> > > > Digital Light: Mercedes-Benz will den Scheinwerfer revolutionieren

Digital Light: Mercedes-Benz will den Scheinwerfer revolutionieren

Veröffentlicht am: von

mercedes benzIm Oktober waren es noch einige tausend Lichtpunkte, mit denen Daimler ab Ende des Jahrzehnts für eine bessere Lichtverteilung sorgen will. Nun geht Mercedes-Benz einen sehr großen Schritt weiter und verspricht Scheinwerfer mit mehr als einer Million Punkten. Das als Digital Light bezeichnete System soll aber nicht nur die Ausleuchtung verbessern, sondern ganz konkrete Hilfestellungen anbieten - Stichwort HD-Auflösung.

Dass Mercedes-Benz diesen Begriff selbst nutzt, liegt an der hohen Auflösung pro Scheinwerfer, die die des kleinen HD-Formats - 1.280 x 720 Pixel - übertrifft. Dadurch ist es möglich, Schrift und Grafiken im wahrsten Sinne des Wortes auf die Straße zu projizieren. Ist mit Glätte zu rechnen, erscheint ein entsprechendes Symbol vor dem Fahrzeug auf der Straße, fehlt die Fahrbahnmarkierung, sorgen die beiden Frontscheinwerfer für die Darstellung einer Lichtspur. Für Fußgänger kann ein symbolischer Zebrastreifen projiziert werden, auf am Straßenrand stehende Personen weist ein Pfeil hin. Die Einsatzmöglichkeiten sind laut Unternehmen vielfältig, theoretisch könnten sogar Filme dargestellt werden.

Schon in zwei Jahren soll Digital Light angeboten werden (©: Mercedes-Benz)

Möglich wird all dies durch den Einsatz von rund einer Million Mikrospiegeln pro Scheinwerfer. Jeder von ihnen lässt sich dank des Einsatzes klassischer DLP-Technik individuell kippen, um das Licht wie gewünscht zu verteilen. Das stammt im Übrigen nur von einer einzigen Hochleistungs-LED, womit sich Digital Light in diesem Punkt deutlich von den vor einigen Wochen vorgestellten Pixel-Scheinwerfern µAFS unterscheidet. Möglich sind bis zu 5.000 Kippbewegungen pro Sekunde, gefertigt wird das DLP-Modul von Texas Instruments.

Im kompakten Modul befindet sich DLP-Technik mit rund einer Million Mikrospiegeln (©: Mercedes-Benz)

Die für die Verteilung des Lichts erforderlichen Informationen erhält das System von den im Fahrzeug verbauten Systemen wie Kameras und Radar, aber auch die per GPS bestimmte Position wird genutzt. Somit ist es möglich, vor einer Kuppe den Lichtstrahl so abzusenken, dass ein möglicherweise entgegenkommendes Fahrzeug nicht geblendet wird. Generell verspricht Mercedes-Benz, dass Blendungen weiter minimiert werden sollen, was auf die hohe Auflösung sowie die höheren Rechenleistungen der notwendigen Computer zurückzuführen sein dürfte. Damit, so die Ankündiunge, könne permanent problemlos mit Fernlicht gefahren werden.

Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz)

Dem Vorteil des erweiterten Funktionsumfangs und der feineren Steuerung der Lichtverteilung steht aber auch ein Nachteil entgegen. Denn anders als bei den Pixel-Scheinwerfern muss beim Digital Light immer mit voller Leistung gearbeitet werden. Deshalb, so Mercedes-Benz, arbeitet man an beiden Systemen parallel zueinander. Ist Effizienz wichtig, sollen die Pixel-Scheinwerfer angeboten werden, beispielsweise in Elektrofahrzeugen. Ein Stück weit Zukunftsmusik ist der Einsatz von Digital Light im Zusammenhang mit dem autonomen Fahren. Angedacht ist, dass entsprechende Fahrzeuge miteinander kommunizieren, um die Ausleuchtung zu verbessern.

Schon in zwei Jahren soll Digital Light angeboten werden (©: Mercedes-Benz) Im kompakten Modul befindet sich DLP-Technik mit rund einer Million Mikrospiegeln (©: Mercedes-Benz) Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz) Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz) Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz) Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz) DIGITAL LIGHT: Mit der neuen HD-Scheinwerfergeneration lassen sich hochauflösende Projektionen auf die Straße beamen. ;DIGITAL LIGHT: The new generation of HD headlamps can project high-resolution images onto the road surface.; Mercedes-Benz Digital Light (©: Mercedes-Benz) Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz) Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz) Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz) Dank der hohen Auflösung können Grafiken auf die Straße projiziert werden (©: Mercedes-Benz) Entgegenkommende Verkehrsteilnehmer sollen dank bis zu 5.000 Kippbewegungen der Mikrospiegel pro Sekunde nicht geblendet werden (©: Mercedes-Benz) Entgegenkommende Verkehrsteilnehmer sollen dank bis zu 5.000 Kippbewegungen der Mikrospiegel pro Sekunde nicht geblendet werden (©: Mercedes-Benz) Entgegenkommende Verkehrsteilnehmer sollen dank bis zu 5.000 Kippbewegungen der Mikrospiegel pro Sekunde nicht geblendet werden (©: Mercedes-Benz) Entgegenkommende Verkehrsteilnehmer sollen dank bis zu 5.000 Kippbewegungen der Mikrospiegel pro Sekunde nicht geblendet werden (©: Mercedes-Benz)

Anbieten will man die neuen Scheinwerfer in etwa zwei Jahren, am Funktionsumfang könnte sich bis dahin aber noch einiges ändern. Denn derzeit befindet man sich noch in der Abstimmungsphase mit dem Kraftfahrt-Bundesamt, das die Freigabe erteilen muss.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2343
Zitat Soron;25115605
Ich wäre eh mal für eine gesetzliche Helligkeitsbegrenzung, die Lichter werden immer blendender und die Abblendassistenten sind durch die Bank Schrott und blenden viel zu spät ab.


Ja, das stimmt. Sehr nervig! Die ganzen Oberklasselaster aka SUV liegen noch dazu extrem hoch, was die Tendenz einen anzublenden zusätzlich erhöht.
#17
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7356
Bzw. die Scheinwerfer vieler Wagen sind falsch eingestellt und leuchten zu hoch.. Jetzt im Herbst/Winter ist das echt ein Krampf.. >.<
#18
customavatars/avatar124066_1.gif
Registriert seit: 26.11.2009
colonia
Leutnant zur See
Beiträge: 1065
im Straßenverkehr verhält sich nicht jeder immer logisch, da wird so ein System wohl viele Probleme schaffen.
#19
customavatars/avatar12546_1.gif
Registriert seit: 11.08.2004
Mainz
Gelegenheitsposter
Beiträge: 1108
Auf einer Lichtmesse wurde das Modul bzw. die Ideen schon gezeigt.
Letzt auch darüber mit einem Zulieferer von Scheinwerfern gesprochen. Die halten selber nicht soooo viel davon. Allgemeiner Tenor der meisten ist, dass man mit 84-100 LEDs schon zur Genüge sehr gute Ausleuchtung auf die Straße bringt. Das System wie Mercedes es voranbringen will ist mMn auch hochgradig ablenkend im Straßenverkehr.

Zitat flak;25115203
Und BMW hat seit ewigkeiten Laserlicht, super.


Laserlicht ist aber nicht besser als LED Licht. Daher haben sich eigentlich mittlerweile alle Großen dagegen entschieden. Laserlicht bringt lediglich eine schärfere Hell-Dunkelgrenzen Abtrennung in einer etwas weiteren Entfernung.
Ist superkomplex Zusammenzubauen und bringt, wie gesagt, keine großartigen Vorzüge. BMW hält es nur noch am Leben, weil es als Name natürlich nochmal besser klingt als "LED Licht".

Zitat Mutio;25117849
Bzw. die Scheinwerfer vieler Wagen sind falsch eingestellt und leuchten zu hoch.. Jetzt im Herbst/Winter ist das echt ein Krampf.. >.<


Das ist richtig. Aber das erschreckende ist, das die meisten Neuwagen ab Werk einfach viel zu hoch einstellen. Gerade SUVs oder super schlecht eingestelltes LED Matrix Licht ist ein Graus. Würde das bei uns so aus dem Werk ploppen hätte man die Quality und die Produktentwicklung am Arsch. Die sind da (mMn richtigerweise) enorm penibel.
#20
customavatars/avatar62139_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Halle/Saale
Flottillenadmiral
Beiträge: 4583
Zitat REDFROG;25116795
Dann kennst du dich offensichtlich nicht um den derzeitigen Stand der Technik aus.
Die Fahrzeuge fahren vollkommen autonom, ohne externe Daten. Höchstens noch GPS, aber das zählt ja nicht. Keine Vernetzung erforderlich, aber zugunsten erhöhter Sicherheit und Effizienz natürlich brauchbar.
Du fährst auf einen Parkplatz, steigst aus, das Fzg sucht sich selbst die Parklücke. Die kann irgendwo sein. Wenn es keine gibt, dann dreht das Fzg so lange seine Kreise oder sucht auf benachbarten Straßen einen Parkplatz bis es einen gefunden hat.... Und dabei gibt es keine externen Daten von irgendwelchen anderen Fahrzeugen.

Ein Computer soll bei Glatteis nichts anderes machen ist eine sehr gewagte These. Erstens ist der Antrieb (Kontrolle pro Rad), das Reaktionsvermögen, die Präzision der Lenkung und Bremse und die Berechnung der Fahrzeug-Dynamik (Tempo, Grip, G-, Axial-Kräfte) eines jeden Menschen in jedem Belang vollkommen überlegen.

Durch die angesprochene Vernetzung würde sofort eine Warnung an alle Fahrer gemacht werden. Erst am Freitag bin ich vollkommen alleine vom Dorf rauf auf die Landstraße (100). Bei ca. 60 oder 70 fing der Vorderwagen auf gerader Strecke plötzlich an in alle Richtungen zu fahren, nur nicht gerade aus. Ich korrigierte vorsichtig, ging vom Gas... die Reifen haben durchgedreht. Obwohl ich nicht unbedingt das volle Drehmoment abgefragt habe. Aber der Motor ist halt scharf. :p Ein hochintelligentes Fahrzeug bemerkt den Schlupf pro Rad weeeesentlich früher und wird Gegenmaßnahmen auch wesentlich früher einleiten. Das Tempo wird dann auf ein sicheres Maß reduziert. Ob es dann den Hintermann passt oder nicht. Und alle anderen Vernetzen werden in diese Situation gar nicht erst kommen da die Stelle markiert ist.
Wir werden in Zukunft noch unseren Heidenspaß haben, den autonomen Fahrzeugen hinterher zu gurken wenn Gefahr droht.

Aber egal, das menschliche Versagen wird dann ausgemerzt. Es wird dann sicher gefahren und nicht auf gut Glück - AUF GUT GLÜCK wie es jede Minute an jedem beliebigen Punkt auf deutschlands Autobahnen zu sehen ist.....


Auch wenn es Offtopic ist, aber wie kommunizieren denn bitte die Autos untereinander? ;) sprich, hast du da einen Ausfall (selbst wenn jedes Auto autark funktionieren würde, besteht die Gefahr auch noch!) macht auch dein hoch gelobtes selbstfahrende Auto Fehler.
Und damit das alles so funktioniert wie von dir angesprochen, müssten erstmal alle (!) Autos vollständig autonom fahren, denn ansonsten hast du noch immer zig Störfaktoren (und sei es nur der Mensch).

Zwecks Glatteis, magst du grundsätzlich recht haben, aber auch für ein computergesteuertes Auto gelten die Gesetze der Physik. Und da kann es noch so viel auswerten, die bleiben die selben ;)

Und was du in deiner Rechnung vergisst, es gibt zig andere Variablen, die das Auto erstmal kennen muss bzw die du programmieren müsstest (zB was wenn Fussgänger auf die Straße springt oder etwas unvorhersehbares passiert). Ein Computer kann eben (noch?) keine "aus dem Bauch raus" Entscheidungen treffen oder emotional Entscheiden. Und in manchen Situation könnte bzw kann dies eben notwendig sein.


Ich bestreite ja nicht, dass dadurch vermutlich einige Gefahrensituationen vermieden werden können, aber es ist nicht so, dass auf einen Schlag damit alles besser wird bzw keine Unfälle mehr passieren. Und auch aktuell ist nicht immer der Mensch der Verursacher eines Unfalls (was soll dein autonomes Fahrzeug zB machen, wenn beispielsweise ein Achsteil wegbricht oder dergleichen?)
Und wie bereits gesagt wurde, wäre es so sicher, würden die Versicherungen doch sofort die Haftung übernehmen. Aber, oh Wunder, das machen nichtmal die Hersteller ;)

Gesendet von meinem ONEPLUS A3003 mit der Hardwareluxx App
#21
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2196
Zitat Dave223;25126958
Und auch aktuell ist nicht immer der Mensch der Verursacher eines Unfalls (was soll dein autonomes Fahrzeug zB machen, wenn beispielsweise ein Achsteil wegbricht oder dergleichen?)

Äh... "aktuell" ist so gut wie immer der Faktor Mensch grund für einen Unfall.
Ablenkung, Unerfahrenheit, Übermut, Übermüdung, Verschätzung, ignorieren geltender Verkehrsregeln, sonstige Fahrfehler...

So. Jetzt schreibe eine Liste und mache ein Häkchen bei jedem Eintrag den ein Computer nicht machen würde.... lol!!
Plötzlich brechende Achsen wer kennt es nicht.... *facepalm* (und selbst dann, kann und wird ein computer besser reagieren und berechnen)

Ich möchte auch niemals ein autonom fahrendes Fzg haben. Kann ich mir wohl auch nie leisten. Aber die Fakten gelten trotzdem.
#22
customavatars/avatar62139_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Halle/Saale
Flottillenadmiral
Beiträge: 4583
Zitat REDFROG;25128321
Äh... "aktuell" ist so gut wie immer der Faktor Mensch grund für einen Unfall.
Ablenkung, Unerfahrenheit, Übermut, Übermüdung, Verschätzung, ignorieren geltender Verkehrsregeln, sonstige Fahrfehler...

So. Jetzt schreibe eine Liste und mache ein Häkchen bei jedem Eintrag den ein Computer nicht machen würde.... lol!!
Plötzlich brechende Achsen wer kennt es nicht.... *facepalm* (und selbst dann, kann und wird ein computer besser reagieren und berechnen)

Ich möchte auch niemals ein autonom fahrendes Fzg haben. Kann ich mir wohl auch nie leisten. Aber die Fakten gelten trotzdem.


Ich sage auch nicht, dass der Mensch nicht für einen Großteil der Fehler verantwortlich ist. Da hast du absolut recht. Aber es gibt eben auch noch weit mehr Faktoren abseits des Fahrers... (z.B. stürzen ja auch noch Flugzeuge die mit Autopilot unterwegs waren ab und auch dort gibt es noch technisches Versagen).

Aber ich sehe, für dich macht ein Computer kein Fehler und ist das perfekte um alles zu vermeiden... ;)
Nur scheinbar sehen das die Versicherungen und die Autobauer selbst noch nicht so ;)

Und das mit dem Achsbruch war ein abstraktes Beispiel (hätte genauso zB ein auf die Straße fallenden Baum, dumme Menschen die Steine von einer Brücke werfen oder sonst was nehmen können, was eben niemand planen kann). Und da bin ich der Meinung, dass da auch ein Computer nix verhindern kann (wie denn bitte auch, wie bereits gesagt, die Gesetze der Physik gelten auch für diesen!).

Zumal, woher nimmst du denn diese Fakten? Gibt es dafür Belege? Um das wirklich zu belegen müssten erstmal Erfahrungen dazu da sein und die gibt es aktuell einfach noch nicht. Und bis es soweit ist, dass autonome Autos flächendeckend da sind und auch (um deine Worte zu benutzen: ) den Fehler Mensch "verbessern", vergehen Jahrzehnte... Gibt auch genug Berichte, auch von Google selbst, dass die autonomen Fahrzeuge oft an ihre Grenzen stoßen und eben Eigenschaften des Menschen fehlen. Gibt da interessante Berichte warum zB Ampeln oder Kreuzungen nicht deren Stärke sind ;) Davon ab, ist es dort, genau wie beim Menschen: alles ist abhängig von der Software...

Und wie gesagt, auch für mich ist das nix. Wenn ich gefahren werden will, nehme ich den Bus/Taxi....

Und zum Topic, genauso ist es eben mit dem Licht. M.E. eine sinnlose Spielerei. Vermutlich weil den Autobauern nix mehr einfällt um die Kunden zum Kauf zu bewegen

Gesendet von meinem ONEPLUS A3003 mit der Hardwareluxx App
#23
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4914
Zitat Dave223;25128469
Und da bin ich der Meinung, dass da auch ein Computer nix verhindern kann (wie denn bitte auch, wie bereits gesagt, die Gesetze der Physik gelten auch für diesen!).


Immer wieder dieser quatsch, ohne elektronische helferlein ist der mensch aber i.d.r. nicht in der lage die physikalischen grenzen auszureizen.

Wer bekommt nen perfekten start hin?
Die launch control kann es.

Wer kann unter schwierigsten bedingungen nen perfekten bremsweg hinlegen? (unterschiedliche reibwerte, schnee außen vor gelassen)
Das Abs system macht den job schon ganz gut.
#24
customavatars/avatar62139_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Halle/Saale
Flottillenadmiral
Beiträge: 4583
Das habe ich auch nie bestritten... ;) Ich habe bewusst überwinden geschrieben. Denn wenn ich zB bei Glätte rutsche, kann da auch ein autonom fahrendes Auto nicht viel mehr machen. Klar, können Helferlein eingreifen, wenn ich aber keine Haftung habe, passiert das selbe wie wenn ich selbst gefahren wäre: es rutscht (+ ggf. Unfall)
#25
Registriert seit: 14.12.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1202
Zitat Muhlaulla;25122236
Auf einer Lichtmesse wurde das Modul bzw. die Ideen schon gezeigt.
Letzt auch darüber mit einem Zulieferer von Scheinwerfern gesprochen. Die halten selber nicht soooo viel davon. Allgemeiner Tenor der meisten ist, dass man mit 84-100 LEDs schon zur Genüge sehr gute Ausleuchtung auf die Straße bringt. Das System wie Mercedes es voranbringen will ist mMn auch hochgradig ablenkend im Straßenverkehr.



Laserlicht ist aber nicht besser als LED Licht. Daher haben sich eigentlich mittlerweile alle Großen dagegen entschieden. Laserlicht bringt lediglich eine schärfere Hell-Dunkelgrenzen Abtrennung in einer etwas weiteren Entfernung.
Ist superkomplex Zusammenzubauen und bringt, wie gesagt, keine großartigen Vorzüge. BMW hält es nur noch am Leben, weil es als Name natürlich nochmal besser klingt als "LED Licht".



Das ist richtig. Aber das erschreckende ist, das die meisten Neuwagen ab Werk einfach viel zu hoch einstellen. Gerade SUVs oder super schlecht eingestelltes LED Matrix Licht ist ein Graus. Würde das bei uns so aus dem Werk ploppen hätte man die Quality und die Produktentwicklung am Arsch. Die sind da (mMn richtigerweise) enorm penibel.


Ich dachte schon das liegt am Alter mit der Blendempfindlichkeit. Die ganzen neuen Karren blenden wie Sau, dabei sollten die doch alle eine ordenltiche Nivearegulierung etc haben.

Hab selbst nen A4 mit Abblendautomatik - totaler Käse der Kram. Sehr oft wird viel zu spät abgeblendet. Okay der ist auch 6 Jahre alt mittlerweile, aber wie wurde diese Technik zugelassen?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]