> > > > Tesla bringt weitere Variante des Model 3

Tesla bringt weitere Variante des Model 3

Veröffentlicht am: von

tesla motors

Wie Teslas CEO Elon Musk jetzt auf Twitter bekannt gab, plane man in Zukunft ein Model 3 mit einem kleineren Akku anzubieten. Damit soll nun endlich das 35.000 US-Dollar Tesla Model 3 realisiert werden.

Allerdings ist diese Angabe nicht ganz korrekt. Wenn man sich die Produktseite des besagten Fahrzeuges näher anschaut, findet man dort zwar den genannten Preis von 35.000 US-Dollar, allerdings ist in diesem bereits die staatliche Steuergutschrift von 3.750 US-Dollar mit eingerechnet. Auch die Einsparungen am Treibstoff gegenüber eines Fahrzeuges mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotors wurden bereits berücksichtigt. Hier setzt der Elektroautobauer Tesla auf einen Vergleich mit einem BMW M3. Der echte Preis des Mid-Range-Battery-Model 3 liegt bei 43.000 US-Dollar.

Des Weiteren wurden die Kosten bei den Varianten „Long Range Battery“ und „Performance“ um je 1.100 US-Dollar gesenkt. Dies soll eine direkte Folge aus der Beendigung des Kundenempfehlungsprogramm sein. Wie Hardwareluxx berichtete, war der Hersteller Tesla bei diesem gezwungen, knapp 80 seiner Roadster an seine Kunden zu verschenken.

Das Model 3 wurde im April 2016 vorgestellt und innerhalb weniger Tage bereits 275.000 Mal vorbestellt. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge erfolgte im Jahr 2017. Allerdings sorgten Produktionsprobleme für eine verzögerte Lieferung. Tesla konnte lediglich einige wenige Fahrzeuge produzieren und somit an die Vorbesteller übergeben. Auch war von der 35.000 US-Dollar-Variante weit und breit nichts zu sehen. Lediglich die Varianten „Long Range Battery“ und „Performance“ wurden für einen deutlich höheren Preis als die genannten 35.000 US-Dollar angeboten.

Wann das Mid-Range-Battery-Model-3 in Deutschland erscheinen soll, ist bis dato noch ungewiss.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 08.05.2018

Oberbootsmann
Beiträge: 1038
das nenne ich marketing

"Das auto kostet 35.000 Dollar, sie müssen lediglich 40.000 dafür bezahlen."

ist wie in D das mit der rente " wir haben die rente mit 60 beschlossen, kann aber sein dass sie bis 70 dafür arbeiten müssen".
#2
customavatars/avatar123230_1.gif
Registriert seit: 13.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Ich verstehe nicht was alle immer meckern. Tesla hat von Anfang an klar Kommuniziert, dass es erst eine Long Range Version geben wird, später dann eine Mid Range (eben diese hier) und am Ende eine Standard Version welche die versprochenen 35.000€ kosten wird.
Ist doch bei vielen Herstellern üblich, erst die Premium Version mit einer größeren Marge auf den Markt zu bringen um den ersten Gewinn abzuschöpfen und dann im Anschluss mehr in die Masse zu gehen. Hat Tesla beim Model S übrigens genauso gemacht.
#3
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Leutnant zur See
Beiträge: 1121
Zitat
und am Ende eine Standard Version welche die versprochenen 35.000€ kosten wird.

Nein, davon steht da nichts!

Die Stadard Version kostet laut Artikel 38.750$...
#4
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
Also die eigentliche Neuigkeit ist ja, dass die 3 in den USA verfügbaren Varianten um jeweils $1.100 gesenkt wurden. Es gibt keine neue Variante und schon gar nicht die $35.000 Basisversion, wie Golem.de kurzzeitig und vorschnell berichtet hatte.

Der Preis "After Savings" wird schon seit geraumer Zeit angegeben und der liegt für die Variante "Mid Range Battery" auch von Beginn an bei ~$35.000. Tesla hat nach Halbierung der staatlichen Förderung(USA) die Preise für alle Modelle schon um $2.000 gesenkt. Nun wurde das Model 3 um weitere $1.100 vergünstigt, um den "After Savings" Preis von ~$35.000 wieder hinschreiben zu können.
#5
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 89
Zitat Simel;26789600
Ist doch bei vielen Herstellern üblich, erst die Premium Version mit einer größeren Marge auf den Markt zu bringen um den ersten Gewinn abzuschöpfen und dann im Anschluss mehr in die Masse zu gehen. Hat Tesla beim Model S übrigens genauso gemacht.


Bei welchen Herstellern denn bitte? Nachdem BMW von Tesla als "Referenz" erwähnt wurde: Bei denen Startet der 3er üblicherweise mit den 4-Zylindern, der M2 kommt üblicherweise 2-3 Jahre nach denen. Bei Mercedes ist es mit AMD auch so... Also außer Tesla kenne ich keinen Hersteller, der das so macht. Aber du darfst mich da gerne aufklären...
#6
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Fregattenkapitän
Beiträge: 2585
@Oberst Frist Editions gabs schon in den 1970ern und wurde zB. von GM massiv gemacht
Anders ist es nirgendwo. Der A8 wurde als Benchmark der Zukunft entwickelt. Der Rest zieht nach. Gleiches gilt für die Motorenpflege.. A8 bekam auch erst später die kleinen Motoren.
Selbst beim 508 gibts eine First Edition..
Also das ist bei ALLEN Herstellern so. Ausser eben bei den Deutschen, weil man hier durch Optionen das Thema verwässert.
Alle Hersteller die Pakete anbieten, machen das so
Ein Model 3 ist ja auch kein Golf-Klasse sondern eben en Par mit C, 5er oder Insignia Passat etc.. Also obere Mittelklasse
Das vergessen hier gerne viele.. Ebenso vergessen viele, dass so ein Auto neben Sprit auch Service braucht.. Schau dir die Servicepreise von Audi und BMW zB. an, und du weisst wo die Ihre Ausgaben wieder reinholen. Salopp gesagt, braucht ein Tesla außer Lagerfett wenig bis keine Betriebsstoffe.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Fehlende Flexibilität: BMW denkt über Ende der E-Modelle i3 und i8 nach

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BMW_I3S

    In Deutschland ist BMW i3 der gefragteste PKW mit Elektronantrieb und auch in anderen Ländern ist das eigenwillig geformte Fahrzeug auf den vorderen Plätzen der Zulassungsstatistiken mit dabei. Dennoch könnten die Münchner auf einen direkten Nachfolger verzichten, gleiches gilt für den... [mehr]

  • Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MODEL_3

    Lange vor dem Erreichen des eigenen Produktionsziels hat Tesla zwei weitere Varianten des Model 3 angekündigt. Beide werden preislich über den bisher verfügbaren Modellen liegen, aber über keine größere Reichweite verfügen. Stattdessen sollen sie sportlich ambitionierte Fahrer locken.... [mehr]

  • Mercedes-Benz: Digital Light mit zwei Millionen Pixeln ist serienreif

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_DIGITAL_LIGHT

    Die von Mercedes-Benz versprochene Revolution des Scheinwerfers findet früher als angekündigt statt. Denn noch im ersten Halbjahr 2018 soll die als Digital Light bezeichnete Technik in den Serieneinsatz starten. All zu oft wird man den neuen Scheinwerfer aber nicht zu sehen... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]