> > > > Tesla lässt seine Händler teilweise die Autos selbst zusammenenbauen

Tesla lässt seine Händler teilweise die Autos selbst zusammenenbauen

Veröffentlicht am: von

tesla model sTesla kämpft vor allem beim Model 3 mit einer zu geringen Produktionsausbeute. Der Autobauer produziert derzeit pro Woche lediglich 260 Fahrzeuge des Modells, wohingegen die Planungen rund 1.500 Exemplare ausgerufen hatten. Um die Produktionsgeschwindigkeit zu erhöhen, greift Tesla laut einem Bericht der Financial Times nun zu einer ungewöhnlichen Methode. Demnach werden die Fahrzeuge teilweise erst von den Händlern fertiggestellt, womit die Produktionskapazitäten erhöht werden sollen.

Beispielsweise sollen die Tesla-Händler das Fahrzeug ohne Sitze oder Display geliefert bekommen und die restlichen Bauteile dann selbst verbauen. Unklar bleibt, wie bei einem solchen Vorgehen der Autobauer die Qualitätskontrolle durchführt. Schließlich verlässt das Fahrzeug dann nicht im komplett fertigen Zustand die Fabrikhalle und kann damit auch nicht endgültig auf alle Fehler getestet werden. Zwar sind die Händler sicherlich angewiesen, die Bauteile mit der entsprechenden Vorsicht einzubauen, wie dies jedoch kontrolliert wird, bleibt offen.

Die Produktionsprobleme von Tesla seien laut dem Bericht auf zwei Faktoren zurückzuführen: Einerseits verzögere sich die Herstellung der Batterien in der Tesla Gigafactory 1 und anderseits sei für das Bauen der Fahrzeuge viel manuelle Arbeit nötig. Der Fertigungsprozess sei nur teilweise automatisiert und erfordere auch weiterhin einen großteil menschlicher Arbeit, was zu einer langsameren Produktionsgeschwindigkeit führe.

Ob Tesla seine Produktion durch die teilweise Verlagerung der Fertigung zu den Tesla-Händlern in den Griff bekommen wird, bleibt abzuwarten. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4757
Vllt möchte Tesla den Output an Batterien erhöhen aber in Zukunft nicht mehr menschliche Arbeitskräfte einstellen als heute.

Komisch ist das alles.
#13
Registriert seit: 19.02.2012

Obergefreiter
Beiträge: 64
Und das Batteriemodul lässt sich auch noch schneller verhochzeiten in der Produktion als der Anbau der Exterieurteile dauert... Und die Bude wird immer noch auf 50mrd spekuliert...
#14
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1562
Wundert mich gar nicht mehr, dass die höhere Garantieausgaben haben als Ford und GM.
#15
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1134
Zitat
Wundert mich gar nicht mehr, dass die höhere Garantieausgaben haben als Ford und GM.


Und Ford ist schon ne Hausnummer für sich :D
Das weiß man aber auch schon nach 5 Minuten an und in so einem Auto, wenn man sich halbwegs auskennt..
#16
customavatars/avatar152712_1.gif
Registriert seit: 01.04.2011
K.-M.
Bootsmann
Beiträge: 562
Da kriegt ein "kit car" ja komplett neue Bedeutung... :lol: :lol: :lol:

OMG.
#17
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5292
Ich kann mich mit den Ideen von Tesla nicht so anfreunden. Hört sich für mich auch nach einer kompletten Schnapsidee an. Denn wenn tatsächlich nur die Sitze und Bildschirme das Problem sind, dann ist die Fehlplanung der Produktion gar nicht entschuldigbar. Das würde ja bedeuten, dass nicht mal genug Arbeiter eingestellt wurden, um das zu erledigen.
#18
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1030
Oder es fehlt schlicht und einfach Platz.
Schlechtes Lagerungssystem, keine Arbeitsanweisungen, kein Spezialwerkzeug und Montagevorrichtungen. Es kann aber auch sein, dass alles Nachgearbeitet werden muss, hier und da Generalstreiks durchgeführt werden, die Leute einfach länger Pause machen.

Man kann es als Außenstehender einfach nicht wissen! Manchmal sind es gerade kleine Sachen, die dann in Summe die Produktion in ein komplettes Chaos versetzen. Und zu sagen dass jetzt alles Pfeifen da sitzen, finde ich eine etwas überhebliche Aussage. 1500 Fahrzeuge zu produzieren ist einfach kein Pappenstiel. Wie lange hat VW gebraucht um die Produktionszahlen von 1700stk /Tag zu erreichen. Was ist da alles an Automatisierung, Prozessoptimierung, QS, Konstruktion, Werkzeugbau zusammengekommen. Das schafft man mal nicht in ein paar Jahren aufzuholen.
#19
Registriert seit: 19.02.2012

Obergefreiter
Beiträge: 64
Zitat Tresel;25933623
Oder es fehlt schlicht und einfach Platz.
Man kann es als Außenstehender einfach nicht wissen! Manchmal sind es gerade kleine Sachen, die dann in Summe die Produktion in ein komplettes Chaos versetzen. Und zu sagen dass jetzt alles Pfeifen da sitzen, finde ich eine etwas überhebliche Aussage. 1500 Fahrzeuge zu produzieren ist einfach kein Pappenstiel. Wie lange hat VW gebraucht um die Produktionszahlen von 1700stk /Tag zu erreichen. Was ist da alles an Automatisierung, Prozessoptimierung, QS, Konstruktion, Werkzeugbau zusammengekommen. Das schafft man mal nicht in ein paar Jahren aufzuholen.


Genau so ist es. Die Schuld liegt nicht bei den Arbeitern, Planern oder gar Einzelpersonen oder bei sonst wen, nein, es wurde einfach zuviel erwartet und im Vorfeld auf die Kacke gehauen (Medien, Musk usw.). Solch Netzwerke in den Fabriken entstehen nicht von Null auf Hundert und sind ausgesprochen Komplex. Alleine die ganzen Zulieferer die alle mitspielen müssen..

Ich glaube immer noch das viele mit Großen Tönen dort eingestellt wurden und nun etwas überfordert sind mit all den Hickhack :D Gut das unser Konzern (Bald Holding) seine Anteile an Tesla verkauft hat. Aber auch diese Leute können ja irgendwo auch nichts dafür, da diese eben aus ihren alten abgeworbenen Job geregelte Prozesse gewohnt sind und es diese schätze ich bei Tesla immer noch nicht gibt. Als Abteilungsleider im Vorstellungsgespräch würde ich zu jedem Thema dort "Ja klar, gar kein Problem.. da habe ich erfahrung ohne ende in dem Bereich" sagen. Dann komme ich in die Fabrik und find mich selbst nicht wieder und muss erstmal meine Geschäftsbeziehungen usw. aufbauen mit allen tangierenden Bereichen. Und man unterschätzt was tatsächlich alles tangiert ^^
#20
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11757
Ja, etwas überfordert ist Tesla auf jeden Fall.
Aber dass sie deswegen irgendwie zusammenbrechen?
Ganz sicher nicht. Die Nachfrage ist da und es zeichnet sich nur extreeemst langsam ab dass Konkurenten wie die Autobauer hierzulande, diese an deren Stelle befriedigen könnten. Ganz davon abgesehen, dass wenn Musks visionen von E-Mobilität wahr werden, es sowieso genug Platz auf dem Markt für etliche Hersteller gibt.

Zudem hat sich Tesla einen Namen gemacht und das gesammelte Knowhow - auch wenn man nicht selbst die Bestandteile erfunden hat - ist auch nicht zu verachten.
#21
Registriert seit: 29.06.2017

Matrose
Beiträge: 0
Das Problem ist wohl schlicht, dass Tesla einfach noch nicht genug Erfahrung als Unternehmen gesammelt hat und ihre Produktion zu hoch skalieren wollen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]