1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

tesla motorsWelch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft - zudem mussten in Europa beispielswiese 1.000 Euro angezahlt werden. Ob so mancher nun nach der ersten Präsentation Gebrauch von seinem Widerrufsrecht machen wird, bleibt abzuwarten.

Denn zumindest optisch darf das neue Model durchaus als Herausforderung bezeichnet werden. Während die Front grob an das größere Model S erinnert und es auch leichte Anleihen beim Tesla Roadster gibt, ist das hintere Ende in weiten Teilen neu. Das Fließheck kennt man so ähnlich jedoch unter anderem vom BMW 3er GT und Audi A5, einzig das Design der Rückleuchten hat man vom Model S übernommen. Dass es anders als beim SUV Model X keine Flügeltüren geben wird, galt angesichts des in Aussicht gestellten Preises als klar. Wie lang und breit das Model 3 insgesamt ist, hat Tesla noch nicht verraten, generell fehlen zahlreiche technische Daten.

Fließheck statt Stufenheck: Das Model 3 konkurriert optisch unter anderem mit Audis A5
Fließheck statt Stufenheck: Das Model 3 konkurriert optisch unter anderem mit Audis A5

Das Unternehmen verspricht jedoch, dass es fünf vollwertige Sitzplätze sowie zwei Kofferräume gibt, auf den veröffentlichten Bildern wirkt das neue Fahrzeug gut einen halben Meter kürzer als das Model S und ein gutes Stück schmaler. Verraten hat man hingegen, dass schon das Einstiegsmodell über eine Reichweite von umgerechnet rund 340 km verfügen und in etwa 6 s von 0 auf 100 km/h beschleunigen soll. Gegen Aufpreis sollen unter anderem größere Akkus und Allradantrieb - die Basis verfügt über Hinterradantrieb - verfügbar sein, die Assistenzsysteme für assistiertes Fahren gehören hingegen zur Serienausstattung. Gleiches gilt auch für die kostenlose Nutzung der Supercharger-Stationen, deren Zahl Tesla bis Ende 2017 auf 7.200 verdoppeln will.

Der Innenraum soll Platz für fünf Personen plus Gepäck bieten
Der Innenraum soll Platz für fünf Personen plus Gepäck bieten

Ein sehr großes Fragzeichen steht hingegen hinter dem Cockpit. Denn die während der Präsentation gezeigten Fahrzeuge verfügten lediglich über ein zentrales, 15 Zoll großes Display, das quer in der Mittelkonsole verbaut ist; Tachometer und andere Anzeigen für den Fahrer gab es nicht. Dass das Model 3 so auch in der Serie aussehen wird, darf zumindest vorsichtig bezweifelt werden.

Das Serien-Cockpit dürfte anders aussehen
Das Serien-Cockpit dürfte anders aussehen (Bildquelle: The Verge)

Fest steht hingegen, dass Tesla mit dem neuen Wagen erstmals den Massenmarkt bedienen will. Die jährliche Produktion soll auf 500.000 Fahrzeuge ausgeweitet werden, was angesichts eines Einstiegspreises von 35.000 US-Dollar durchaus nötig werden könnte. Den Preis hatte das Unternehmen schon Mitte Februar angekündigt und darauf verwiesen, dass die in den USA hohen staatlichen Förderungen noch nicht berücksichtigt seien. Im Idealfall könnte das Model 3 dort damit je nach Bundesstaat am Ende für 25.000 bis 30.000 US-Dollar - zuzüglich Mehrwertsteuer - den Besitzer wechseln.

Was in Deutschland verlangt wird, wurde noch nicht verraten. Nach aktuellem Wechselkurs und inklusive Steuern würde das neue Modell hierzulande etwa 36.600 Euro kosten, angesichts des Aufschlags beim Model S dürften 38.000 bis 40.000 Euro realistisch sein. Wann Tesla diese Information nachreicht, ist noch unbekannt. Die ausstehenden technischen Daten sollen bis zum Auslieferungsstart preisgegeben werden. Der wird jedoch nach aktuellem Stand erst Ende 2017 sein. Was so manchem Konkurrenten nur Recht sein dürfte. Unter anderem wird Opel den Ampera-e kurz vorher anbieten können, der in etwa im gleichen Preissegment angesiedelt ist.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]