> > > > 40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Veröffentlicht am: von

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie sich nun zeigt: Der von einigen erwartete günstige Einstieg bleibt zumindest vorerst aus.

Aber auch einige andere Punkte könnten bislang Interessierte abschrecken. Denn nicht nur die Zahl der Opel-Händler, die das E-Mobil überhaupt verkaufen dürfen, wird begrenzt, auch die Art der Anschaffung reglementiert der Hersteller zu Beginn.

So wird es den insgesamt nur 40 autorisierten Händlern in der Startphase lediglich erlaubt sein, den Ampera-e zusammen mit Leasing-Verträgen anzubieten. Erst zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt soll der Wagen dann auch käuflich erhältlich sein. Die Beschränkung auf 40 Händler begründet Opel mit den speziellen Beratungsanforderungen. Die sogenannten Ampera-e-Kommissions-Agenten wurden geschult, um auch den bestmöglichen Service anbieten zu können. Eine Übersicht, welche Händler dazugehören, gibt es nicht. Ebenfalls unbekannt ist, ob und wann das Netz ausgebaut wird.

Wichtiger war es Opel dafür, den Ampera-e zum Start lediglich in der First Edition anzubieten. Die umfasst neben der Serienausstattung unter anderem Rückfahrkamera, Assistenten für Spurwechsel und Parken, Leder an Sitzen und Lenkrad sowie 17-Zoll-Felgen. Der Preis: 44.060 Euro.

Das Grundmodell, das erst später verfügbar sein wird, soll hingegen für 39.330 Euro angeboten werden. Opel spricht offiziell von 34.950 Euro, hat dabei allerdings bereits die staatliche Förderung und reduzierte Mehrwertsteuer in Höhe von 4.380 Euro berücksichtigt. Branchenexperten gingen nach der Vorstellung im vergangenen Jahr davon aus, das Opel ohne Förderung einen Preis von etwa 35.000 Euro anvisieren würde. Mit nun knapp 40.000 Euro dürfte die Zahl der potentiellen Käufer geringer ausfallen. Zum Vergleich: Für den e-Golf mit umfangreicherer Ausstattung, aber geringerer Reichweite, verlangt VW 35.900 Euro abzüglich der Förderung. Dichter dran ist da schon Teslas Model 3, das ab dem kommenden Jahr ausgeliefert werden soll. Hier deutet sich ein Preis von etwa 41.000 Euro abzüglich staatlicher Förderung an.

Im 4,16 m langen Ampera-e verbaut Opel Akkus mit einer Kapazität von 60 kWh, die laut NEFZ-Zyklus eine Reichweite von 520 km ermöglichen sollen. Im deutlich realistischeren WLTP-Zyklus sollen es noch 380 km sein, das Unternehmen sprach mehrfach von einer Alltagsreichweite von mehr als 300 km. Geladen werden kann mit maximal 50 kW an CCS-Stationen. Eine halbe Stunde soll dort für eine Reichweite für 150 km reichen. Der Elektromotor leistet 150 kW (204 PS) und bietet ein maximales Drehmoment von 360 Nm. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gibt Opel mit 7,3 s an, die Höchstgeschwindigkeit beträgt abgeregelte 150 km/h.

Erste Testwagen sollen im Laufe des Juni die 40 Partner-Händler erreichen, die ersten Kundenauslieferungen sind für den Herbst vorgesehen. In Norwegen wird der Ampera-e bereits seit Dezember angeboten, seitdem gingen mehr als 4.000 Bestellungen ein. Laut Opel wurden damit die eigenen Erwartungen übertroffen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (82)

#73
Registriert seit: 13.03.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1498
Zitat Flatsch;25505035
Ober Leitung ist schon ok, lieber das als Diesel ruß

gesendet mit Handy


Im Moment kommt der Ruß eher von den Benzinern und das wird auch noch bis 2018 so bleiben, dann werden Rußpartikelfilter auch für Benziner EU-weit Pflicht.
#74
customavatars/avatar94146_1.gif
Registriert seit: 01.07.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 973
Also unser alter Schlepper von 1963 stinkt wesentlich weniger als die neuen Diesel Fahrzeuge.
Man kann die Abgase sicherlich gut sehen aber gefühlt ist das "angenehmer"

Ich habe mal irgendwo gelesen das die kleinen Abgaspartikel, von den modernen Autos, schädlicher sein soll als die alten. Keine Ahnung ob das etwas dran ist, gefühlt ist es so :D
#75
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13462
Zitat Simpl3Moe;25521032
Ich habe mal irgendwo gelesen das die kleinen Abgaspartikel, von den modernen Autos, schädlicher sein soll als die alten. Keine Ahnung ob das etwas dran ist, gefühlt ist es so :D

Die nanopartikle setzen sich in der lunge ab und verursachen krankheiten. eigentlich eine riesen frechheit was die autokonzerne veranstallten...
#76
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Zitat Krümelmonster;25504918
Oberleitungsbusse gibt es mindestens seit den 50ern schon, aber wer will bitte überall Oberleitungen haben? Davon ab, selbst wenn man will, die würde keiner bezahlen. Daran ist nichts innovativ, man hat nur uralte Konzepte wieder hervorgeholt.


Der Bus der Zukunft - Esslingen - Eßlinger Zeitung
Doch geht und ich habe lieber Oberleitungen als Dieselabgase.. Grüße aus der Millionenstadt Hamburg die noch 30 Jahre Busse fahren möchte (manchmal möchte man Olaf Scholz einfach nur mal in die M5 setzen) xD

Und das Auto finde ich sehr Interessant.. Als Firmenfahrzeug vllt nicht geeignet aber der richtige Schritt..Und wenn ich hier schon Lese Popel gegen Tesla..Wer glaubt ein Vollausgestatteter Tesla 3 kostet unter 44.000€ der mag gerne weiterträumen
Als Firmenautos werden sich hoffentlich auf lange Sicht Benzin Vollhybride durchsetzen, Toyota ist nicht die erste Firma die den Diesel verabschiedet. Der Diesel ist in PKW eigentlich Tod, nachdem Euro 3 und 4 Modelle sauberer sind. Und AdBlue ist eben auch nen Schwindel..
#77
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 664
Jeder der Sagt das die Luft durch E-Autos besser wird der hat noch nicht begriffen das die Luftverschmutzung nur verlagert wird in Richtung Kraftwerk.
Sobald der Strom komplett aus Erneuerbarer Energie kommt ist auch ein E- Auto Sauber.
Davor ist doch alles nur Wischi Waschi.
Und diese ganzen Katalysator Scheiße ist die Größte krankmacher Scheiße überhaupt.
Die Partikel sind so klein die hinten raus kommen, so das sie sich in die Kleinsten Lungenverästelungen rein setzen.
Bei alten Diesel ruß bleibt schon ein großer teil in der Nase Hängen und kann aus geschnappt werden.
Und dieser ganze Adblue Verarschung ist doch auch nur noch ........ .

Warum müssen E-Autos über 200 PS umgerechnet haben?
Warum müssen die meisten E-Autos so Scheiße aussehen?
Tesla ist ml außen Vor in Sachen Scheiße aussehen.
Warum müssen E-Autos so viel teurer sein?

Wen die mal so ein E-Auto bauen würden was normal aussieht und mit nur 100 PS und bei 150 Abgeriegelt dann würden die auch an ihre 600 km Reichweite kommen.
Aber das wollen sie ja nicht anders kann man sich das nicht Erklären.

Wie ihr seht ich bin kein E-Auto Hasser ich befürworte das durchaus.
Aber dann bitte Richtig und das ist leider nicht Gewollt in Deutschland und der Welt.
Technologie ist Vorhanden um die Gesamte Welt mit Erneuerbarer Energie zu versorgen es muss nur Gewollt sein.
Aber so Lange Öl in der Erde Steckt wird es auch verbraucht bis es sich nicht mehr Lohnt und dann erst kommt das E-Auto in Wallung weil es erst dann Gewollt ist.

Mag sein das ich Fehler in meiner Meinung habe hier? So sei es mir Entschuldigt.
Ach so und die Disel Autos aus der Stad verbannen ist auch Irsin?
Was kommt als Nächstes? Im Winter alle ÖL Heizungen in der Stad abstellen?
Die Öl Heizung Ist ja auch nur Diesel und kein ÖL nur mal so für viele die es nicht wissen womit viele Häuser Geheizt werden.


Wir brauchen endlich mal Fähige Leute in der Politik und nicht disse Fehlgeburten wen man mal ihre Fratzen alle ansieht.
Einfach nur noch zum Kotzen was hier abgeht.

So haben fertig.
Rechtschreibfehler dürft ihr auch behalten ;-)
Gute Nacht.
#78
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11487
@T1000101
Du hast nicht grade viel Ahnung von der Thematik...
Schon allein deine PS Argumentation... Klar, der 200 PS Sportwagen übt ja auch immer seine 200PS aus und verbraucht auch die ganze Zeit seinen Maximalverbrauch (in der Hinsicht sind E-Autos zu Verbrennern ähnlich)...
Kurz gesagt: Man braucht relativ starke Motoren um ohne Getriebe auszukommen welches den Wirkungsgrad wieder herabsetzen und den Wartungsaufwand erhöhen würde. Die Energieefizienz von Elektromotoren ist aber praktisch identisch selbst wenn sie grade nur einen Bruchteil der Leistung abgeben (da sind Verbrenner tatsächlich sogar anders, aber im Negativen).
Und teuer an E-Autos ist die Herstellung der Akkus (nicht die Rohstoffe), denn das ist ein großer Aufwand. Es geht allerdings vorran, bzw. nach unten; vorallem eben dank Tesla.

Das mit der "Austoßverlagerung" haben wir schon auf den ersten Seiten geklärt.


Zitat T1000101;25525183
Aber so Lange Öl in der Erde Steckt wird es auch verbraucht bis es sich nicht mehr Lohnt und dann erst kommt das E-Auto in Wallung weil es erst dann Gewollt ist.

Sobald die ersten großen Förderer zugeben müssen dass mehr Quellen versiegen als sie neue erschließen können, wird der Preis für Öl rapide steigen.
Einige jahre, vieleicht ein Jahrzehnt werden wir an Vorwarnzeit haben (bis Benzin und Diesel nicht mehr bezahlbar sind - also 10€ pro liter und mehr)... allerdings ist das Risiko groß dass es militärische Auseinandersetzungen um unerforschrte Gebiete wie z.B. die Antarktis geben könnte.
Wenn es drum geht Ressorucen zu erobern sind viele Politiker leider gern mit dabei...

An unser Klima dann will ich aber echt nicht mehr Denken... Was die Natur über einer halben Jahrmilliarde ins Erdreich eingeschlossen hat, wird in einem Jahrhundert wieder rausgeblasen...


Zitat Soron;25521010
Im Moment kommt der Ruß eher von den Benzinern und das wird auch noch bis 2018 so bleiben, dann werden Rußpartikelfilter auch für Benziner EU-weit Pflicht.

Nur leider funktionieren die ganzen Filter, etc. bei Dieselfahrzeugern offenbar ausschließlich unter Laborbedingungen...
Stickoxid-Belastung durch Diesel-Pkw noch höher als gedacht | Umweltbundesamt
#79
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12365
Ich glaube ein Schiff auf dem mehr verursacht mehr Dreck als hundert alte Diesel, so aber nur meine Laien Meinung.

Aber es stimmt schon, solange der Strom aus kohle kommt, ist er nicht besser als Diesel und ko.

Warum hybrid Autos wie der prius so hässlich sind, weiss nur Toyota selbst...
Es gibt viele alternativen zu Öl aus Dinosaurier... nur die Lobby möchte das nicht

gesendet mit Handy
#80
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11487
Zitat Flatsch;25525856
Ich glaube ein Schiff auf dem mehr verursacht mehr Dreck als hundert alte Diesel, so aber nur meine Laien Meinung.

Ja, Schweröl ist noch übler, da ist was wahres dran, aber damit zu argumentieren ist das Selbe wie hier die Geschlechtsgleichheit zu vernachlässigen, weil es in arabischen Ländern noch schlimmer ist...


Zitat Flatsch;25525856
Aber es stimmt schon, solange der Strom aus kohle kommt, ist er nicht besser als Diesel und ko.

Einiegrmaßen klar (wenn auch immer noch die besseren Filter eine Rolle spielen), aber der Strom in DE stammt nur zu 40% aus Kohle:
Strommix 2017: Stromerzeugung in Deutschland
Ein Diesel verbraucht jedoch zu 100% Diesel...

Zitat Flatsch;25525856
Es gibt viele alternativen zu Öl aus Dinosaurier... nur die Lobby möchte das nicht

Jein. Es ist in erster Linie eine Frage des Preises. Öl aus Ölschiefer oder aus biologischen Materialien (nicht unbedingt Raps) werden durchaus noch eine vermehrt eine Rolle spielen.
#81
Registriert seit: 22.05.2007
NES
Vizeadmiral
Beiträge: 7485
Meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass die 7 größten Tanker mehr Schadstoffe ausstoßen als alle Fahrzeuge auf der Erde zusammen.
Aber die bleiben ja auf dem Meer. Betrifft uns auf dem Land also nicht :banana:
#82
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16662
Naja, zumindest nicht in den Städten, udn da setzt ja die Argumentation an.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]