> > > > Mercedes-Benz: Digital Light mit zwei Millionen Pixeln ist serienreif

Mercedes-Benz: Digital Light mit zwei Millionen Pixeln ist serienreif

Veröffentlicht am: von

mercedes-benz digital light

Die von Mercedes-Benz versprochene Revolution des Scheinwerfers findet früher als angekündigt statt. Denn noch im ersten Halbjahr 2018 soll die als Digital Light bezeichnete Technik in den Serieneinsatz starten. All zu oft wird man den neuen Scheinwerfer aber nicht zu sehen bekommen. Denn vorerst statten die Stuttgarter nur einige wenige Exemplare der Mercedes-Maybach S-Klasse entsprechend aus.

Im Rahmen der Vorstellung von Digital Light im Dezember 2016 sprach Mercedes-Benz noch von einem Serienstart innerhalb von zwei Jahren. Dass es nun schneller geht überrascht. Denn an den Eckdaten hat das Unternehmen nichts geändert.

In jedem Scheinwerfer projiziert eine Hochleistungsdiode einen Lichtstrahl auf über eine Million Mikrospiegel, die das Licht je nach Situation individuell verteilen. Deshalb spricht Mercedes-Benz von einer Auflösung pro Fahrzeug von mehr als zwei Millionen Pixeln. Dank einer Frequenz von 5.000 Hz kann jeder Pixel respektive Lichtstrahl binnen kürzester Zeit neu ausgerichtet werden, was vor allem die Reaktionszeiten bei entgegenkommenden Verkehr verkürzen soll. Das DLP-Modul, das die Mikrospiegel beherbergt, ist in etwa halb so lang wie ein üblicher Füllfederhalter und kann somit problemlos in üblichen Scheinwerfern platziert werden. Kritisch dürfte dabei allenfalls die Kühlung sein - schon bei herkömmlichen LED-Scheinwerfern nimmt die einen großen Teil des Raumes ein.

Die hohe Auflösung der Scheinwerfer in Verbindung mit der kurzen Reaktionszeit will Mercedes-Benz aber nicht nur für Maskierungszwecke verwenden, sondern auch für die Darstellung von Symbolen auf der Fahrbahn. Führungslinien sollen beispielsweise in Baustellenbereichen zeigen, wie breit das Fahrzeug ist, die erweiterte Fußgängermarkierung die mittels Pfeil auf in Fahrbahnnähe befindliche Personen hinweist. Hinzu kommen zum Start sechs Warnsymbole (Glätte, Baustelle, Auffahrwarnung, Spurhaltewarnung, Totwinkelwarnung, Geschwindigkeitswarnung), die ebenfalls im Sichtfeld des Fahrers auf die Fahrbahn projiziert werden. Alle Symbole sollen in „HD-Qualität" dargestellt werden - Mercedes-Benz bezieht sich damit auf die Auflösung pro Scheinwerfer.

Für den reibungslosen Einsatz des Digital Light benötigt das System eine Vielzahl an Informationen, die aus verschiedenen Quellen stammen. So werden beispielsweise GPS und HD-Karten für die Kurvenlichtfunktion verwendet, Radar und Kameras unterstützen unter anderem bei Warnungen vor Fußgängern, Auffahrgefahr und Führungslinien.

Noch offen ist, wie teuer Digital Light wird und ab wann Mercedes-Benz das neue System auch in anderen Modellen anbieten wird.

Social Links

Kommentare (23)

#14
customavatars/avatar135030_1.gif
Registriert seit: 22.05.2010
Wendland
Oberbootsmann
Beiträge: 830
Ist halt die Frage wie gut das automatische Abblenden funktioniert. Habe jetzt auf Grund meines Jobs schon mehrere Fahrzeuge gefahren, die diese Funktion hatten. Alle funktionierten mehr oder weniger schlecht, sodass ich diese Funktion deaktivieren musste. Spätestens wenn Regen oder Dreck auf der Kamera für die Lichterfassung war. Eher nervig als hilfreich. An sich ne ganze tolle Geschichte, wenn es perfekt funktioniert, da du nicht mehr am Licht rumspielen musst :fresse:
#15
customavatars/avatar160987_1.gif
Registriert seit: 30.08.2011
Nähe Bern
Kapitänleutnant
Beiträge: 1631
Naja, nur Abblenden und Fernlicht ist ja das eine.

Ich habe das natürlich noch nie selbst erlebt, aber ich frage mich doch, wie das bei Nachtfahrten wird.
Da hab ich die ganze Strasse schön ausgeleuchtet und plötzlich wird ein Fleck dunkel, weil da irgend ein Heini mit der Taschenlampe auf dem Fahrrad sitzt.
Da ändert sich ja quasi ständig der Lichtkelgel.
Ich stell mir das extrem nervend vor.
Aber mal sehen.
#16
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat ClisClis;26198191
Naja, nur Abblenden und Fernlicht ist ja das eine.

Ich habe das natürlich noch nie selbst erlebt, aber ich frage mich doch, wie das bei Nachtfahrten wird.
Da hab ich die ganze Strasse schön ausgeleuchtet und plötzlich wird ein Fleck dunkel, weil da irgend ein Heini mit der Taschenlampe auf dem Fahrrad sitzt.
Da ändert sich ja quasi ständig der Lichtkelgel.
Ich stell mir das extrem nervend vor.
Aber mal sehen.


Da gewöhnt man sich recht schnell dran. Ich habe einen Golf 7 mit Dynamic Light Assist, der das Fernlicht auch entsprechend selektiv regelt, sodass Gegenverkehr nicht geblendet wird und ich finde das extrem angenehm. Einzig die Erkennung ist da so eine Sache, weil wie soll das Auto zwischen einem reflektierenden Schild und einem entgegenkommenden Auto unterscheiden? Fußgänger und Radfahrer werden also ignoriert (sonst würde das Ding ständig selektiv abblenden) und bei Gegenverkehr wird ab einer gewissen "Lichtstärke" halt selektiv abgeblendet. Diese "Erkennung" muss auch MB implementieren und da gilt es, einen möglichst effektiven Algorithmus zu entwickeln, der das halt unterscheiden kann.

Aber ganz ehrlich, komische Zeichen bei Nacht auf der Straße brauche ich nicht, wenn es schneit, sehe ich das auch so und die Erkennung vereister Flächen stelle ich mir unglaublich schwer bis unmöglich vor und erkennt man auch das noch halbwegs mit dem Auge... Man sollte dem Menschen zu viel abnehmen...
#17
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat M550d;26197564
Da hast du wohl recht. Aber das ist eher nicht der „Normalfall“.

Kommt generell sicher nicht andauernd vor, aber wenn du regelmäßig auf solchen Straßen/Wegen fährst, dann hast du schnell deinen persönlichen Normalfall. Und dann siehst du absolut gar nichts mehr vom Weg.

Zitat timo82;26197682
Scheinwerfer können immer blenden.

Z. B. Wenn ein Auto an einer Kuppe entgegenkommt.

Das ist aber nur für eine Sekunde, wenn überhaupt. Die problematischen Scheinwerfer blenden dich über mehrere Sekunden.

Zitat EveryDayISeeMyDream;26198423
Da gewöhnt man sich recht schnell dran. Ich habe einen Golf 7 mit Dynamic Light Assist, der das Fernlicht auch entsprechend selektiv regelt, sodass Gegenverkehr nicht geblendet wird und ich finde das extrem angenehm. Einzig die Erkennung ist da so eine Sache, weil wie soll das Auto zwischen einem reflektierenden Schild und einem entgegenkommenden Auto unterscheiden? Fußgänger und Radfahrer werden also ignoriert (sonst würde das Ding ständig selektiv abblenden) und bei Gegenverkehr wird ab einer gewissen "Lichtstärke" halt selektiv abgeblendet. Diese "Erkennung" muss auch MB implementieren und da gilt es, einen möglichst effektiven Algorithmus zu entwickeln, der das halt unterscheiden kann.

Mit anderen Worten: es funktioniert nicht.
Der einzige effektive Algorithmus ist keine so extrem starken Lampen zu verbauen. Nur Raser brauchen extreme Leuchtweiten. Für den Rest reicht es wenn er ab und an mal das Fernlicht für eine Sekunde anmacht. Irgendwelche automatischen Systeme werden immer Probleme bereiten weil sie die Situation nicht korrekt einschätzen.
#18
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1223
Es gibt bis dato keinen Fernlichtassistenten, der den Gegenverkehr nicht zumindest kurzzeitig blendet. Simple Physik. Das Licht des Scheinwerfers hat, wer hätte es gedacht, Lichtgeschwindigkeit. Wenn der Assistent merkt dass da ein Auto ist, hatte der Autofahrer das Fernlicht zumindest kurzzeitig schon gesehen. Würde man die Autos anonymiesiert vernetzen und Kartenmaterial über Vegetation und Topografie mit einbeziehen, dann könnte man Fernlichtassistenten bauen die wirklich niemanden blenden. So blendet jedes Auto mit Fernlichtassistent den Gegenverkehr, das eine kürzer das andere länger. Immer noch besser als Leute ohne Assistent die auf der Landstraße zu blöd sind ihr Fernlicht auszumachen wenn sie aufgrund eines Lichtkegels vermuten könnten dass nach der nächsten Kurve mit Gegenverkehr zu rechnen ist. Aber so wirklich perfekt ist auch der Fernlichtassistent noch nicht.
#19
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1299
Und wieder ein designed-to-fail Scheissdreck mehr...
Jeder der mal einen DLP Beamer über längere Zeit betrieben hat kennt wohl die Problematik mit dieser Technik. Die Spiegel bleiben irgendwann einfach stecken und lassen sich nicht mehr ansteuern. Das ist nichts was in ein Fahrzeug gehört denn im schlimmsten Fall blendet das Licht einen anderen Verkehrsteilnehmer und es kommt zum Unfall. Auffallen würde das ganze erst beim TÜV denn den Zustand der Spiegel kann die Elektronik nicht überwachen. Sowas dürfte eigentlich überhaupt keine Zulassung bekommen. Lebensgefährlicher teurer Mist und geplante Obsoleszenz in Reinstform.
#20
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat Ali G;26198935
Immer noch besser als Leute ohne Assistent die auf der Landstraße zu blöd sind ihr Fernlicht auszumachen wenn sie aufgrund eines Lichtkegels vermuten könnten dass nach der nächsten Kurve mit Gegenverkehr zu rechnen ist.

Solchen Deppen gehört der Führerschein abgenommen. Das ist in der Tat etwas was auch mir passiert wenn ich nachts fahre: ich erahne den Gegenverkehr frühzeitig und schalte das Fernlicht ein paar Sekunden früher aus, aber trotzdem kommt der andere mit Fernlicht um die Kurve und braucht seine Zeit bis er geschnallt hat was los ist.
Es kann jedoch nicht Sinn und Zweck der Sache sein, dem Fahrer jede Kleinigkeit abzunehmen. Am Ende hast du 1000 Sensoren verbaut, die 100 Assistenten mit Daten füttern. Und fällt einer aus bricht das große Chaos aus weil der Fahrer vor lauter Verdummung nun total überfordert ist.
#21
Registriert seit: 22.08.2016

Gefreiter
Beiträge: 47
Zitat junkb00ster;26199527
Und wieder ein designed-to-fail Scheissdreck mehr...
Jeder der mal einen DLP Beamer über längere Zeit betrieben hat kennt wohl die Problematik mit dieser Technik. Die Spiegel bleiben irgendwann einfach stecken und lassen sich nicht mehr ansteuern. Das ist nichts was in ein Fahrzeug gehört denn im schlimmsten Fall blendet das Licht einen anderen Verkehrsteilnehmer und es kommt zum Unfall. Auffallen würde das ganze erst beim TÜV denn den Zustand der Spiegel kann die Elektronik nicht überwachen. Sowas dürfte eigentlich überhaupt keine Zulassung bekommen. Lebensgefährlicher teurer Mist und geplante Obsoleszenz in Reinstform.

Deswegen gibt es Sicherheitsstandard, die entsprechende Maßnahmen vorschreiben, um solche Szenarien zu vermeiden. Ich persönlich habe schon deutlich mehr Fahrer angetroffen, die es verraffen, ihr Fernlicht auszuschalten, als dass ich von einem zu spät / nicht reagierenden Abblend- / Fernlichtassistenten geblendet wurde.

Zitat Hardwareaner;26199632
Am Ende hast du 1000 Sensoren verbaut, die 100 Assistenten mit Daten füttern. Und fällt einer aus bricht das große Chaos aus weil der Fahrer vor lauter Verdummung nun total überfordert ist.

Genau das passiert eben nicht. Die Funktionen laufen auf verschiedensten Steuergeräten und Sensoren mit entsprechenden Fallback-Ebenen, da bricht kein Chaos aus, wenn mal ein Sensor aussteigt. Da müsste schon das Zentralsteuergerät oder ein zentrales Gateway aussteigen, aber dann funktioniert das ganze Fahrzeug nicht mehr.
#22
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat Skream;26200120
Genau das passiert eben nicht. Die Funktionen laufen auf verschiedensten Steuergeräten und Sensoren mit entsprechenden Fallback-Ebenen, da bricht kein Chaos aus, wenn mal ein Sensor aussteigt. Da müsste schon das Zentralsteuergerät oder ein zentrales Gateway aussteigen, aber dann funktioniert das ganze Fahrzeug nicht mehr.

Ich meinte dass der Fahrer überfordert sein wird und bei ihm das Chaos ausbricht, wenn z.B. Assistent X ausfällt. Einfach weil er ohne Assistenten nicht mehr richtig fahren kann.
#23
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1299
Zitat Skream;26200120
Deswegen gibt es Sicherheitsstandard, die entsprechende Maßnahmen vorschreiben, um solche Szenarien zu vermeiden. Ich persönlich habe schon deutlich mehr Fahrer angetroffen, die es verraffen, ihr Fernlicht auszuschalten, als dass ich von einem zu spät / nicht reagierenden Abblend- / Fernlichtassistenten geblendet wurde.



Die meisten Verkehrsteilnehmer werden von Xenonlicht geblendet weil die Niveauregulierung viel zu langsam arbeitet und/oder der Scheinwerfer falsch eingestellt ist. Idioten die es nicht raffen das sie Fernlicht anhaben gibt es aber natülich auch zu genüge. Mindestens soviele wie Blindfische die monatelang nicht merken das einer ihrer Scheinwerfer nicht mehr leuchtet...

Sicherheitsstandards? Du bist ganz schön naiv... Es gibt da nichts zu vermeiden, DLP ist eine Technik die zwangsläufig irgendwann versagt. Die Technik gibts schon ewig und ist für ihre Anfälligkeit bekannt, insbesondere bei nicht perfekter Kühlung. Es gibt technisch keine Möglichkeit einen Spiegelausfall zu überwachen oder ihn zu verhindern. Und bei 1.000.000 Spiegeln ist die Aufallwahrscheinlichkeit 1.000.000 mal höher als z.B. bei einem einfachen Xenon Brenner.
Es darf hier keine Toleranzen geben, schon ein defekter Spiegel muss zum Durchfallen bei der HU führen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]