> > > > Bosch baut eigene Chipfabrik für Automobilbereich in Dresden für 1 Milliarde Euro

Bosch baut eigene Chipfabrik für Automobilbereich in Dresden für 1 Milliarde Euro

Veröffentlicht am: von

boschBosch ist in vielen Geschäftsbereichen tätig und erweitert nun sein Engagement um ein weiteres. Wie das Unternehmen mitteilt, hat Bosch heute damit begonnen, eine neue Chipfabrik in Dresden zu bauen. Diese soll bereits ab 2021 ihre Arbeit aufnehmen. 

In der Produktion sollen vor allem Halbleiter für die Automobilindustrie von den Bändern laufen. Bosch zählt auch heute schon zu einem der größten Zulieferer der Automobilbranche und möchte diese Position wohl auch mit Blick auf die Digitalisierung beibehalten. "Halbleiter sind eine Schlüsseltechnik für die vernetzte Welt", so Jens Fabrowsky von Bosch.

Den Bau der Fabrik soll sich Bosch etwa 1 Milliarde Euro kosten lassen, womit dies laut Unternehmensangaben die größte Einzelinvestition seit der Gründung sei. Gleichzeitig erhält das Unternehmen etwa 200 Millionen Euro an Fördergeldern vom Bund sowie nochmals 100 Millionen Euro vom Bundesland Sachsen. Durch die Investition sollen insgesamt 700 neue Jobs in Dresden geschaffen werden.  

Bosch plant für die Produktion der Chips auf 300-mm-Wafer zurückzugreifen. Damit sei es möglich, besonders effizient und günstig Chips zu produzieren. Welche Strukturbreite der Hersteller dabei nutzen wird, hat man allerdings nicht verraten. 

Update:

Golem.de hat bei Bosch nachgefragt und ihnen wurde mitgeteilt, dass im Werk vorerst ASICs für Automotive im 130-nm-Verfahren produziert werden. Vermutlich erst nach 2021 wird Bosch die Größe der Wafern steigern und die Fertigung damit anfahren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 26.04.2006
Basel
Bootsmann
Beiträge: 617
Schön, dass auch mal etwas grösseres in D aufgemacht wird und nicht immer nur im asiatischen Raum!
#2
customavatars/avatar15003_1.gif
Registriert seit: 06.11.2004
Hannover
Flottillenadmiral
Beiträge: 5133
Klasse! Ein Grund mehr Bosch Produkte zu kaufen.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
700 Jobs bei 300Mio Investition vom Staat ist ein eher bescheidenes Argument - schließlich könnte man damit jeden bis zum Lebensende versorgen, wenn er/sie das Geld (~420k) nicht gleich verprasst.
Aber gut, der erwartete, langfristige Umsatz ist sicher eher ausschlaggebend und spült die Steuereinnahmen wieder rein.
Die Fabrik dürfte auf I4.0 ausgerichtet sein, was Deutschlands größte chance in den nächsten Jahrzehnten ist.
#4
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5185
So viel Wiese auf den Dächern. Da kann man auch schön Fußball spielen. :banana:

Ich frage mich, ob nicht vielleicht bald KI verwendet wird, um Fußball zu spielen. -> neue Motivation für bessere KI-Entwicklung XD
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Die Ansiedlung von AMD wurde in den 90ern auch stark unterstützt. War jeden Pfennig wert, AMD und GloFo haben im Laufe der Jahre 12 Mrd.$ investiert, weitere 1,5 Mrd.$ sind für den weiteren Ausbau beschlossen. Auch bei Bosch wird es sicher nicht bei der 1 Mrd.€ bleiben.

@DragonTear
Primäre Industriearbeitsplätze bedingen üblicherweise zwei, drei weitere und die Fab wird nicht nur einen Tag betrieben werden. Die 300 Mio.€ werden alleine die Einkommenssteuern locker wieder reinbringen, von Gewerbesteuern ganz abgesehen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]