1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Auto
  8. >
  9. Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

Veröffentlicht am: von

tesla model 3

Lange vor dem Erreichen des eigenen Produktionsziels hat Tesla zwei weitere Varianten des Model 3 angekündigt. Beide werden preislich über den bisher verfügbaren Modellen liegen, aber über keine größere Reichweite verfügen. Stattdessen sollen sie sportlich ambitionierte Fahrer locken. Entsprechend soll einer der wichtigsten Konkurrenten aus Deutschland kommen.

Gemeinsam haben beide Varianten die Dual Motor genannte Antriebskonfiguration. Bislang wird das Model 3 lediglich über einen Heckmotor, der seine Kraft an die Hinterräder weiterleitet, angetrieben. Wer sich künftig beim Kauf hingegen für die Dual-Motor-Option entscheidet, erhält einen zusätzlich Motor für die Vorderräder und somit Allradantrieb - zumindest in bestimmten Fahrsituationen. Denn beide Motoren sind für ganz eigene Aufgaben spezialisiert: Einer wird primär dann genutzt, wenn viel Leistung erforderlich ist, der andere wenn die Reichweite eine hohe Priorität benutzt, beispielsweise bei konstantem Tempo oder nur geringer Beschleunigung.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Über welche Leistung jeder der Motoren verfügt und wie hoch die Systemleistung ausfällt, verrät Tesla nicht. Versprochen wird jedoch die gleiche Reichweite wie beim bisher verfügbaren Model 3 - trotz höherem Gewicht werden 310 Meilen (knapp 500 km) dank 75 kWh großer Batterien genannt. Darüber hinaus wird es zwischen den beiden neuen Varianten aber Unterschiede geben.

So soll das Model 3 Dual Motor All-Wheel Drive den Sprint von 0 auf 60 mph (96 km/h) innerhalb von 4,5 s erledigen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 mph (225 km/h). Schneller ist das Model 3 Performance Dual Motor All-Wheel-Drive: Von 0 auf 60 mph geht es in 3,5 s, das Ende der Beschleunigung ist bei 155 mph (249 km/h) erreicht. Und auch beim Preis gibt es Abweichungen. Wer lediglich Allradantrieb haben möchte, zahlt 5.000 US-Dollar zusätzlich und somit insgesamt 44.000 US-Dollar. Die Performance-Version wird hingegen 78.000 US-Dollar kosten, bietet dafür aber auch annähernd Vollausstattatung; lediglich der Autopilot fehlt.

Letztlich ist es vermutlich der ähnliche Preis, der Elon Musk zum Vergleich mit BMWs M3 bewegt hat. Für das Model 3 spricht seiner Meinung nach aber die um 15 % stärkere Beschleunigung von 0 auf 60 mph (BMW M3: 4,1 s) sowie das bessere Handling - kein anderes Fahrzeug der Klasse soll auf der Rennstrecke mit dem Model 3 Performance Dual Motor All-Wheel-Drive mithalten können. Wie belastbar letztere Aussage ist, dürften erst Versuche schnell zeigen. Denn schon das Model S zeigte, dass die Leistungselektronik aufgrund hoher Temperaturen früh die Beschleunigung begrenzt und das Fahrzeug somit auf Rennstrecken nicht lange mithalten kann.

Wann ein derartiger Versuch mit dem Model 3 unternommen werden kann, steht noch nicht fest. Denn ab wenn die beiden neuen Version gefertigt oder gar ausgeliefert werden sollen, verriet Elon Musk bislang nicht. In den USA sollen Interessenten aber in Kürze entsprechende Reservierungen vornehmen können.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tesla gelingt Durchbruch in der Akkuentwicklung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Aktuell sorgt der Tesla-CEO Elon Musk nicht mit technischen Innovationen für Aufsehen, sondern mit seinem Umgang mit der Corona-Pandemie. Mit einer Werkseröffnung trotz Verbots durch den Bundesstaat Kalifornien oder der Drohung gegenüber Tesla-Mitarbeitern, das Arbeitslosengeld teilweise zu... [mehr]

  • Volkswagen hat massive Softwareproblemen beim ID.3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

    Mit dem ID.3 möchte VW im Bereich der Elektromobilität richtig durchstarten. Die Produktion des Wagens ist auch bereits seit dem vergangenen Monat angelaufen, doch noch scheint nicht alles ohne Probleme zu funktionierten. Zwar laufen die Autos schon von den Bändern, doch die Software des ID.3... [mehr]

  • Cybertruck erhält in seiner jetzigen Form keine Zulassung in Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nachdem der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla den Cybertruck der Öffentlichkeit vorgestellt hat, war direkt klar, dass solch ein Vehikel niemals auf deutschen Straßen eine Zulassung erhalten würde. Dies bestätigte jetzt auch Stefan Teller, Experte der SGS-TÜV Saar GmbH. Das Problem des... [mehr]

  • Tesla entwickelt Akku für 2 Millionen Kilometer mit 16 Jahren Lebensdauer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nachdem Tesla bereits im vergangenen Monat ein Durchbruch bei der Akkuentwicklung gelungen ist, soll der chinesische Akkuhersteller Catl (Contemporary Amperex Technology) nun in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Autobauer einen Akku entwickelt haben, der eine Nutzungsdauer von 2 Millionen... [mehr]

  • Tesla präsentiert seinen futuristischen Cybertruck der Öffentlichkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nachdem Elon Musk bereits in der Vergangenheit diverse Anspielungen bezüglich des neuen Tesla Cybertruck gemacht hat, wurde der futuristische Pickup-Truck nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Fahrzeug ähnelt allerdings eher einem Militärfahrzeug als einem Pickup. Ob die Designer sich vom... [mehr]

  • Audi E-Tron S und E-Tron Sportback vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI

    Der deutsche Autobauer Audi hat sein Elektroauto-Segment erweitert und stellt den E-Tron S sowie den E-Tron Sportback der Öffentlichkeit vor. Bei beiden Fahrzeugen kommen insgesamt drei Elektromotoren zum Einsatz. An der Vorderachse wurde ein 124-kW-Motor verbaut und an der Hinterachse befinden... [mehr]