> > > > Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

Veröffentlicht am: von

tesla motors

Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass das Tesla-Empfehlungsprogramm ab dem 1. Februar 2019 ebenfalls ersatzlos gestrichen wird. Als Grund nannte der Hersteller die stark angestiegenen Kosten im Vergleich zum Beginn des Programms. Diese müssten unweigerlich auf die Anschaffungskosten der Fahrzeuge umgelegt werden. Laut Aussage des Gründers wäre dies besonders bei Teslas Model 3 hinderlich. Da es sich um das Einsteigermodel handelt, versuche der Elektroautobauer hier die Anschaffungskosten so gering wie möglich zu halten. Ein weiterer Grund für den Anstieg der Kosten könnten ebenfalls die gesenkten Preise auf dem Chinesischen-Markt sein. Dies betrifft neben dem Model 3 auch das Model S und X.

Mit dem Bonusprogramm von Tesla war es für Kunden des Autobauers möglich, Freunden oder Verwandten ein Tesla-Modell zu empfehlen und so eine Prämie zu erhalten. Diese konnte zum Beispiel ein sechsmonatiges kostenloses Laden an Teslas Superchargern sein.

Da dies auch von diversen YouTube-Influencern genutzt wurde, erfreute sich das Programm großer Beliebtheit. Berichten zufolge war es sogar so erfolgreich, dass Tesla in der Vergangenheit rund 80 neue Roadster verschenkte.

Im letzten Jahr führte der Elektroautobauer sogenannte “Geheimlevel” ein, wie zum Beispiel das Roadster-Founder-Series-Discount-Secret-Level. Mit diesem war es möglich, Rabatte auf den kommenden Roadster zu erhalten. Um dieses zu erreichen, benötigte jeder Teilnehmer fünf Empfehlungen, für jede weitere gab es dann jeweils 2 % Rabatt. Dadurch war es für manche Teilnehmer mit einer großen Reichweite möglich, 55 Empfehlungen zu erhalten, was einen Rabatt von 100 % darstellte. Ebenfalls war es einigen Teilnehmern gelungen über 105 Empfehlungen zu erhalten, diese konnten sich somit über zwei kostenlose Roadsters freuen. Da dies auf Dauer nicht wirtschaftlich sein kann wird das 2015 gestartete Empfehlungsprogramm nun endgültig eingestellt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2.67

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3296
"Da dies auch von diversen YouTube-Influencern genutzt wurde, erfreute sich das Programm großer Beliebtheit. Berichten zufolge war es sogar so erfolgreich, dass Tesla in der Vergangenheit rund 80 neue Roadster verschenkte."

Was hat das bitte mit der Überschrift am Hut?

"Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken"

Tesla musste?
Verstehe ich hier etwas nicht oder ergibt es keinen Sinn? Das ist doch so gelaufen wie es Tesla selbst zugelassen hat. Hört sich fast nach einer Schuldigkeit an.
#2
customavatars/avatar73387_1.gif
Registriert seit: 23.09.2007
Mainz
Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Ich hatte die Tage ein Video eines amerikanischen Youtubers gesehen. Dort hatte er den alten Roadster als Prämie bekommen. Nicht das neue, noch kommende Model.
#3
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1156
Verstehe das auch nicht ganz.

Tesla hat 55 Teslas verkauft und aufgrund des Programms dann einen Roadster verschenkt. Selbst wenn ein Influencer 550 "Empfehlungen" wie es hier genannt wird hätte und damit 10 Roadsters bekommen hätte,... dann wären das trotzdem 550 verkaufte Teslas gewesen.

Was das mit verschenken und müssen zu tun hat ist mir nicht ganz klar. Es war ein Empfehlungs / Prämienprogramm wie es nahezu jede Firma irgendwie macht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Fehlende Flexibilität: BMW denkt über Ende der E-Modelle i3 und i8 nach

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BMW_I3S

    In Deutschland ist BMW i3 der gefragteste PKW mit Elektronantrieb und auch in anderen Ländern ist das eigenwillig geformte Fahrzeug auf den vorderen Plätzen der Zulassungsstatistiken mit dabei. Dennoch könnten die Münchner auf einen direkten Nachfolger verzichten, gleiches gilt für den... [mehr]

  • Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MODEL_3

    Lange vor dem Erreichen des eigenen Produktionsziels hat Tesla zwei weitere Varianten des Model 3 angekündigt. Beide werden preislich über den bisher verfügbaren Modellen liegen, aber über keine größere Reichweite verfügen. Stattdessen sollen sie sportlich ambitionierte Fahrer locken.... [mehr]

  • Mercedes-Benz: Digital Light mit zwei Millionen Pixeln ist serienreif

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_DIGITAL_LIGHT

    Die von Mercedes-Benz versprochene Revolution des Scheinwerfers findet früher als angekündigt statt. Denn noch im ersten Halbjahr 2018 soll die als Digital Light bezeichnete Technik in den Serieneinsatz starten. All zu oft wird man den neuen Scheinwerfer aber nicht zu sehen... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]