> > > > Volkswagen I.D. Buzz: Autonomer Bulli-Erbe mit Elektromotor

Volkswagen I.D. Buzz: Autonomer Bulli-Erbe mit Elektromotor

Veröffentlicht am: von

volkswagen id buzzIm vergangenen Jahr zeigte Volkswagen mit dem Budd-e eine Studie für einen Kleinbus mit Elektroantrieb. Ein Jahr später und nur wenige Tage nach der Consumer Electronics Show in Las Vegas gibt es ein weiteres Konzeptfahrzeug zu bestaunen. Auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit präsentierte man den I.D. Buzz, welcher den Konzernvorstellungen nach ab 2020 über die Straßen rollen könnte.

Die Bezeichnung mag zwar auf den ersten Blick ein Kunstwort sein, ist aber nicht ganz zufällig gewählt. Das Kürzel „I.D.“ steht laut Volkswagen für „Iconic Design“ und das hat der achtsitzige Van zweifelsohne. Optisch erinnert er an den legendären Volkswagen T1 aus den 1960er-Jahren, hat aber auch etwas Futuristisches an sich, was die Zukunftsvision des deutschen Autobauers deutlich macht. Bis 2025 will man jährlich eine Million Elektrofahrzeuge ausliefern und das autonome Fahren Alltag werden lassen.

Im Volkswagen I.D. Buzz steckt ein Elektroantrieb mit zwei Motoren auf jeder Achse. Sie sollen eine Systemleistung von 275 kW bzw. 374 PS auf die Räder bringen und den Bulli in etwa fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit ist allerdings auf 160 km/h begrenzt. Dank eines 111-kWh-Akkus soll der Van auf eine Reichweite von rund 600 km kommen. Aufgeladen werden kann die flach im Boden integrierte Lithium-Ionen-Batterie nicht nur per CCS-Stecker an der Ladesäule, sondern auch induktiv. Dabei soll der Akku mit einer Ladeleistung von 150 kW geladen und somit innerhalb von nur 30 Minuten auf einen Ladestand von etwa 80 % gebracht werden. Solche Hochleistungs-Ladestationen sind in Deutschland allerdings noch rar gesät – ein Joint Venture, welches BMW, Daimler, Ford und VW im November ankündigten, soll hier in den nächsten Jahren aber Abhilfe schaffen.

Futuristisch ist außerdem der Innenaufbau. Fahrer- und Beifahrersitz lassen sich auf Wunsch nach hinten ausrichten, um so mit weiteren Mitfahren leichter in Kommunikation zu treten. Dann fährt der Bulli das Lenkrad ein und schaltet in den vollautonomen „I.D. Pilot“-Modus. Dann wird das Umfeld per Laserscanner, Ultraschall- und Radarsensoren, Area-View-Kameras und Frontkameras erfasst, weitere Verkehrsdaten sollen über die Cloud empfangen werden. Der I.D. Buzz soll nicht nur der erste völlig autonom gesteuerte Elektrovan werden, sondern das erste autonome Fahrzeug des Konzerns überhaupt.

Das klassische Cockpit wird es im Volkswagen I.D. Buzz nicht mehr geben. Die wichtigsten Informationen sollen mittels eines AR-Head-up-Displays in das Sichtfeld des Fahrers gebracht werden – in 3D und virtuell auf der Straße. Weitere Infos und Features wie die Infotainment- und Klimafunktion sollen über ein herausnehmbares Tablet eingesehen werden können. Zusätzlich gibt es in den vier Türverkleidungen sowie in der dritten Sitzreiße kapazitive Felder, mit denen in sechs Zonen unter anderem die Klimaanlage individuell gesteuert werden kann. Ausgelegt ist das Konzeptfahrzeug für acht Personen, der lange Radstand von 3,3 m sorgt für ausreichend Platz im Inneren. Selbst Fahrräder und andere Sportgeräte sollen sich problemlos transportieren lassen. Insgesamt bringt es die Studie auf eine Länge von knapp über 4,9 m, ist rund 1,9 m breit und 1,9 m hoch.

Ob Volkswagen all seine Visionen und Ideen umsetzen kann, wird sich voraussichtlich ab 2020 bzw. im Jahr 2025 zeigen, dann könnte der I.D. Buzz in Serie gehen.

Social Links

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1240
Zitat immortuos;25213810

Abgesehen davon sieht das Ding aus wie ein Spielzeugauto.
Die deutschen Hersteller sollten sich mal bei Tesla abschauen wie man schöne, schlichte und elegante Elektroautos baut, was da abgeliefert wird ist einfach nur peinlich. Die Designer sollte man entlassen genauso wie die vom i3.


Ich denke weil man den Markt falsch eingeschätzt hat.
Man dachte die meisten die ein Elektroauto wollen, wollen damit auffallen.

Das sie damit falsch lagen wissen sie auch schon, aber was entwickelt ist ist entwickelt^^
Jetzt gibts ja schon Hybriden, die ersten richtigen werden dann auch bald kommen.
#9
customavatars/avatar227822_1.gif
Registriert seit: 07.09.2015
Oberpfalz
Obergefreiter
Beiträge: 123
Zitat immortuos;25213810
Sinnvoll ein Bus mit 380 PS der von 0 auf 100 in 5 Sekunden kommt, das hat die Welt gebraucht.
Das macht das Elektroauto möglich.

Zitat immortuos;25213810

Mit der Fahrweise kommt man bestimmt auf 600 km Reichweite bei 111 KWh.
Die geschönte 600km Reichweite ist sowieso bei normaler Fahrweise nie erreichbar. Sagen wir so um die 400km.
Laut VW wird auch nur eine Reichweite von bis zu 600 km Reichweite möglich sein, obwohl hier die Rede von rund 600 km Reichweite ist.
#10
customavatars/avatar84621_1.gif
Registriert seit: 08.02.2008
Im schönen Münsterland
Fregattenkapitän
Beiträge: 3006
Man streiche eine Null von den 600 und zack: Realistische Reichweite;)

Preis startet dann bei 60000 Taler:-[
#11
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18604
Zitat zDom;25213699
Warum kommt VW seit Jahrzehnten mit Studien zu Bussen und baut sie dann doch nie? Das ist irgendwann nur noch ärgerlich und unglaubwürdig. VW nicht quatschen, machen!

und an die anderen hier

Von Tuten und Blasen keine Ahnung, aber groß Rumtönen. Auf sowas hat die Welt gewartet.

Bei Studien geht es immer darum, wer das meiste LSD eingeworfen hat, der darf dann.
Es ist, schon garnicht nur bei VW, keine Umsetzungsstudie, sondern Vision. Wie könnte man die Automobilität in 10 Jahren aussehen lassen. Aus dem Gesamtkonzept der Studie werden dann die Aspekte rausgenommen, welche am besten Einschlagen. Die sollen Meinungen abholen und nicht dem Bandmitarbeiter zeigen, welches Auto er morgen zusammenschraubt.

Dem gegenüber stehen noch die tatsächlichen Fahrzeugstudien. Die sind schon ganz konkret und letztendlich nur noch in leichten Teilen anzupassen.
Der Atlas wurde ja mehr oder weniger schon als CrossBlue (oder so) gezeigt. Dem habens noch einen Ami-Schliff gegeben und fertig war. Den CrossBlue hätte man so auch morgen beim Händler erkaufen können. Den I.D. oder den I.D. Buzz wird es in der Form nicht geben. Bei Futerama evtl.

@immortuos
Tesla und schlicht?
Nen eGolf ist schlicht. Das ist nen eAuto wo der Kunde nicht die Wahl wegen des Äußeren hat. (wenn ihm denn der Golf an sich gefällt)
Er muss nur sagen, ich will nen eAuto und muss einfach 3 Kästchen weiter unten einchecken.
Auch wenn man mit nem eGolf nur bis zum Bäcker fahren kann.
Aber nen Tesla mit den Autos hier vergleichen zeugt nicht von Sachverstand. Der Tesla ist nen normales Auto für den Endkunden. Diese I.D. Studien sind einfache "der Designer darf mal"-Modelle. Die will so keiner verkaufen.
#12
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
Zitat immortuos;25213810
Sinnvoll ein Bus mit 380 PS der von 0 auf 100 in 5 Sekunden kommt, das hat die Welt gebraucht.
Mit der Fahrweise kommt man bestimmt auf 600 km Reichweite bei 111 KWh.
Abgesehen davon sieht das Ding aus wie ein Spielzeugauto.
Die deutschen Hersteller sollten sich mal bei Tesla abschauen wie man schöne, schlichte und elegante Elektroautos baut, was da abgeliefert wird ist einfach nur peinlich. Die Designer sollte man entlassen genauso wie die vom i3.

Tesla gibt doch bei ihrem Mainstream-Modell ähnliche Werte für Leistung und Beschleunigung an. Und das Design ändert sich doch von Studie zu Serienprodukt meist noch recht deutlich in Richtung schlicht.
#13
customavatars/avatar227822_1.gif
Registriert seit: 07.09.2015
Oberpfalz
Obergefreiter
Beiträge: 123
@underclocker Meine Befürchtung ist, dass die deutsche Autoindustrie sich vor Studien nicht mehr zu retten weiß, und die Generation der E-Autos total verpennt. Eine ähnliche Studie gab es schon 2011 von VW.

Mal sehen, wie lange wir noch den Verbrenner sehen werden. :haha:
#14
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10129
Zitat junkb00ster;25213789
futuristisch = dreck. Punkt. Klassik rulez.


Alles was klassisch ist war irgendwann mal futuristisch.
Denk mal drüber nach... ;)
#15
customavatars/avatar188910_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013
Brandenburg
Oberbootsmann
Beiträge: 993
Möchte den gern mal nachts auf der Land Straße sehen :) mir gefällt er, würde den gern für einen längeren Zeitraum testen, ohne den Anschaffungspreis zu bezahlen,testen halt.
Fahre jeden Tag um die 100km am Wochenende werden es mal mehr, die Abdeckung der E "Tank"stellen kenne ich auch nicht wirklich in meiner Umgebung, da wäre das mal ein Abenteuer.
#16
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 20729
Die Form der Studie ist schon länger bekannt, hat doch auch schon mal als Retro Bulli ähnlich ausgehesen.

Der I.D. dagegen wird sicher mehr im E-Baukasten zu finden sein, als man denkt, denn das Raumkonzept wird beim E-Auto wohl in diese Richtung gehen.
Ob man dann außen etwa das Design "entschärft" ist abhängig davon, zu wann das Auto erscheinen wird.

Über die E-Reichweite lasse ich mich nicht aus, da hat VW noch keine wirkliche Lösung, nur ein Ziel, und das ist mit 600km in fast jedem Artikel dazu zu lesen.
Was real raus kommt ist dann noch offen.
#17
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat Nayle;25213857
Hauptsache wieder ein e-vw basierend auf ü 30 Jahre alten e-Technik ^^


Hauptsache herausnehmbares Tablet zur Bedienung (super nützlich, kann auch als Tennisschläger verwendet werden) und ganz viel Klaut. :stupid:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]