> > > > Die ersten Bilder von Teslas rein elektrisch betriebenem LKW aufgetaucht

Die ersten Bilder von Teslas rein elektrisch betriebenem LKW aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

tesla motors

Ende Oktober will Tesla seinen ersten, rein elektrisch betriebenen Semi-Truck vorstellen. Bis auf einen Teaser ist zur Zugmaschine recht wenig bekannt und in Anbetracht Liefersituation um das Model 3 dürfte eine solche Ankündigung zunächst auch nur eine Vorschau auf das sein, was uns in einigen Jahren erwarten könnte.

Doch wie auch schon beim Model S, Model X und Model 3 bedeutet eine solche Ankündigung bei Tesla auch immer, dass man bereits eine konkrete Umsetzung vorzeigen kann – die Frage der Serienreife ist dann noch einmal eine ganz andere. Elon Musk selbst spricht von einem beeindruckenden Bild, welches der LKW hinterlassen soll.

Nun ist ein Foto aufgetaucht, welches die Zugmaschine zeigen soll, die vermeintlich Ende Oktober vorgestellt werden wird. Das Bild entspricht in etwas dem Teaser, den Tesla selbst gemacht hat. Im Vergleich zu vielen anderen LKW auf us-amerikanischen Straßen ist die Zugmaschine auf dem Bild deutlich windschnittiger. Auch die hierzulande fahrenden LKW haben meist eine deutlich steilere Front. Die komplette Verkleidung dient dazu den Luftwiederstand zu reduzieren, was letztendlich auch dabei hilft, den Verbrauch zu verringern und die Reichweite zu erhöhen. Bei dieselbetriebenen LKW hingegen wird die steile Front gewählt, um bei einer limitierten Gesamtlänge das Führerhaus möglichst kurz zu halten. In den USA gelten dahingehend aber andere Vorgaben und daher unterscheidet sich der Aufbau einer Zugmaschine auch deutlich.

Ebenfalls noch auf dem Bild zu erkennen, ist eine silberne Abdeckung für die Dachpartie, die nicht montiert links neben der Zugmaschine steht, die sich wiederum auf einem Anhänger befindet. Auch diese Abdeckung soll womöglich dabei helfen den Luftwiederstand für die angehängten Ladung zu reduzieren.

Bisher gibt es noch keine offiziellen Informationen zum LKW von Tesla. Die Reichweite soll mit 300 bis 500 km aber im Vergleich zu dieselbetriebenen Zugmaschinen noch recht beschränkt sein. Die Akkukapazität für einen solchen LKW müsste auch deutlich größer sein, als das was wir von den Personenfahrzeugen kennen und um diese wieder aufzuladen sind sicherlich auch mehr als die von den Superchargern bekannten 135 kW notwendig.

Am 26. Oktober werden wir aber sicherlich mehr erfahren und dann auch konkrete Details kennen. In den vergangenen Tagen dominierten rund um Tesla eher die Meldungen zu nicht erreichten Auslieferungszahlen des Model 3 das Bild.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar142813_1.gif
Registriert seit: 31.10.2010
Schweiz
Hauptgefreiter
Beiträge: 202
@DSL-Hexe

Es steht ja auch nirgends, dass dieser Truck für den internationalen Verkehr gedacht ist.
Es soll ja durchaus auch Anwendungsgebiete geben, wo die angegebene Reichweite von 300-500km durchaus reicht um einen Tag durchzukommen. Z.B. für den regionalen und städtischen Warenverteildienst. In der Schweiz sind da bereits erste elektro 18Tönner für Coop(Supermarktkette) und Feldschlösschen(Brauerei) im Einsatz.

Statt den Akku immer zu laden, gäbe es ja auch die Möglichkeiten, diesen einfach austauschbar zu machen um die Standzeiten der LKWs zu verringern. Bei dem von mir oben beschriebenen LKW dauert dies 10Minuten und kann daher z.B. zusammen mit dem Beladen im Verteilzentrum gemacht werden.
#8
Registriert seit: 26.08.2005
BM
Leutnant zur See
Beiträge: 1208
Ich sehe den Einsatzzweck von so einer Zugmaschine auch eher in der Belieferung der Filialen (z.B. ALDI, LIDL usw.) vom Zentrallager aus. Begrenzte Wege, viel innerorts. Gerade da macht ein leiser LKW ohne direkten Schadstoffausstoß am meisten Sinn. Und während der Be- und Entladung, die ja häufiger stattfindet kann dann direkt geladen werden.
#9
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 590
Ich sehe da eher Nikola Motor Company vorne, wenn es um die zukunft semi-elektrischer trucks geht.
Link: Bosch an Bord: E-Lkw von Nikola Motor Company - WELT
Die entwicklung der e-mobilität ist noch ideologisch geprägt. Es wird erst was wirklich durchgreifendes passieren, wenn sich ein paar hanseln eine goldene nase damit verdienen können. Es geht wirklich nicht um den fortschritt der menschheit.
#10
customavatars/avatar41606_1.gif
Registriert seit: 15.06.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1315
So ein Quatsch. Der Strom muss auch erstmal erzeugt werden. Da reichen die fünf Windräder (13% des Deutschen Stroms kommt aus Windenergie) die es in Deutschland gibt nicht. Also ausweichen auf Atom- oder Kohlestrom und das soll dann sauberer sein als ein Dieselmotor ansich.

Laut einigen Herstellern liegt im Dieselmotor noch sehr viel Entwicklungspotenzial, dass bis jetzt noch nicht annähernd ausgeschöpft ist. Bis dahin können die Stromer noch entwickelt werden.
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11841
@doodly
In einem anderen Thread hatten wir schon ausgerechnet dass wenn alle Autos in DE durch E-Autos ersetzt werden, der Stromverbrauch um nur 20% steigt.
Also es ist gut veriraftbar denn die Umstellung geschieht nicht von heut auf morgen.
Zudem ists immer noch besser wenn die Abfallprodukte der Energiegewinnung, nicht direkt in der Stadt ausgestoßen werden.

Die Diesel-Entwickler erzählen übrigens viel im Auftrag ihrer Industrien, wenn der Tag lang ist, wie man ja gesehen hat.
#12
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17766
"Nur" 20% ist angesichts des Maroden Stromnetzes ziemlich sportlich, findest du nicht auch? :)
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11841
Wird reden hier von nem Zeitraum von 15, eher 30 Jahren (und das auch nur wenn sich die Grünen wirklich im Bundestag durchsetzen).
#14
customavatars/avatar267226_1.gif
Registriert seit: 12.02.2017

Obergefreiter
Beiträge: 94
Es ist eine Jahrhundertaufgabe, wenn man den Wissenschaftlern die sich damit beschäftigen glaubt. Ohnehin ist die Vision der Elektromobilität á la Musk hier, und wohl auch in den USA, eine Sackgasse. Das hat den einfachen Grund, dass die Chinesen absolut führend sind in der Akku Herstellung. Unsere europäischen Konzerne scheuen sich zurecht in diese Technologie Geld zu investieren, denn mit staatlich finanzierten Firmen aus Asien kann man nicht konkurrieren (man siehe die Solar-Branche).
Passend zum Thema kam gestern auch ein kleiner Plus-Minus Beitrag
#15
customavatars/avatar157689_1.gif
Registriert seit: 26.06.2011
Rheinland Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5750
Geht der auch in 2.3 Sekunden auf 100? Wenn nicht dann langweilig.
#16
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1118
Der hat keine Brennstoffe, kann also direkt abgewrackt werden. Diese Umweltzerstörer mit ihren Akkus müssen endlich verboten werden.

Ausserdem sieht das Teil aus wie ein Camper, nicht wie ein LKW.
Sowas ist in den USA zum Glück unverkäuflich, die haben geschmack (und vor allem Platz).
Ich würde die Diesel LKW am liebsten gestern von den Strassen verbannt sehen, aber nicht wenn wir dabei Pest gegen Cholera tauschen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]