> > > > Mercedes-Benz: Digital Light mit zwei Millionen Pixeln ist serienreif

Mercedes-Benz: Digital Light mit zwei Millionen Pixeln ist serienreif

Veröffentlicht am: von

mercedes-benz digital light

Die von Mercedes-Benz versprochene Revolution des Scheinwerfers findet früher als angekündigt statt. Denn noch im ersten Halbjahr 2018 soll die als Digital Light bezeichnete Technik in den Serieneinsatz starten. All zu oft wird man den neuen Scheinwerfer aber nicht zu sehen bekommen. Denn vorerst statten die Stuttgarter nur einige wenige Exemplare der Mercedes-Maybach S-Klasse entsprechend aus.

Im Rahmen der Vorstellung von Digital Light im Dezember 2016 sprach Mercedes-Benz noch von einem Serienstart innerhalb von zwei Jahren. Dass es nun schneller geht überrascht. Denn an den Eckdaten hat das Unternehmen nichts geändert.

In jedem Scheinwerfer projiziert eine Hochleistungsdiode einen Lichtstrahl auf über eine Million Mikrospiegel, die das Licht je nach Situation individuell verteilen. Deshalb spricht Mercedes-Benz von einer Auflösung pro Fahrzeug von mehr als zwei Millionen Pixeln. Dank einer Frequenz von 5.000 Hz kann jeder Pixel respektive Lichtstrahl binnen kürzester Zeit neu ausgerichtet werden, was vor allem die Reaktionszeiten bei entgegenkommenden Verkehr verkürzen soll. Das DLP-Modul, das die Mikrospiegel beherbergt, ist in etwa halb so lang wie ein üblicher Füllfederhalter und kann somit problemlos in üblichen Scheinwerfern platziert werden. Kritisch dürfte dabei allenfalls die Kühlung sein - schon bei herkömmlichen LED-Scheinwerfern nimmt die einen großen Teil des Raumes ein.

Die hohe Auflösung der Scheinwerfer in Verbindung mit der kurzen Reaktionszeit will Mercedes-Benz aber nicht nur für Maskierungszwecke verwenden, sondern auch für die Darstellung von Symbolen auf der Fahrbahn. Führungslinien sollen beispielsweise in Baustellenbereichen zeigen, wie breit das Fahrzeug ist, die erweiterte Fußgängermarkierung die mittels Pfeil auf in Fahrbahnnähe befindliche Personen hinweist. Hinzu kommen zum Start sechs Warnsymbole (Glätte, Baustelle, Auffahrwarnung, Spurhaltewarnung, Totwinkelwarnung, Geschwindigkeitswarnung), die ebenfalls im Sichtfeld des Fahrers auf die Fahrbahn projiziert werden. Alle Symbole sollen in „HD-Qualität" dargestellt werden - Mercedes-Benz bezieht sich damit auf die Auflösung pro Scheinwerfer.

Für den reibungslosen Einsatz des Digital Light benötigt das System eine Vielzahl an Informationen, die aus verschiedenen Quellen stammen. So werden beispielsweise GPS und HD-Karten für die Kurvenlichtfunktion verwendet, Radar und Kameras unterstützen unter anderem bei Warnungen vor Fußgängern, Auffahrgefahr und Führungslinien.

Noch offen ist, wie teuer Digital Light wird und ab wann Mercedes-Benz das neue System auch in anderen Modellen anbieten wird.

Social Links

Kommentare (23)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Mercedes-Benz: Digital Light mit zwei Millionen Pixeln ist serienreif

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Tesla: Model S soll ein Facelift erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie jetzt aus einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC hervorgeht, plant der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla, sein Model S einem Facelift zu unterziehen. Dadurch soll eine Erhöhung der Reichweite um knapp 50 km erreicht werden. Somit würde das Model S über eine Gesamtreichweite von... [mehr]

  • Sync 3 im Ford Edge 2019 ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FORD_EDGE_2019_TEASER

    Hin und wieder ist es so, dass wir bei Hardwareluxx einmal einen Blick über den Tellerrand werfen und uns mit Technik befassen, die nicht direkt etwas mit den IT-Kernkomponenten zu tun hat. Vor kurzem war es wieder einmal soweit, denn wir konnten Sync 3 zusammen mit dem neuen Ford Edge 2019 in... [mehr]