/h. Zudem verfügt der 4S über einen Allradantrieb. Laut Aussagen des Autobauers ist es möglich, dass der Porsche in Zukunft auch einen - wie es bei Porsche üblich ist - Heckantrieb erhält. Porsche präsentierte das neue Modell in der Farbe "frozen blue metallic".

Preislich soll der neue Porsche 4S bei rund 106.000 Euro liegen. Die zukünftige Heckantriebs-Variante des Porsche soll hingegen "nur" 90.000 Euro kosten. Somit scheint Porsche zu versuchen, Teslas aktuelle Marktdominanz in der E-Oberklasse verstärkt anzugreifen. Ob dies gelingen wird, bleibt abzuwarten. Das Model S von Tesla ist jedoch bereits seit längerem auf dem Markt erhältlich und bleibt beim Thema Stauraum überlegen. Der Porsche Taycan rangiert eher in einer Größenordnung mit dem Panamera. Somit könnt es für den deutschen Autobauer schwierig werden, aktuelle Tesla-Kunden davon zu überzeugen, beim nächsten Elektroautokauf auf einen Porsche aus Deutschland zu setzen. Mit einem Anschaffungspreis von rund 90.000 Euro könnte dies jedoch anders aussehen. Allerdings wird dies kein leichtes Unterfangen für den deutschen Autobauer werden.