> > > > Selbstfahrende Autos können ab sofort auch in Deutschland getestet werden

Selbstfahrende Autos können ab sofort auch in Deutschland getestet werden

Veröffentlicht am: von

bundesnetzagentur Bisher durften Automobilhersteller selbstfahrenden Autos in Deutschland nur durch das Mitführen einer dafür geeignete Person testen. Dies hat sich nun allerdings geändert, denn der Bundesrat hat das entsprechende Gesetzt beschlossen. Dieses erlaubt das Nutzen voll-automatisierter Fahrsysteme im Straßenverkehr. Allerdings gibt es dabei auch die Auflage, dass der Fahrer bei einem Zwischenfall trotzdem jederzeit selbst eingreifen können muss und somit eventuelle Unfälle vermieden werden können.

Mit diesem Schritt müssen deutsche Autohersteller ihre Fahrzeuge nicht erst nach Kaliforniern bringen, um dort die Tests durchzuführen. Dies soll einerseits die Kosten für die Entwicklung senken, andererseits aber auch die Entwicklung schneller voranschreiten lassen.

Personen in einem selbstfahrenden Auto wird es erlaubt sein, während der Fahrt das eigene Smartphone zu nutzen. Allerdings ist der Fahrer trotzdem dazu verpflichtet, aufmerksam das System zu überwachen und bei einem drohenden Unfall sofort einzugreifen. Um das System zu überwachen, ist eine sogenannte Blackbox vorgeschrieben. Dort werden alle Daten aufgezeichnet und falls es zu einem Unfall durch das System kommt, muss der Autohersteller sich hierfür verantworten.

Das Gesetz wird in zwei Jahren nochmals auf seine Aktualität überprüft, da sich die Systeme immer weiterentwickeln und die aktuellen Vorschriften deshalb eventuell nochmals angepasst werden müssen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 21.10.2013

Obergefreiter
Beiträge: 84
Wow, einfach nur wow, diese Kommentare. Ich fremdschäme mich ja gerade richtig.

Ihr habt schon mitbekommen, dass autonome Fahrzeuge bereits jetzt viel seltener einen Unfall verursachen, als Menschen!?

Und zur Schuldfrage. Gar kein Schuldfrage. Eine vernünftige Zertifizierung, bevor die Systeme in Serie gehen dürfen und die Pflicht, dass die Hersteller jeden Unfall aufarbeiten und die Fehler beheben.
Schadensausgleich wie bisher über Versicherungen.

Wieso eigentlich immer diese Diskussionen darum? Jede Art des autonomen Fahrens ist jetzt schon besser, als der Mensch.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Und das ist einem IT-Forum. Unfassbar. Sowas hätte ich eher auf dem Rentner-CDU-Stammtisch erwartet...
#10
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Oh ja, weil wir IT-interessiert sind müssen wir jede Technik ohne jeden Zweifel akzeptieren.... :facepalm:

Fakt ist, daß sämtliche System derzeit noch weit davon entfernt sind Unfallfrei durch die Innenstadt zu kommen ohne einen menschlichen Fahrer als Hilfe. 3 von 4 Bremsassitenten versagen immer noch wenn ein Fußgänger plötzlich die Straße überquert. Fakt ist, daß bei der Versicherungsfrage noch nicht mal im Ansatz darüber diskutiert wurde bisher, wer im Schadensfall haftbar ist... der Hersteller, der Halter, der Teilelieferant?

Bevor man sich fremd schämt sollte man vielleicht erst mal drüber nachdenken warum es Leute gibt, die diese Technik noch lange nicht als Marktreif sehen, zumindest nicht in den nächsten 10 Jahren.
#11
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1926
Voll Autonome Autos werden ab 2022 zugelassen (Ohne Fahrer ). Der Fahrer wird halt nutzlos sein , weil vw /mercedes etc schon autos vorgestellt haben, die nichtmal nen lenkrad und pedale mehr haben oder gangschaltung. Aber bis die in Produktion gehen bzw. zugelassen werden wirds noch 2-4 jahre dauern.
#12
customavatars/avatar160987_1.gif
Registriert seit: 30.08.2011
Nähe Bern
Kapitänleutnant
Beiträge: 1624
Autonomes fahren.
Sowas in der Art haben wir ja schon. Nennt sich ÖV. Da kann ich am Handy tippen und komm ans Ziel.
#13
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
Zitat Holzlenkrad;25546250
Wow, einfach nur wow, diese Kommentare. Ich fremdschäme mich ja gerade richtig.

Fremdschämen vielleicht nicht gleich, aber wundern kann man sich über die Kommentare schon.

Habt ihr den Artikel oder die Quelle gelesen?

Schuldfrage bzw. Haftung? Steht doch im Text und in der Quelle wird es näher erläutert...

Weniger Neuanschaffungen oder Ersatzteile, weniger Reparaturen...aha, wo ist hier der Kritikpunkt?

"Autonome Autos haben nichts auf öffentlichen Straßen zu suchen, solange nicht alle Fahrzeuge dieselbe Technik verwenden und sich wie eine Perlenkette aneinanderreihen." Aha...die Technik soll das also nicht im Straßen-Alltag getestet werden, sondern von heute auf morgen auf die Straßen gebracht werden.

Die Technik ist nicht marktreif...richtig, deswegen muss sich ja auch noch getestet werden. Ein Fahrer muss immer mit dabei sein und im Notfall bzw. auf Anweisung des System eingreifen...interessanterweise ist er sogar haftbar, falls er das aus Unaufmerksamkeit nicht tut.
#14
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Es geht nicht um die Tests, bei denen ein Testfahrer mit an Bord sein und das Auto im Zweifel immer unter Kontrolle haben muß. Es geht darum, daß alle diese Dinge wie Versicherung und natürlich die Technik derzeit noch lange davon entfernt sind auf den Markt zu kommen und das man den Eindruck bekommt, als würden hier Abkürzungen genommen werden, um die Technik schon Vorzeitig in den Markt zu drücken.
Und ja, es geht auch darum, daß es derzeit unzählige verschiedene Systeme gibt, die nicht miteinander kompatibel sind. Unfälle sind hier vorprogrammiert, weswegen ich für eine einheitliche Technik bin, bei der alle Fahrzeuge wie auf Schienen hintereinander her fahren -> Perlenkette.

Es war nie die Rede davon diese Technik generell abzulehen. Es geht darum erst alle offenen Fragen zu klären, bevor man die Technik in Serien-Autos einbaut, was z.B. Tesla einfach mal ignoriert.
#15
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1240
Jedes mal das gleiche..
Skepsis verstehe ich ja. Die nächsten 30 Jahre könnt ihr noch locker ohne Probleme selbst fahren, wo liegt also das Problem?

Diesen Schulklasse Rentner Schwachsinn jedes mal wieder.. BITTE DEN RENTNER JA! In der Medizin funktioniert das auch nicht anders. Da wird der gerettet der die höhere Überlebenschance hat und im Zweifel das Kind. Daran gibt es auch nichts verwerfliches.

Jeder Mensch würde das so machen, der hat aber sowieso nicht die Zeit zu entscheiden beim Auto fahren und schützt sich im Reflex als erstes selbst ob der dann die Schulklasse oder den Renter erwischt interessiert da überhaupt nicht.


In Deutschland wird es sowieso als aller letztes uneingeschränktes autonomes Fahren geben, so lange man auf der Autobahn so schnell fahren kann wie man will.
#16
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3151
Nachdem ich letzte Woche an drei aufeinanderfolgenden Tagen zur selben Uhrzeit an derselben Stelle Autobahn wegen Unfall im Stau gestanden habe, kann ich nur sagen: autonomes Fahren kann gar nicht schnell genug kommen. Nur weg mit den Menschen am Steuer im Berufsverkehr, bitte! Mein eigenes Lenkrad geb ich sogar als erster ab, wenn es sein muss.
#17
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
Zitat jrs77;25547589
Es geht nicht um die Tests, bei denen ein Testfahrer mit an Bord sein und das Auto im Zweifel immer unter Kontrolle haben muß. Es geht darum, daß alle diese Dinge wie Versicherung und natürlich die Technik derzeit noch lange davon entfernt sind auf den Markt zu kommen und das man den Eindruck bekommt, als würden hier Abkürzungen genommen werden, um die Technik schon Vorzeitig in den Markt zu drücken.
Und ja, es geht auch darum, daß es derzeit unzählige verschiedene Systeme gibt, die nicht miteinander kompatibel sind. Unfälle sind hier vorprogrammiert, weswegen ich für eine einheitliche Technik bin, bei der alle Fahrzeuge wie auf Schienen hintereinander her fahren -> Perlenkette.

Es war nie die Rede davon diese Technik generell abzulehen. Es geht darum erst alle offenen Fragen zu klären, bevor man die Technik in Serien-Autos einbaut, was z.B. Tesla einfach mal ignoriert.

Du hast also nichtmal die Überschrift des Artikels gelesen?
#18
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 20720
Zitat Holzlenkrad;25546250
...Jede Art des autonomen Fahrens ist jetzt schon besser, als der Mensch.

...


Das ist leider imme rnoch falsch.
Bisher gibt es für einiges keine Lösungen. Verschneite Straße ohne Räumdienst? Prost Mahlzeit, da gehen nur noch Lampen an, und das Auto ruft um Hilfe. Nebel ist da quasi ähnlich...

Das es bei den Verkehrsregeln selbst schlicht quasi keine Verstöße gibt ist ja keine Kunst, die Regeln sind bestandteil des Programms, aber die Unvorhersehbarkeit von Wetter und anderen Einflüssen ist das Problem.
Und das sind auch die Herausfoprderungen.
Das die Entwicklungsfahrzeuge jetzt auch auf öffentlichen Straßen fahren dürften ist in meinen Augen zwar ok, aber eine Kennzeichnungspflicht wäre schon gut. Andererseits, bei der Sensortechnik die da auf das Auto gebaut ist, sieht jeder, dass das kein "normales Auto" ist.
Von einem "nicht erkennbaren autonomen Fahrezeug" sind wir nämlich noch weiter entfernt als es den Anschein hat.
Der Tesla ist eigentlich nicht fähig autonom zu fahren!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]