> > > > Das dritte Familienmitglied: VW zeigt den autonomen Crossover I.D. CROZZ

Das dritte Familienmitglied: VW zeigt den autonomen Crossover I.D. CROZZ

Veröffentlicht am: von

Zuwachs für die junge Familie: Nach der Vorstellung der Limousine I.D. im September und des Vans I.D. BUZZ im Januar folgt nun die Crossover-Variante I.D. CROZZ. Trotz eigenständiger Optik wird das CUV (Crossover Utility Vehicle) in weiten Teilen seinen Schwestermodellen entsprechen. Sofern es der I.D. CROZZ so denn überhaupt in die Serie schaffen wird. Denn diesbezüglich gibt es widersprüchliche Angaben.

Zwar spricht VW von einem Produktionsstart im Jahr 2020, verweist gleichzeitig aber darauf, dass es sich beim in Shanghai vorgestellten Fahrzeug nur um ein Showcar handelt. Die Abweichungen eines möglichen Serienmodells dürften somit nicht gering ausfallen.

Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen)

Auch an den technischen Daten könnte sich bis dahin noch das ein oder andere ändern. Gleich zwei Elektromotoren - 75 kW an der Vorderachse, 150 kW an der Hinterachse - sollen das allradangetriebene CUV auf bis zu 180 km/h beschleunigen, von 0 bis 100 km/h sollen dabei nur sechs Sekunden vergehen. Wie groß die Kapazität der verbauten Akkus ist, verrät das Unternehmen nicht, man verspricht aber eine Reichweite von bis zu 500 km. Dabei bezieht man sich allerdings auf den vor der Ablösung stehenden NEFZ-Zyklus, die tatsächliche Reichweite dürfte deshalb eher bei 300 bis 350 km liegen. Im Idealfall soll ein Füllungsgrad von 80 % innerhalb von 30 Minuten erreicht werden. Dafür muss der Akku allerdings an einer Schnellladesäule mit 150 kW (DC) befüllt werden.

Ebenfalls noch mit großen Fragezeichen versehen ist der von VW als I.D. Pilot bezeichnete vollautonome Fahrmodus. Der soll unter anderem auf Lidar-Systeme zurückgreifen können, um die Umgebung permanent überwachen zu können, zum anvisierten Start im Jahr 2020 dürfte ein Einsatz im Alltag aber nicht möglich sein - Stichwort rechtliche Vorgaben.

Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen) Volkswagen I.D. CROZZ (Bild: Volkswagen)

Mehr Chancen auf Realisierung dürfte der Innenraum haben. Der entspricht in weiten Teilen dem des I.D., wichtigstes Element ist auch im I.D. CROZZ die sehr aufgeräumte Mittelkonsole. Auf Schalter wird weitestgehend verzichtet, ebenso auf analoge Anzeigen. Markant ist das ungewöhnlich geformte Lenkrad, das nach längerem Druck auf das Mittig platzierte VW-Logo zurückfährt und somit den I.D. Pilot startet.

Dank des Einsatzes des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) mit unterhalb der Fahrgastzelle untergebrachten Akkus kann der Innenraum trotz kompakter Ausmaße großzügig gestaltet werden. VW selbst verspricht, dass der I.D. CROZZ kürzer als die Langversion des SUVs Tiguan (Tiguan Allspace, 4,7 m) ausfallen wird, aber dennoch dessen Raumgefühl bieten soll. Einen ähnlichen Vergleich stellt man bereits beim I.D. an: Dessen Länge soll in etwa mit der eines Golf übereinstimmen, das Innenraumangebot wird hingegen mit einem Passat verglichen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar51563_1.gif
Registriert seit: 15.11.2006
Braunschweig
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1323
Yeah, autonom durch's Gelände!
#2
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Warum müssen Concept Cars eigentlich immer so unfassbar hässlich aussehen?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]