> > > > Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

Veröffentlicht am: von

tesla model 3

Lange vor dem Erreichen des eigenen Produktionsziels hat Tesla zwei weitere Varianten des Model 3 angekündigt. Beide werden preislich über den bisher verfügbaren Modellen liegen, aber über keine größere Reichweite verfügen. Stattdessen sollen sie sportlich ambitionierte Fahrer locken. Entsprechend soll einer der wichtigsten Konkurrenten aus Deutschland kommen.

Gemeinsam haben beide Varianten die Dual Motor genannte Antriebskonfiguration. Bislang wird das Model 3 lediglich über einen Heckmotor, der seine Kraft an die Hinterräder weiterleitet, angetrieben. Wer sich künftig beim Kauf hingegen für die Dual-Motor-Option entscheidet, erhält einen zusätzlich Motor für die Vorderräder und somit Allradantrieb - zumindest in bestimmten Fahrsituationen. Denn beide Motoren sind für ganz eigene Aufgaben spezialisiert: Einer wird primär dann genutzt, wenn viel Leistung erforderlich ist, der andere wenn die Reichweite eine hohe Priorität benutzt, beispielsweise bei konstantem Tempo oder nur geringer Beschleunigung.

Über welche Leistung jeder der Motoren verfügt und wie hoch die Systemleistung ausfällt, verrät Tesla nicht. Versprochen wird jedoch die gleiche Reichweite wie beim bisher verfügbaren Model 3 - trotz höherem Gewicht werden 310 Meilen (knapp 500 km) dank 75 kWh großer Batterien genannt. Darüber hinaus wird es zwischen den beiden neuen Varianten aber Unterschiede geben.

So soll das Model 3 Dual Motor All-Wheel Drive den Sprint von 0 auf 60 mph (96 km/h) innerhalb von 4,5 s erledigen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 mph (225 km/h). Schneller ist das Model 3 Performance Dual Motor All-Wheel-Drive: Von 0 auf 60 mph geht es in 3,5 s, das Ende der Beschleunigung ist bei 155 mph (249 km/h) erreicht. Und auch beim Preis gibt es Abweichungen. Wer lediglich Allradantrieb haben möchte, zahlt 5.000 US-Dollar zusätzlich und somit insgesamt 44.000 US-Dollar. Die Performance-Version wird hingegen 78.000 US-Dollar kosten, bietet dafür aber auch annähernd Vollausstattatung; lediglich der Autopilot fehlt.

Letztlich ist es vermutlich der ähnliche Preis, der Elon Musk zum Vergleich mit BMWs M3 bewegt hat. Für das Model 3 spricht seiner Meinung nach aber die um 15 % stärkere Beschleunigung von 0 auf 60 mph (BMW M3: 4,1 s) sowie das bessere Handling - kein anderes Fahrzeug der Klasse soll auf der Rennstrecke mit dem Model 3 Performance Dual Motor All-Wheel-Drive mithalten können. Wie belastbar letztere Aussage ist, dürften erst Versuche schnell zeigen. Denn schon das Model S zeigte, dass die Leistungselektronik aufgrund hoher Temperaturen früh die Beschleunigung begrenzt und das Fahrzeug somit auf Rennstrecken nicht lange mithalten kann.

Wann ein derartiger Versuch mit dem Model 3 unternommen werden kann, steht noch nicht fest. Denn ab wenn die beiden neuen Version gefertigt oder gar ausgeliefert werden sollen, verriet Elon Musk bislang nicht. In den USA sollen Interessenten aber in Kürze entsprechende Reservierungen vornehmen können.

Social Links

Kommentare (42)

#33
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
Zitat smalM;26324625
'Saubere Luft' hätten wir übrigens überall sofort, wenn die Meßstationen nach EU-Verordnung aufgestellt würden; die sollen nämlich eigentlich die Belastung der Bürger anzeigen und nicht den Wettbewerb um den dreckigsten Standort gewinnen ;)

Hmm vielleicht doch nicht...

Mit Mikrowellen gegen Kaltstartemissionen

Zitat
[...]Rund 90 Prozent aller Schadstoffe entstehen in der ersten Minute nach dem Kaltstart eines modernen Benzinmotors.

Anders ausgedrückt: Die ersten 500 Meter Fahrt belasten die Luft genauso stark wie die nächsten 5‘000 Kilometer, falls man nonstop so weit fahren würde.[...]
#34
customavatars/avatar284633_1.gif
Registriert seit: 04.06.2018
Waldenhausen
Matrose
Beiträge: 0
Was ist denn da mit dem Tesla Aktienkurs los, der geht ja ganz schön in die Höhe diese Woche. Es scheint so als ob die Anleger und Investoren darauf wetten, dass die Produktion des Model 3 in den nächsten Monaten endlich in großen Stückzahlen läuft. Und das obwohl Teslas Schulden mittlerweile atemberaubend hoch sind und der Autopilot immer wieder mal gezickt hat, mit tödlichen Folgen. Fakt ist jedenfalls, dass sich dieses Jahr entscheiden wird, ob Tesla erfolgreich wird oder den Bach runter geht.
#35
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3229
Gern darfst du uns auch mit deiner Definition von "Erfolg" erhellen. Nach meiner ist Tesla bereits erfolgreich.

Die schlechten Bremsen sind übrigens per Softwareupdate OTA rausgepatcht worden. Schöne neue Welt - der Model3-Vollbremser hat nun halt deutlich weniger Lenkwirkung, dafür steht die Karre ein paar Meter früher. Wenns die Presse so will und der Kunde dem nicht widerspricht - geliefert wie bestellt. Das soll ein klassischer Autohersteller mal nachmachen.
#36
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2346
Zitat opinionz;26351952
Was ist denn da mit dem Tesla Aktienkurs los, der geht ja ganz schön in die Höhe diese Woche. Es scheint so als ob die Anleger und Investoren darauf wetten, dass die Produktion des Model 3 in den nächsten Monaten endlich in großen Stückzahlen läuft. Und das obwohl Teslas Schulden mittlerweile atemberaubend hoch sind und der Autopilot immer wieder mal gezickt hat, mit tödlichen Folgen. Fakt ist jedenfalls, dass sich dieses Jahr entscheiden wird, ob Tesla erfolgreich wird oder den Bach runter geht.



Schön das du nichtmal weißt was passiert ist und einfach wild Vermutungen anstellst anstatt dich kurz zu informieren.

Fakt ist jedenfalls, Du hast dich nicht informiert. Zusätzlich startest Du Sätze mit wilden Vermutungen deinerseits mit "Fakt ist". Ganz großes Kino. ;) Es war das jährliche shareholder meeting wo über alle wichtigen Belange gesprochen wurde.
#37
customavatars/avatar39931_1.gif
Registriert seit: 09.05.2006
ERZ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4527
Zitat DeckStein;26323957
oder wenn die hinterreifen nach 3 monaten durch sind weil die softeare nicht passt.

ich warte ja nur darauf das VW einen 2L Diesel mit 600PS P.M.P.O bringt.


die leute, die sich sowas leisten könnten, greifen eh zu mercedes oder audi. es gibt schon paar rennmaschinen von vw, aber vw stellt hauptsächlich den mittelstand.
#38
Registriert seit: 09.09.2010

Obergefreiter
Beiträge: 79
Zitat Coffeinfreak;26326916
Sorry aber das sind die Leute die keinen Plan haben...

Z06, ZR1, Z28, ZL1, CTS-V...einfach mal die Rundenzeiten anschauen und die Fresse halten!
Wat laberst du denn ? Die Corvette war ihrer Zeit eine Sekunde langsamer als der Rekordhalter 918 Spyder, und kein Hybrid zu einem drittel des Preises, schlecht ist das nicht ;>.
#39
customavatars/avatar62504_1.gif
Registriert seit: 20.04.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Zitat Bzzz;26338881
Wo genau bringt Mehrgewicht Nachteile bei der Bremsleistung? So mit...physikalischer Begründung vielleicht?


Vielleicht, dass mehr Gewicht halt einfach schwerer ist und entsprechend der Bremsweg länger wird bei gleichbleibender Bremsleistung? Ja, die Haftreibung nimmt mit höherem Gewicht zu und man könnte stärker bremsen. Nur ist fraglich, ob man diese auch auf den Boden bringt (Pneu-Zähigkeit ist nicht unendlich gross). Kannst ja mal mit einem beladenen Anhänger am Auto den Berg runter fahren und schauen, ob es keinen Unterschied macht. Du musst deutlich stärker bremsen, damit man in der gleichen Strecke anhalten kann ;) Und falls man doch die höhere Bremsleistung auf den Boden bringt: Die Bremsen werden deutlich heisser und entsprechend sinkt die verfügbare Bremsleistung.

Aber eigentlich braucht es keine physikalische Begründung sondern nur gesunden Menschenverstand ;)
#40
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3229
Ahso. Der gesunde Menschenverstand ersetzt also quasi Physik, geht klar.

Der Theorie nach dürfte dann ein LKW nach einmaligem Bremsen verglühte Scheiben haben, wenn er nach mehreren hundert Metern endlich zum Stehen kommt, ja?
So ein Model S hat laut Teilehöker womöglich 365/355er Bremsscheiben, da ist schon etwas Reibfläche vorhanden. Ein SQ7 liegt bei 350/330, ein X6M bei 365/345. Wenns mehr sein soll, musst du schon zum S63 greifen, der hat für den kleinen Aufpreis von 1000% noch ein paar Millimeter mehr :)
Limitierender Faktor ist doch in den seltensten Fällen die Bremsanlage selbst, sondern die Kraftübertragung zur Straße. Und genau da kürzt sich mit der höheren Normalkraft die böse Masse aus der kinetischen Energie weg. Fading bei überhitzter Bremse lass ich nur auf der Rennstrecke gelten, weil nur da die ~60kW Rekuperationsleistung nicht für den Großteil der Fahrmanöver ausreichen und somit tatsächlich die Bremse bremsen muss.
#41
Registriert seit: 04.09.2018
Stuttgart
Obergefreiter
Beiträge: 84
Mich freut es diese News zu lesen, Fortschritt muss begonnen werden. Ziele müssen gesteckt werden. In Foren rumhängen bringt uns nicht weiter :-)
#42
customavatars/avatar260782_1.gif
Registriert seit: 10.10.2016
Im Norden
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1452
zum Nos Thema nochmal kurz:

Rekordzeiten Nürburgring: Top-16 (Update!) | autozeitung.de

mit nem M3 wirste jedenfalls ein paar runden mehr drehen als mit der Akku Schlampe :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]