> > > > Nissan Leaf: Zweite Generation des Elektrofahrzeugs wird am 6. September enthüllt

Nissan Leaf: Zweite Generation des Elektrofahrzeugs wird am 6. September enthüllt

Veröffentlicht am: von

Am 6. September feiert die zweite Generation des Nissan Leaf in Japan ihre Weltpremiere. Schon im Vorfeld der eigentlichen Vorstellung hat Nissan über verschiedene Kanäle die ersten Teaser-Fotos und Detail-Informationen veröffentlicht. Der Nissan Leaf zählt mit über 270.000 verkauften Fahrzeugen zu den erfolgreichsten Elektrofahrzeugen weltweit, Optik und Technik sind allerdings nicht mehr ganz auf den neusten Stand, weshalb man im Spätsommer noch einmal nachlegen wird.

Wie ihr Vorgänger wird die zweite Generation des Kompaktwagens rein elektrisch angetrieben werden. Zwar lassen offizielle Angaben zu Reichweite und Leistung noch auf sich warten, gegenüber dem Vorgänger aber soll der neue Leaf eine vermutlich doppelt so hohe Reichweite von bis zu 300 km erreichen und sich obendrein per Schnellladesystem deutlich schneller aufladen lassen. Doch auch technisch soll der neue Nissan Leaf erheblich aufgewertet werden.

​Unterstützung im Stau und beim Einparken

So wird sich die zweite Generation erstmals teilautonom über die Straßen bewegen. Hierfür implementiert Nissan das ProPilot getaufte Assistenzsystem, das auf Knopfdruck die Kontrolle über Beschleunigung, Bremsen und Lenkung übernimmt. Das soll zunächst allerdings nur im Kolonnenverkehr oder in Stau-Situationen funktionieren.

Unterstützung wird es außerdem beim Einparken geben. Der neue Leaf soll mithilfe einer umfangreichen Sonar- und Kamera-Technik auf Knopfdruck einparken können – egal, ob sich die Parklücke parallel oder schräg zur Fahrbahn befindet. An großen Parkplätzen und Parkhäusern soll der Parkassistenz seine Arbeit ebenfalls problemlos verrichten können. Eingeparkt wird dann wahlweise rück- oder vorwärts. Nissan empfiehlt in beiden Situationen stets die Umgebung im Blick und die Hände am Steuer zu behalten, um notfalls eingreifen zu können.

In den kommenden Jahren will Nissan die Fähigkeiten seines ProPilot-Assistenten weiter ausbauen und mit ihm irgendwann einmal ein vollautonomes Fahren ermöglichen. Insgesamt sollen beide Systeme aber schon sehr gut funktionieren – autonomes Fahren soll den Straßenverkehr in den kommenden Jahren deutlich sicherer machen.

Fahren mit nur einem Pedal

Zwar wird der neue Nissan Leaf über mehrere Pedale verfügen, lässt sich auf Wunsch aber auch mit nur einem einzigen Pedal steuern. Beim ePedal-Modus braucht der Fahrer nur noch ein Pedal zu treten, um beschleunigen, bremsen oder gar anhalten zu können. Je fester das ePedal getreten wird, desto stärker ist die Beschleunigung. Wer mit dem Fuß nachgibt, drückt quasi auf die Bremse. Wird der Fuß hingegen komplett vom ePedal genommen, hält der neue Nissan Leaf an. Vor allem im Stadtverkehr oder bei hohem Verkehrsaufkommen soll das ePedal den Fahrer entlasten und die Fahrt für ihn entspannter machen.

Der Nissan Leaf wird am 6. September in Japan präsentiert. Sein größter Konkurrent wird der Amera-e von Opel sein. Qualcomm testet seine Wireless-Charging-Technologie Halo unter anderem im aktuellen Nissan Leaf.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 16.02.2017
Dort wo ich mich wohl fühle!
Oberbootsmann
Beiträge: 868
Klingt schon ganz gut.
#2
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 623
Wie soll ein Ampera-e der größte Konkurrent sein, wenn er fast doppelt so viel kostet? Das haut wohl nicht so ganz hin. ;)

Der Leaf verkauft sich so gut, weil er eben keinen Konkurrenten in seinem Feld (~300km Reichtweite und Preis < 25000€) hat. Wobei natürlich die Batteriemiete noch dazu kommt.

Der nächste Konkurrent wäre dann aber trotzdem z.B. ein Hyundai Ioniq.
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3092
Zitat Armadillo;25690295
Wie soll ein Ampera-e der größte Konkurrent sein, wenn er fast doppelt so viel kostet? Das haut wohl nicht so ganz hin. ;)

Der Leaf verkauft sich so gut, weil er eben keinen Konkurrenten in seinem Feld (~300km Reichtweite und Preis < 25000€) hat. Wobei natürlich die Batteriemiete noch dazu kommt.

Der nächste Konkurrent wäre dann aber trotzdem z.B. ein Hyundai Ioniq.


Woher weißt du denn, wieviel der neue Leaf kostet? Das hat Nissan noch gar nicht verraten! ;)

Der aktuelle Leaf, inklusive Batterie, beginnt bei rund €32,000 in der Basisausstattung. Beim Ampera-E sind es rund €39,000. So groß ist der Unterschied also gar nicht. Da braucht es nur eine moderate Preiserhöhung, und die beiden Fahrzeuge sind quasi im selben Segment. Ohne Preiserhöhung ist der Ioniq mit rund €33,000 aber tatsächlich ein direkter Konkurrent.

Meiner Meinung nach ein viel schlagenderes Argument, warum der Ampera-E kein großer Konkurrent wird, ist die Tatsache, dass man ihn mit guter Wahrscheinlichkeit in Deutschland vor 2019 nicht kaufen können wird. Also den Ampera-E meine ich. Den Leaf 2 sicherlich schon.
#4
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 623
Zitat KeinNameFrei;25690355
Woher weißt du denn, wieviel der neue Leaf kostet? Das hat Nissan noch gar nicht verraten! ;)

Also ich hab selten von Nachfolgemodellen gehört die exorbitante Preissprünge von mehreren tausend € machen. ;)

Und 7000€ sind schon ein ziemlich großer Haufen Geld. Das sind immerhin fast 22% Aufpreis.
#5
Registriert seit: 03.06.2014

Obergefreiter
Beiträge: 100
Zitat Armadillo;25690295
Wie soll ein Ampera-e der größte Konkurrent sein, wenn er fast doppelt so viel kostet? Das haut wohl nicht so ganz hin. ;)

Der Leaf verkauft sich so gut, weil er eben keinen Konkurrenten in seinem Feld (~300km Reichtweite und Preis < 25000€) hat. Wobei natürlich die Batteriemiete noch dazu kommt.

Der nächste Konkurrent wäre dann aber trotzdem z.B. ein Hyundai Ioniq.


*hust*Zoe*hust*

Kommt weiter, kostet weniger, ist aber auch eine Fahrzeugklasse kleiner, zugegeben.
#6
Registriert seit: 03.06.2014

Obergefreiter
Beiträge: 100
"Wer mit dem Fuß nachgibt, drückt quasi auf die Bremse."

Hier wird wie bei andere Elektroautos sicher auch rekuperiert. Das als Bremse zu bezeichnen halte ich für Quatsch.
#7
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3092
Zitat Armadillo;25690383
Also ich hab selten von Nachfolgemodellen gehört die exorbitante Preissprünge von mehreren tausend € machen. ;)

Und 7000€ sind schon ein ziemlich großer Haufen Geld. Das sind immerhin fast 22% Aufpreis.


Ja, aber dein Ausgangsargument war "fast doppelt so teuer". Davon ist 22% doch recht weit entfernt.

Außerdem: "selten" ist nicht "nie". ;) Alles, was ich bis jetzt von Nissan bezüglich des neuen Leaf gehört habe, war Features, Features, Features. Die erste Generation war hauptsächlich deswegen bemerkenswert, weil sie eben elektrisch fuhr. Aber im Bezug auf Ausstattung und Design war sie eher langweilig bis abstoßend. Der neue Leaf soll ganz anders werden. Grundlegend anderes Design, teilautonomes Fahren, mehr sexy, mehr Goodies, mehr Premium. Man will sich komplett vom Image des Vorgängers entfernen. Dass das Fahrzeug dabei die Klasse wechselt, ist nicht garantiert, aber eben auch nicht unmöglich. Deswegen warte ich erstmal die offizielle Preisempfehlung ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]